Rüdiger von Hendschiken

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rüdiger von Hendschiken (* im 14. Jahrhundert; † im 14. Jahrhundert[A 1]) war im 14. Jahrhundert unter den Herzögen Rudolf (IV.) "dem Stifter" und Albrecht (III.) "mit dem Zopfe" Mitarbeiter der herzoglichen Kanzlei der Herzöge von Österreich (Habsburger).

Herkunft und Familie

Über die Herkunft und die Familie von Rüdiger von Hendschiken ist bisher nichts bekannt. Er dürfte aus der heutigen Schweiz stammen und könnte sich nach dem im Aargau gelegenen Ort Hendschiken benannt haben.[1]

Leben

Rüdiger von Hendschiken war ein öffentlicher Notar der Herzöge von Österreich (Habsburger) und Kleriker. 1361 versuchte Erzherzog Rudolf (IV.) ihm eine Chorherrenstelle im Chorherrenstift St. Michael zu Beromünster (heute Kanton Luzern, Schweiz) zu verschaffen. 1368 wird er urkundlich als Inhaber der im Herzogtum Steier gelegenen Pfarre von Ranten genannt, die damals dem Erzstift Salzburg gehörte.[1]

Auch wenn er nie ausdrücklich als Schreiber der Herzöge von Österreich (Habsburger) bezeugt ist, können viele Urkunden aus der herzoglichen Kanzlei, die unter Herzog Rudolf (IV.) und in den ersten Jahren von Herzog Albrecht (III.) ausgestellt wurden, ihm zugeordnet werden.[2] Zusammen mit Johannes von Znaim und Nikolaus Heslini war er einer der drei öffentlichen Notare, welche für Erzherzog Rudolf (IV.) am 11. Juli 1360 das Vidimus des Privilegium maius unterfertigten, ehe dieser es im November desselben Jahres Kaiser Karl V. vorlegte.[1]

Literatur

  • Christian Lackner: Hof und Herrschaft. Rat, Kanzlei und Regierung der österreichischen Herzoge (1365 - 1406). Habilitationsschrift, Wien, 2001. 2 Bde.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Christian Lackner: Hof und Herrschaft, 2001, Bd. 2, S. 355
  2. vgl. Christian Lackner: Hof und Herrschaft, 2001, Bd. 2, S. 356

Anmerkungen

  1. Nach Hinweisen von Christian Lackner: Hof und Herrschaft, 2001, S. 355 und 356