Museum Mödling

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Museum Mödling ist ein Bezirksmuseum des gleichnamigen Bezirks mit drei Standorten in Mödling. Es besteht in dieser Form seit 1965.

Das Sammlung des Heimatmuseums befindet sich im Thonetschlössel, die Sammlung über Beethoven findet man im ebenfalls denkmalgeschützten Beethovenhaus. Das Volkskundemuseum ist in einem aus dem 16. oder 17. Jahrhundert stammenden Hauerhaus untergebracht.

Betrieben wird das Museum vom 1951 gegründeten Bezirks-Museum-Verein.

Sowohl das Thonetschlössl als auch das Volkskundemuseum zählen zu den Ausflugszielen der NÖ-Card.[1][2]

Sammlungen

Thonetschlössl

Museum

Im Thonetschlössl (auch Thonetschlössel), das 1931 von der Sparkasse der Stadt Mödling erworben wurde, konnte 1933 unter anderem mit der Sammlung von Melanie Wissor das Museum eröffnet werden. Nach dem Anschluss im Jahr 1938 musste das Museum weichen und einer Dienststelle der Wehrmacht Platz machen. Da ja Mödling zu Groß Wien gehörte, standen die Sammlungen während dieser Zeit im Besitz des Historischen Museums der Stadt Wien. Als Deutsches Eigentum wurde das Museum selbst nach Kriegsende von der sowjetischen Besatzungsmacht beschlagnahmt und von der kommunistischen Partei verwendet.[3]

Nach der Besatzungszeit widmete es die Stadt Mödling im Jahr 1958 wieder als Museum. Seit 1965 findet man die Sammlung in beiden Geschoßen des Gebäudes.

Die Exponate zeigen beginnend bei der Geologie über Ausgrabungen am Jennyberg die Entwicklung über das Mittelalter mit den Babenbergern über die beiden Türkenbelagerungen bis in die Jetztzeit. Auch die Geschichte der Juden in Mödling und die Industrialisierung des Raumes wird beleuchtet. Einen Schwerpunkt bildet auch die Hyrtlsammlung. Im dazugehörigen Park, dem Museumspark, befindet sich auch ein Zen-Garten.

Sonderausstellungen (Auszug)

Im Thonetschlössl werden auch wechselnde Sonderausstellungen durchgeführt:

  • Eleonore Muck Natur erlebt und erschaut - Landscahftsbilder (2013)
  • Theodor Scheimpflug - Pionier der Luftbildvermessung (2015)
  • Mödlinger Maler - aus der Sammlung Roland Sölder mit Elias-Pieter van Bommel, Hans Essinger, Karl Heigl, Karl Matzner, Anton Reckziegel und Ruth Roschanz (2016)[4]
  • Tintenklex und Löschpapier - Schulleben in Mödling (2016)
  • Klingendes Holz aus alten Zeiten - eine Sammlung historischer Musikinstrumente aus der Renaissance und dem Mittelalter (2016)
  • Rudolf Schmidt, Bildhauer und Medailleur
  • Ruth Roschanz (1918-1993), Malerin, Graphikerin, Keramikerin

Beethovenhaus

Beethovenhaus auf der Hauptstraße

In den drei Räumen des Hafnerhauses befinden sich etwa 100 Objekte betreffend die Jahre 1818 und 1819. Mit Bildern oder Reproduktionen wie einem Hammerklavier, wird man in die Zeit versetzt als sich Beethoven hier befand.

Volkskundemuseum

Volkskundemuseum in der Klostergasse

Initiiert wurde dieser Teil des Museums von Melanie Wissor. In dem alten Haus befinden sich eine komplette Schmiede, eine Schulklasse und eine Schusterwerkstätte. Vor dem Haus befindet sich ein Bauerngarten. Um die Weihnachtszeit ist auch eine Egerländer Krippe ausgestellt.

Museumsverein

Der Museumsverein, der unter der Leitung vom Hochschulprofessor Ferdind Stangler steht[5], besteht seit 1951 und wurde von Beginn an prominent geleitet.

Einzelnachweise

  1. Volkskundemuseum mit der NÖ-Card, abgerufen am 1. Juni 2015
  2. Thonetschlössl mit der NÖ-Card, abgerufen am 1. Juni 2015
  3. Gudrun Foelsche: Ein außergewöhnliches Leben für Bildung und Volkskultur in Heimatkundliche Beilagen zum Amtsblatt der BH Mödling, Ausgabe 3/2016
  4. Ausstellungen vom Pressedienst des Landes NÖ abgerufen am 15. April 2016
  5. ZVR unter der Nummer 440958555, abgerufen am 31. Mai 2015

Weblinks

 Museum Mödling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons