Pfarrkirche St. Christophen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfarrkirche hl. Christophorus, St. Christophen, Neulengbach

Pfarrkirche St. Christophen oder Wallfahrtskirche "zum Heiligen Christopherus", gilt heute als die "Wallfahrtskirche der Autofahrer".

Lage

Die Kirche befindet sich in der Wienerwald-Gemeinde St. Christophen (heute Teil von Neulengbach)[1]

Bauwerk

Der Kern der Kirche ist romanisch, ihr heutiges Aussehen erhielt sie durch Um- und Ausbauten zwischen 14. und 18. Jahrhundert, wobei sie zu einer dreischiffigen Pseudobasilika ausgebaut wurde.[1] Ihre künstlerische Innenausstattung gilt als erstklassig und unterscheidet sich wesentlich von der in den Kirchen der Nachbarorte typischen Einrichtungen. Dies wird darauf zurückgeführt, dass die Chorherren von St. Pölten St. Christophen als ihren Sommersitz nutzten.[2] Der heute erhaltene Hochaltar mit dem Gnadenbild St. Christophorus wurde um 1730 errichtet.[1]

Der heute noch erhaltene barocke Pfarrhof hat zwei Geschosse und wurde von Jakob Prandtauer als Sommersitz für die Chorherren des Stiftes von St. Pölten erbaut erbaut.[1]

Geschichte

Eine Pfarrkirche gab es in St. Christophen, erstmals 1177 und 1192 genannt, bereits früher. Sie war an der Furt des Laabenbaches als romanische Kirche erbaut und dem Heiligen Christopherus geweiht worden. 1040 wurde diese Pfarrkirche dem Chorherrenstift in St. Pölten geschenkt, in dessen Besitz sie blieb, bis Kaiser Joseph II. das Stift 1784 aufheben ließ. 1785 wurde die Pfarrkirche von Weltpriestern betreut und Teil der neu gegründeten Diözese St. Pölten.[1]

Wallfahrtskirche der Autofahrer

Heute gilt St. Christophen als Wallfahrtsort der Autofahrer. Die erste Wallfahrt geht auf den Wiener Taxichauffeur Viktor Heidrich im Jahr 1928 zurück.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald, 2015, S. 166
  2. vgl. Otto Kurt Knoll: WallfahrtsWegWienerWald, 2015, S. 167