Reginher von Touernich

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die frühere Burg Touernich (Steuerberg) ist heute eine Ruine Steuerberg.

Reginher von Touernich oder Reiner von Dobernitz (* im 12. Jahrhundert, vor 1140; † im 12. Jahrhundert), auch Reginher von Dovernik, Reinher von Tovernik, war ein Adliger des Herzogtums Kärnten.

Herkunft und Familie

Reginher von Touernich stammte aus der Familie der Hollenburger.[1] Er war ein Bruder von Gebhard von Hollenburg, der später in das Stift Admont eintrat, und mit Petrissa von Feistritz verheiratet. Sie entstammte einer Ministerialenfamilie der Markgrafschaft Steier und trat später in das Frauenkloster von Stift Admont ein, wie auch ihre Mutter Judith und ihre Schwestern Wendilburg und Kunigunde.[2] Aus dieser Ehe hatte er einen Sohn, Liutold von Touernich († 1171), der später ebenfalls in das Stift Admont eintrat und 1166-1171[A 1] Abt dieses Stiftes war.[1] Mit seinen Verwandten Amelrich und Heinrich von Hollenburg dürfte die Familie um 1238 ausgestorben sein und wurde von den Herren von Pettau beerbt.[3]

Leben

Reginher von Touernich wird erstmals urkundlich 1240 genannt. Er benannte sich nach der Burg Touernich, welche er als Lehen durch den Grafen Bernhard von Spanheim-Trixen († 1147), einem Stifter des Klosters Viktring (Teil der Gemeinde Klagenfurt), erhalten hatte. Er begleitete Graf Bernhard von Spanheim auf dem Zweiten Kreuzzug. Vor seinem Aufbruch ins Heilige Land schenkte er dem Stift Admont zwei Huben im Raum von Glödnitz und ein Gasthaus bei Steuerberg.[1] Zwischen 1140 und 1145 schenkte er Stift Admont außerdem das Gut Dalling und weitere Huben am Zammelsberg in Steuerberg und Glödnitz.[2]

Nachdem Graf Bernhard von Spanheim-Trixen auf dem Zweiten Kreuzzug gefallen war, erbte die Burg Touernich dessen Markgraf Otakar (III.) von Steier († 1164), ein Neffen des Verstorbenen. In der Folge setzte sich allmählich als Name der Burg Steuerberg durch, sie verblieb jedoch zunächst als Lehen im Besitz von Reginher.[1] Seine letzten Lebensjahre verbrachte Reginher von Touernich, wie auch andere Mitglieder seiner Familie im Stift Admont, wo sein Sohn inzwischen als Abt fungierte.[2] Nach seinem Tod und dem Tod seines Sohnes Luitold kamen Burg und Herrschaft Steuerberg an Otto von Hollenburg(-Steuerberg), einen Neffen von Reginher.[4]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 vgl. Werner Sabitzer: Land der Hemma, 2013, S. 11
  2. 2,0 2,1 2,2 vgl. Werner Sabitzer: Land der Hemma, 2013, S. 12
  3. vgl. Steuerberg, Burgen-Austria.COM, abgerufen am 8. Jänner 2020
  4. vgl. Werner Sabitzer: Land der Hemma, 2013, S. 12f.

Anmerkungen

  1. Bereits am 1. Juli 1165 war Liutold von den Mönchen des Stiftes Admont zum Abt gewählt worden. Seine Weihe zum Abt erfolgte jedoch erst am 17. April 1166 durch den Salzburger Erzbischof Konrad II., vgl. Werner Sabitzer: Land der Hemma, 2013, S. 11