Papstbesuch in Wien im Jahr 1782

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Papstbesuch im Jahr 1782 war der erste Besuch eines Papstes in Wien. Es hatte den Zweck, sich mit Kaiser Joseph II. zu treffen.

Treffen von Pius VI. mit Joseph II.

Der steigenden Kirchenfeindlichkeit, die den Papst Pius neben dem aus Königreich beider Sizilien auch aus Österreich von Joseph II. aus Österreich kam, versuchte dieser durch einen Besuch bei Kaiser entgegenzuwirken.

Aus diesem Grund reiste der Papst im Februar 1782 in Rom mit zwei Monsignori in einem sechsspännigen Wagen ab. Ein Kurier ritt voraus, sowie einer neben dem Wagenschlag. In drei weiteren Wagen saßen die Herren der Begleitung einschließlich Leibarzt und Kammerwundarzt, in zwei Kaleschen folgten Wagenmeister, Pack- und Stallknechte. Von Graf Philipp Cobenzl und dem Wiener Nuntius, Monsignore Garampi wurde er nahe Görz mit entsprechender Leibgarde empfangen und weiter begleitet.

Am 22. März wurde er in Neunkirchen vom Kaiser selbst empfangen und noch am selben Tag nach Wien geleitet. Joseph II. stellte ihm die Gemächer seiner erst kurz zuvor (1780) verstorbenen Mutter Maria Theresia in der Wiener Hofburg zur Verfügung.

Die Gespräche betrafen die kirchlichen Fragen, wie Ordensauflassungen, Gleichstellung der Protestanten, Steuern für den Klerus, Verstaatlichung von Klostereigentum oder Schließung von Ordensschulen.

Auch wenn dem Papst ein umfangreiches Besuchsprogramm geboten wurde, blieb Joseph II. in seiner Sache hart, sodass die Gespräche ergebnislos verliefen.

Zu seinen Besuchen zählten unter anderem zahlreiche kirchliche Feiern, wie Besuche der Messen am Gründonnerstag und Karfreitag in der Augustinerkirche und des Klosters oder des Waisenhauses am Rennweg und der Peregrinikapelle der Servitenkirche. Die Ostermesse las er im Stephansdom und den Segen Urbi et orbi spendete er von der Balustrade der alten Jesuitenkirche Am Hof. Auch sein Segen am 18. April 1782 von der Terrasse des Augartenschlosses sowie der Besuch des Stiftes Klosterneuburg unter Propst Floridus Leeb ist belegt. Der Kaiser entschuldigte sich mit einer Augenentzündung an der Teilnahme öffentlicher Auftritte des Papstes.

Bis Mariabrunn, wo das Kloster noch aktiv war, wurde er von Joseph II. und dessen Bruder Maximilian Franz begleitet, bevor der Papst am 22. April 1782 Wien verließ.

Zur Erinnerung findet man noch eine Gedenktafel in der Servitenkirche. Der Bildhauer Johann Baptist Hagenauer schuf eine Büste des Papstes, die man im Stephansdom findet.

Literatur

Weblinks