Pöchlarn

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pöchlarn ist eine Stadtgemeinde im Bezirk Melk in Niederösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Pöchlarn .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.215.2Koordinaten: 48° 12′ N, 15° 12′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Pöchlarn48.215.2


Gemeindegliederung

Geschichte - Ergänzungen

Nachdem Pöchlarn in den Besitz des Hochstiftes Regensburg gelangt war, ist es bereits um das Jahr 1000 der Bischöfe von Regensburg befindliche Pöchlarn diente bereits als Warenumschlagplatz an der Donau belegt. Die Befreiung der Pöchlarner Bürgerschaft von der Maut im benachbarten Melk hatte enge gemeinsame Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Orten zur Folge. Seit dem 13. Jahrhundert fand in Pöchlarn die Verladung der Frachten aus dem steirischen Erzberg auf die Donauschiffe statt, was die wirtschaftliche Attraktivität der Stadt wesentlich erhöhte. Mitte des 14. Jahrhunderts kaufte die Kartause Gaming in Pöchlarn einen Stadthof und eröffnete in diesem eine eigene Eisenniederlags-Stätte. Um die Mautstelle von Ybbs zu umgehen, versuchten auch die Märkte Gresten, Purgstall und Scheibbs in Pöchlarn eigene Eisenniederlags-Stätten zu gründen, was zur Folge hatte, dass die Route zwischen Gaming und Lunz zu einer Fahrstraße ausgebaut wurde. Dadurch wurde Pöchlarn im Spätmittelalter ein bedeutender Umschlagplatz für den Eisen- und Lebensmittelhandel. Allerdings gelang es ihm nicht, diese Position durch die Verleihung eines offiziellen landesfürstlichen Privilegs abzusichern.[1]

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

Polizeiinspektion Pöchlarn
FF Ornding
FF Pöchlarn
BtF Vetropack GesmbH

Schulen

Wirtschaft

Durch die günstige Verkehrslage an der Westautobahn A1 und der Westbahn, sowie der Donau haben sich zahlreiche Industriebetriebe angesiedelt. Eines der Unternehmen ist die im Jahr 1979 von Stölzle Oberglas gegründete und 1986 von übernommene Vetropack Holding Vetropack Austria mit ihrer Glaserzeugung. Weitere Industrieunternehmen sind Bramac mit seiner Dachziegelerzeugung und Lasselsberger (Keramik und Baustoffe), die beide ihren Hauptsitz hier haben. Daneben existieren auch noch etliche andere Klein- und Mittelbetriebe.

Vereine

Personen

Bürgermeister

Ehrenbürger

Sonstige

  • Franz Knapp (1917-2007), bekannt als Maler und Fährmann

Literatur

Einzelnachweise

  1. vgl. Elisabeth Gruber: Handel und Handelsrechte im österreichischen Donauraum des Hoch- und Spätmittelalters. In: Peter Rauscher - Andrea Serles (Hrsg.): Wiegen – Zählen – Registrieren. Handelsgeschichtliche Massenquellen und die Erforschung mitteleuropäischer Märkte (13.–18. Jahrhundert) (= Beiträge zur Geschichte der Städte Mitteleuropas. Begründet von Wilhelm Rausch. Hrsg. vom Österreichischen Arbeitskreis für Stadtgeschichtsforschung. Band 25). StudienVerlag, Innsbruck / Wien / Bozen, 2015. ISBN 978-3-7065-5420-6. S. 52
  2. Zum 90. Geburtstag von Prof. Gerhart Banco in den Mitteilungen des Dokumentationszentrums des Österr. Blasmusikverbandes von März-April/2016 abgerufen am 10. Jänner 2016

Weblinks

 Pöchlarn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons