Oliver Fries

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oliver Fries (* 5. Februar 1983 in Krems an der Donau) ist ein österreichischer Bauhistoriker, Bauforscher, Denkmalpfleger und Autor.

Leben

Fries wuchs in Imbach bei Krems an der Donau auf. Nach der Matura machte er zunächst eine Ausbildung zum Stabsunteroffizier beim Bundesheer. Während seiner Zeit beim Bundesheer studierte er an der Universität Wien und der Universität für Weiterbildung Krems.[1]

Die Schwerpunkte seiner Forschungstätigkeit liegen auf der Architektur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit sowie der Erforschung der anonymen bäuerlichen Baukultur Österreichs. Zu seiner Forschungstätigkeit gehören unter anderem die Erforschung der markgräflichen Burganlage in Gars am Kamp[2][3] und der Schallaburg[4]. Im Rahmen eines begleitenden Forschungsprojekts zum Europäischen Kulturerbejahres 2018 war er mit der Kunsthistorikerin Lisa-Maria Gerstenbauer und dem Historiker Ronald Kurt Salzer maßgeblich an der Erforschung von Kellergassen beteiligt.[5] Die Ergebnisse der umfassenden Untersuchungen revidierten zum Teil bedeutlich den bisherigen Forschungsstand über dieses hauptäschlich im Raum Niederösterreich vorkommenden baulichen Phänomens.

Er ist Gründungsmitglied und Vorsitzender des 2018 neu gegründeten Arbeitskreis für Hausforschung Österreich, einem Ableger des internationalen Arbeitskreis für Hausforschung.[6]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • gemeinsam mit Leopold Winkelhofer, Bugschleinitz-Kühnring Baujuwele. Burgen, Schlösser, Kirchen, Kapellen, Kleindenkmäler, Geschichte(n), Horn 2019, S. 39-140. ISBN 978-3-200-06672-4
  • Die Tuchmachersiedlung in Horn – Wohnen und Verlagsarbeit in der Öttinger Vorstadt. In: Elke Onnen und Thomas Spohn (Hrsg.), Die neuen Häuser in den neuen Städten und Dörfern. Neuerungen im Hausbau unter dem Einfluss der Landesherren und ihrer Baumeister zwischen 1650 und 1830. = Jahrbuch für Hausforschung 69, Petersberg 2019, S. 139–146. ISBN 978-3-7319-0891-3.
  • Die Niederösterreichische Kellergasse und ihre Presshäuser im Fokus der Bauforschung – Bemerkungen zur Geschichte und baulichen Entwicklung. In: Carolin Sophie Prinzhorn & Thomas Spohn (Hrsg.), Keltern, Brauen, Brennen – Baulichkeiten der Produktion und der Lagerung. = Jahrbuch für Hausforschung 67, Petersberg 2018, S. 61-74. ISBN 978-3-7319-0712-1.
  • Entwicklung des hochmittelalterlichen Mauerwerks am Beispiel der Wachau und des südlichen Waldviertels. Regionale Tendenzen und überregionale Entwicklungen. In: Stefan Eichert, Thomas Kühtreiber, Manfred Lehner & Claudia Theune (Hrsg.), Laufzeit/Zeitlauf. Zeitkonzepte – Datierung – Chronologie in der Mittelalter- und Neuzeitarchäologie. Beiträge der internationalen Tagung in Graz, 20. bis 23. September 2016. = Beiträge zur Mittelalterarchäologie in Österreich 33 (2017), S. 33-48. ISBN 978-3-9500851-9-8.
  • gemeinsam mit Anton Ehrenberger und Ronald Kurt Salzer Garser Burgen. Herrschaftsmittelpunkte vom Frühmittelalter bis zur Neuzeit, Horn 2015. ISBN 978-3-85028-731-9
  • gemeinsam mit Robert Kuttig, Wutzelmauer & Schmatzputz. Die bäuerlich-anonyme Baukultur zwischen 1800 und 1950 im Fokus der historischen Bauforschung. In: Mella Waldstein (Hrsg.), Das Weinviertel. Mehr als Idylle, hrsg. von der Volkskultur Niederösterreich, Weitra 2013, S. 36-47. ISBN 978-3-99028-200-7
  • Heimat Imbach, Festschrift zum Jubiläum 875 Jahre Imbach 1130-2005, 2005

Einzelnachweise

Weblinks

 Oliver Fries auf Wikidata