Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Peter Sebastian Fügenschuh

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peter Sebastian Fügenschuh (* um 1629[A 1]; † 7. Oktober 1679, in Wien)[1] war Bürgermeister der Stadt Wien.

Herkunft und Familie

Peter Sebastian Fügenschuh führte ein eigenes Wappen. Er stammte aus einer Familie, die im Handel tätig war.[2]

Peter Sebastian war der Sohn von Jacob Fügenschuh († vor dem 8. November 1638) und Stiefsohn von Simon Ruckenbaum. Seine Mutter Barbara (* 1600; † 11. Oktober 1659) war eine geborene Schwannary. Er war mit Regina († 20. Mai 1686), Witwe von Ferdinand Metzenhofer und Tochter von Jacob und Katharina Männinger verheiratet.[1]

Leben

Peter Sebastian Fügenschuh hatte die Rechte studiert (Dr. jur.). Nach Abschluss des Studiums schlug er die Verwaltungslaufbahn ein und übernahm verschiedene städtische Ämter. 1668 war er Stadtrichter von Wien.[2] 1674-1677 war er der Bürgermeister von Wien.[1]

Peter Sebastian Fügenschuh starb in einem Haus am Lugeck (heute Wien 1).[2] Er gehörte zu den Opfern der Pestepidemie, die Wien im Jahr 1679 heimsuchte.[3]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Peter Sebastian, Website Stadt Wien, eingesehen am 31. Jänner 2018
  2. 2,0 2,1 2,2 vgl. https://www.wien.gv.at/wiki/index.php/Peter_Sebastian_Fügenschuh Peter_Sebastian_Fügenschuh], WienWiki.AT, eingesehen am 8. Juni 2018
  3. vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Springer Daniel Lazarus. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 274.

Anmerkungen

  1. Fügenschuh wurde 1674 Bürgermeister, damals soll er ca. 45 Jahre alt gewesen sein, vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Springer Daniel Lazarus. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 274.

Lua-Fehler in package.lua, Zeile 80: module 'Modul:LuaWiki' not found