Pferdehof Koaser Minerl

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hofansicht südwest

Der Pferdehof Koaser Minerl in Ampflwang im Hausruckwald ist ein familiär geführter landwirtschaftlicher Betrieb mit Pferdezucht, Pferdehaltung und Pferdevermietung.

Geschichte

Bauernhaus

Das landwirtschaftliche Anwesen des heutigen Pferdehof Koaser Minerl, besteht zumindest seit ca. 1620. In der ältesten Ansicht von Ampflwang im Hausruckwald, ist der Hof in Ebelsberg bereits dargestellt. Seit 1722 wurde der Hof in direkter Erbfolge innerhalb der Familie weitergegeben. 1984 wurde der Hof offiziell vom Land Oberösterreich als Erbhof anerkannt.

Der Hof liegt auf einem Südwesthang im Hausruck auf 650m Seehöhe. Die frühere Ortschaft Ebelsberg wurde Mitte des 20. Jahrhunderts aufgelassen und der Ortschaft Rabelsberg eingegliedert.

Das Kaisergut, mundartlich Koaser wie der Hausname des Hofes lautet, ist in traditioneller Hausruckhofbauweise errichtet worden. Das Wohnhaus, mit Kreuzgewölbe im Keller und im Vorhaus, ist in Vollziegelbauweise errichtet. Das Dach des Wohnhauses zeigt noch den typischen Hausruckdachstuhl in Vollwalmdachform mit Bruch der Dachschräge durch Anschüblinge.

Das genaue Baujahr des noch in Benützung befindlichen Wohnhauses konnte nicht mehr eruiert werden. Aus Überlieferung ist bekannt, dass der Lehm für die Ziegeln aus der eigenen Lehmgrube gewonnen wurde und die Ziegel von herumfahrenden Italienern vor Ort hergestellt wurden. Ein weiteres Indiz für die Bauzeit ist, dass als Fundamente Kohleflöze verwendet wurden. Diese wurden in der Hausruckgegend zuerst zur Verwendung als Baumaterial und dann im großen Stil von Wolfsegg-Traunthaler Kohlenwerks AG als Brennmaterial abgebaut. Aufgrund dieser Überlieferungen und Bauweisen dürfte der Bau in die Zeit zwischen 1650 bis 1750 zu datieren sein.

Der Stall und die Wirtschaftsgebäude sind am 11. September 1991 einem Brand zum Opfer gefallen und wurden dann neu, allerdings nicht mehr in der geschlossenen Hofform aufgebaut.

Landwirtschaftliche Bewirtschaftung

Wie in der Hausruckregion üblich, war auch das Kaisergut ein gemischt wirtschaftender landwirtschaftlicher Betrieb mit dem Hauptfokus auf die Milchwirtschaft. Im Zuge der Mechanisierung ging 1962 das letzte Arbeitspferd vom Hof. Auch die bis dahin üblichen Knechte und Mägde haben nach und nach den Hof verlassen. In den 1970er und 1980er Jahren ist die Milchwirtschaft gänzlich in den Vordergrund gerückt. Die bis dahin noch übliche Schweinemast in kleinen Rahmen, wurde gänzlich aufgegeben.

Im Jahr 1982 kamen erstmals wieder zwei Pferde auf den Hof. Diese bildeten zusammen mit der touristischen Entwicklung in Ampflwang den Grundstein für die heutige Ausrichtung des Betriebes auf Pferdewirtschaft und Reiten. Im Jahr 2005 hat die letzte Kuh den Hof verlassen. Der Betrieb wird auch heute noch im vollen Umfang landwirtschaftlich bewirtschaftet. Seit der Jahrtausendwende umfasst der Pferdebestand ca. 100 Pferde verschiedener Rassen. Shetlandpony, Islandpferd, Haflinger, Missouri Foxtrotter, Warmblüter.

Seit 2015 wird die Landwirtschaft nach den Kriterien der biologischen Wirtschaftsweise geführt.

Georgiritt Ampflwang

Kulturelles Engagement

Jahr für Jahr ist das Team des Pferdehof Koaser Minerl aktiver Teilnehmer am Leonhardiritt in Neukirchen an der Vöckla. Beim Ampflwanger Georgiritt stellt der Pferdehof Koaser Minerl traditionell die Georgsritter und den Heiligen Georg dar.

Alljährlich spielt der Pferdehof Koaser Minerl den Heiligen Martin beim Martinsumzug für die Ampflwanger Kinder.

Weblinks