Neuburger Fleischlos

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neuburger Fleischlos
Rechtsform GmbH
Gründung April 2013
Sitz Ulrichsberg, Oberösterreich
Leitung Hermann Neuburger, Thomas Neuburger
Website http://www.hermann.bio
Stand: 12. März 2020 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2020

Die Neuburger Fleischlos GmbH ist ein österreichisches Nahrungsmittelunternehmen mit Sitz in Ulrichsberg.[1] Unter dem Markennamen „HERMANN“ erzeugt sie ein Fleischersatzprodukt auf Basis des Kräuterseitlings, mit einem europaweit patentrechtlich geschützten Verfahren.[2]

Geschichte

Vor der Gründung

Die Ursprünge des Unternehmens liegen in einer 1919 von Hermann Neuburger gegründeten Fleischerei in Ulrichsberg. 1948 entwickelte Hermann Neuburger Senior, der die Fleischerei in zweiter Generation leitete, das Rezept für einen besonderen Leberkäse. Diesen benannte er nach seinem Familiennamen: „Neuburger“. Die Nachfrage der Spezialität veranlasste den Sohn, Hermann Neuburger junior dazu, die Produktion aller anderen Wurstwaren im Unternehmen ab 1986 einzustellen. Mit seiner Übernahme des Unternehmens, ebenfalls im Jahr 1986, startete auch der Vertrieb in Wien und Salzburg. Seit Mitte der 1990er Jahre ist der „Neuburger“ österreichweit und in Deutschland im Einzelhandel erhältlich.[3] 1998 wurde die Neuburger GmbH & Co. OG. als einer der ersten Fleischereibetriebe Österreichs mit dem AMA-Gütesiegel ausgezeichnet.[4] Bekannt ist der „Neuburger“ vor allem durch einen Werbespot mit einem weißen Tiger, der 2012 erstmals ausgestrahlt wurde.[5]

Gründung

Die Gründung der Neuburger Fleischlos GmbH erfolgte 2013 durch Hermann Neuburger junior, gemeinsam mit seinem Sohn Thomas Neuburger. Als Basis für die fleischlosen Produkte von Hermann dient der Kräuterseitling. Um die Versorgung der Produktion zu gewährleisten, errichtete das Unternehmen 2015 eine eigene Pilzzucht in Ulrichsberg. Derzeit bietet das Unternehmen Ersatzprodukte für Rostbratwürstchen, Käsebratwurst, Bratstreifen, Schnitzel und Faschiertes aus Kräuterseitlingen an.[3]

Patentiertes Herstellungsverfahren

Bei der Produktion der fleischlosen Produkte kommt ein innovatives Produktionsverfahren „zur Herstellung von Fleischersatz- oder Fleischimitatprodukten basierend auf Speisepilzen und deren Furchtkörper“ zum Einsatz. Dafür wurde ein europaweites Patent angemeldet. Es umfasst im ersten Schritt die Zerkleinerung der Fruchtkörper des Speisepilzes. Anschließend werden diese mit weiteren Zutaten zu einer homogenen Produktionsmasse vermischt und im dritten Schritt in eine Form abgefüllt. Abschließend wird die Produktionsmasse in einer Form erhitzt. Die im Patent beschriebene Verarbeitung von Pilzen ist einzigartig in Europa.[2]

Literatur

  • Judith E. Innerhofer: Ich bin ein Pilz. Gyros aus Kräuterseitlingen, Nuggets aus Erbsen: Immer mehr Unternehmen machen sich auf die gewinnversprechende Suche nach dem perfekten Fleischersatz. In: Die Zeit. 23. Juli 2018 (zeit.de).
  • Julia Gschmeidler: Neuburger: "Wir wollen in diesem Spiel nicht mehr mitmachen". Leberkäse-Hersteller will mit Schnitzel aus Bio-Kräuterseitlingen zum Umdenken bewegen und verfünfzigfacht die Produktion. In: Kurier. 29. Juli 2019 (kurier.at).
  • Leopold Stefan: Neuburger-Hersteller: „Wir essen nicht mehr viel Fleisch“. In: Der Standard. 29. April 2018 (derstandard.de).
  • Leberkäse-Produzent Neuburger: „Habe schon lange Probleme mit Fleisch“. In: Die Presse. 29.Juli 2019 (diepresse.com).

Einzelnachweise

  1. Neuburger Fleischlos GMBH, Ulrichsberg, Oberösterreich. Abgerufen am 12. März 2020.
  2. 2,0 2,1 Patentanmeldung EP3292769A1: Fleischersatz- oder Fleischimitatprodukt. Angemeldet am 7. September 2017, Erteilungsabsicht am 4. Jänner 2019, Anmelder: Neuburger Fleischlos GmbH, Erfinder: Hermann Neuburger, Thomas Neuburger (escapenet.com)
  3. 3,0 3,1 29 07 2019 Um 10:27: Leberkäse-Produzent Neuburger: „Habe schon lange Probleme mit…“ 29. Juli 2019, abgerufen am 12. März 2020 (deutsch).
  4. Neuburger Pressetexte & Pressefotos: Neuburger. Abgerufen am 12. März 2020.
  5. Hermann Fleischlos: Kein Fleisch für den Tiger. Abgerufen am 12. März 2020 (deutsch).

Weblinks