Ried im Innkreis

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ried im Innkreis (Bairisch: Riad im Innkreis) ist eine Stadt im Westen Oberösterreichs mit 11.680 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) und liegt etwa 80 Kilometer westlich von Linz und 60 Kilometer nördlich von Salzburg. Sie ist Bezirkshauptstadt des Bezirks Ried im Innkreis und bildet im Innviertel ein Mittelzentrum. Zudem ist Ried das Zentrum des Gerichtsbezirks Ried im Innkreis.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Ried im Innkreis .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.2113.4894444444Koordinaten: 48° 13′ N, 13° 29′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Ried im Innkreis48.2113.4894444444


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Infrastruktur

Ried ist eine der Orte, in denen das erste 5G-Handynetz Europas durch die T-Mobile im März 2019 in Betrieb genommen wurde. Der flächendeckende Endausbau für Österreich wird erst in drei bis vier Jahren erwartet.[1]

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

Bezirkspolizeikommando Ried im Innkreis
Polizeiinspektion Ried im Innkreis
Autobahnpolizeiinspektion Ried im Innkreis
Stadtpolizei Ried im Innkreis[2]
FF Ried im Innkreis
Bezirksstelle Ried

Schulen

Wirtschaft

Eines der größten Unternehmen ist der Flugzeugzulieferer FACC, das seine Zentrale in Ried hat. Daneben bestehen im Innviertel weitere Standorte in Ort im Innkreis, in Reichersberg und Braitenaich. In den österreischen Standorten sind im Jahr 2018 3.400 Mitarbeiter beschäftigt. Geplant sind bis 2021 weitere 700 einzustellen.[4]

Vereine

Personen (alphabetisch)

Ehrenbürger

  • Franz Riepl (1884-1972), Pfarrer (1920-1960), Dechant und Kreisdechant[5]

Sonstige

  • Bruno Ammering (1923-1944), Lyriker, nach ihm ist die Ammeringstraße benannt
  • Ernst Wilhelm Ammering (* 1920), Buchbinder
  • Ernst Bruno Ammering (* 1947), Unternehmer, Galerist, Wirtschaftskammerfunktionär
  • Gerhard Bauböck (1923 bis 1993), Architekt
  • Jörg Bauböck (* 1926), Architekt, Maler und Grafiker
  • Werner Bauböck (* 1956), Architekt
  • Josef Dreiblmayr, 1858 bis 1861
  • Johann Michael Dimmel, Bürgermeister von 1856 bis 1858
  • Friedrich Eisenbarth (1895 bis 1966), Ordensoberer bei den Sales-Oblaten, Maler und Pädagoge
  • Alfons Etz (1915-2005), Germanist, Pädagoge und Autor heimatkundlicher Publikationen
  • Josef Friedl, Bürgermeister von 1861 bis 1862
  • Wolfgang Friedwagner, Maler, Grafiker, Volkschuldirektor von St. Martin im Innkreis
  • Eduard Geroldinger (* 1961), Musikpädagoge, Musiker, Leiter der Landesmusikschule Ried im Innkreis
  • Adolf Gyri, Bürgermeister von 1888 bis 1898
  • Josef Gyri, Bürgermeister von 1870 bis 1883
  • Johann Häntschl, Bürgermeister von 1850 bis 1855
  • Günther Hummer, Bürgermeister von 1979 bis 1991
  • Josef Kränzl, Bürgermeister von 1883 bis 1888
  • Hans Leitgeb, Bürgermeister von 1919 bis 1929
  • Adolf Matulik, Bürgermeister (ÖVP) von 1945 bis 1954 und von 1958 bis 1967, nach ihm ist die Adolf-Matulik-Straße benannt
  • Siegfried Meik (* 1933), Musiker und Dirigent
  • Günther Nagele, Bürgermeister von 1991 bis 1994
  • Ivo Orasch, Bürgermeister von 1898 bis 1899
  • Albert Ortig, Bürgermeister seit 1994
  • Elisabeth Peterlik (* 1958), Malerin und Grafikerin
  • Rudolf Pospischek, Bürgermeister von 1938 bis 1945
  • Ignaz Rasberger, Bürgermeister von 1862 bis 1864
  • Adolf Rauch (1894 bis 1986), Maler und Fotograf, nach ihm wurde 2003 der Adolf-Rauch-Weg benannt
  • Andreas Sagmeister (* 1966), Bildhauer
  • Bernhard Schneider (* 1960), Musikpädagoge, Komponist, Chorleiter und Organist
  • Wilhelm Soukop, Bürgermeister von 1945 bis 1945
  • Heinz Staffelmayr (* 1939), Maler und Grafiker
  • Elisabeth Steinegger (* 1952), Diplom-Theologin, altkatholische Priesterin und Künstlerin
  • Johann Stockhammer, Bürgermeister von 1864 bis 1870
  • Friedrich Thurner, Bürgermeister von 1912 bis 1919
  • Bartholomäus Waniczek, Bürgermeister von 1855 bis 1856
  • Walter Wetzelsberger (1893 bis 1968), Architekt
  • Rudolf Wiflingseder, Bürgermeister von 1929 bis 1938
  • Rudolf Wiflingseder, Bürgermeister von 1954 bis 1958
  • Hans Winter, Bürgermeister von 1899 bis 1912

Literatur

Einzelnachweise

  1. T-Mobile startet in Ried und Oberhofen 5G-Mobilfunk in den OÖ Nachrichten vom 26. März 2019 abgerufen am 27. März 2019
  2. Gemeindepolizei: Zukunfts- oder Auslaufmodell? auf Kommunal.net vom 2. Mai 2016 abgerufen am 5. Mai 2018
  3. Struktur des OÖ Landesfeuerwehrverbandes abgerufen am Einstellungsdatum (Die Mitgliederzahl kann variieren und soll nur eine Größenordnung aufzeigen)
  4. 700 neue Arbeitsplätze bei FACC auf ORF-Oberösterreich vom 14. Juli 2018 abgerufen am 14. Juli 2018
  5. Franz Riepl. im Diözesanarchiv der Diözese Linz

Weblinks

 Ried im Innkreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons