Moriz Müller jun.

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iduna Laube, fotografiert von Moriz Müller jun.

Moriz Müller junior, eigentlich Moriz Kunschky[1], (* 19. November 1847 in der Alservorstadt[2]; † 16. Mai 1890 in Wien[3]) war ein Fotograf.

Leben

Er war das uneheliche Kind von Anna Kunschky, nannte sich aber zeitlebens Moriz Müller junior. Bei seiner Heirat im Juli 1874 wohnte er in der Neubaugasse 7[4], dem Haus des Fotografen Moriz Müller senior – wahrscheinlich sein sozialer Vater.

Sein Atelier befand sich in der Mariahilfer Straße 76, wo er ab 1875 auch gewohnt zu haben scheint.[5]

Nach einem zeitgenössischen Bericht litt er an „heftigen Kopfkongestionen, gegen welche er wiederholt in der Wasserheilanstalt zu Kaltenleutgeben Heilung suchte“[6][6]. Sein Gesundheitszustand wurde offenbar zunehmend bedenklicher, sodass er im März 1887 „wegen gerichtlich erhobenen Blödsinns unter Kuratel gesetzt“[6] wurde. Zu seinem Vormund wurde Moriz Müller sen. eingesetzt. Bemerkenswert ist, dass sein korrekter Familienname zunächst offenbar selbst dem Gericht unbekannt war, wie eine nachträgliche Berichtigung zeigt.[1]

Im Mai 1890 starb er im Wiener Allgemeinen Krankenhaus an einem Lungenödem. Zuvor war er in einer Döblinger Privatheilanstalt untergebracht.[3]

Weblinks

 Moriz Müller jun. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Curatel-Verhängung. In: Neues Wiener Tagblatt, 8. Mai 1888, S. 20 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  2. Taufbuch Alservorstadtkrankenhaus, tom. 50b, fol. 346 (Faksimile).
  3. 3,0 3,1 Sterbebuch Alservorstadtkrankenhaus, tom. 139, fol. 164 (Faksimile); Verzeichniß der Verstorbenen. In: Das Vaterland, 20. Mai 1890, S. 7 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/vtl
  4. Trauungsbuch Wien St. Ulrich, tom. L, prot. 105, rap. 166 (Faksimile).
  5. Sein bald nach der Geburt verstorbener Sohn Moriz wurde 1875 an dieser Adresse geboren, Taufbuch Schottenfeld, tom. LXXI, fol. 187 (Faksimile).
  6. 6,0 6,1 6,2 Kuratelverhängung. In: Neues Wiener Abendblatt, 31. März 1887, S. 24 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/nwg