Rothmühle (Traiskirchen)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rothmühle, auch Frank- bzw. Bauermühle

Die Rothmühle, auch Frankmühle (1829) oder Bauermühle (1932) genannt, war eine unterschlächtige Wassermühle mit drei Mahlgängen am Badener Mühlbach in Traiskirchen, hart an der Grenze zur angrenzenden Katastralgemeinde Möllersdorf. Heute kaum noch sichtbar und als Mühle erkennbar, wird diese als Wohngebäude genutzt.

Chronik

Die Mühle war zur Zeit der Kaiserin Maria Theresia bis 1828 ein halbes Jahrhundert im Besitz der Familie Bergler, die auch mit der Müllerdynastie Rollett verschwägert war.

Franz Bergler[1] übernahm um 1815 gemeinsam mit seiner Ehefrau Barbara geb. Rollett[2] die Rothmühle von seinem Vater Leopold und betrieb, nachdem seine Gattin 1825 verstorben war, diese bis 1828. Danach verkaufte er die Rothmühle an seinen Schwager Leopold Rollett[3] und dessen Gattin Anna[4], die die Traiskirchner Mittermühle betrieben. 1829 ehelichte er die jüngere Schwester seiner verstorbenen Gattin: Franziska Rollett[5] und verdiente sein Brot fortan als Landkutscher in Traiskirchen.

Der nunmehrige Besitzer Leopold Rollett[3] betrieb diese Mühle nur ein Jahr als Zweitmühle und verkaufte diese 1829 an den aus Thurndorf in Bayern stammenden Georg Frank[6] und seiner Gattin Rosalia geb. Paur[7] eine aus der Tattendorfer Mühle stammende Tochter des Müllermeisters Johann Adam Paur[8]. Ab nun trug das Gebäude den Namen „Frankmühle“ Im Jahr 1838 dürfte es dem Ehepaar wirtschaftlich nicht sehr gut gegangen sein, denn im Oktober diesen Jahres versteigerten das Ehepaar ihre Pferde, Kühe, Kälber und fast den gesamten Mühlenhausrat um ihre Verbindlichkeiten auszugleichen[9].

Das Ehepaar hatte sieben Kinder, von denen der erstgeborene Sohn Ferdinand Frank[10] 1850 der nächste Besitzer auf der Frankmühle wurde. 1852 gesellte sich durch Heirat seine Gattin Antonia geb. Schmidberger in die Reihe der Besitzer.

Um die Jahrhundertwende 19./20. Jhdt. standen neben Mehl auch „Gänsefedern und Flaumen“ sowie „gutes Hausschmalz“ in der Mühle zum Verkauf, was in der Badener Zeitung beworben wurde.

Der nächste Besitzwechsel erfolgte um 1883, da übernahmen der Sohn Ferdinand Georg[11] und seine Ehefrau Anna geb. Bruna die Frank-Mühle. Das Ehepaar hatte zwei Söhne, die aber in jungen Jahren verstarben und so erbte letztendlich die Tochter Frieda Frank[12] 1937 die Mühle. Die Frankmühle wurde in den 1930er Jahren an Ferdinand Bauer verpachtet und erhielt damit ihren neuen Namen „Bauermühle. Anno 1968 wurde ein Betriebsverbot für 30 Jahre seitens des Mühlenfonds ausgesprochen und im Grundbuch vermerkt.

Schließlich verkaufte Frieda Frank, mittlerweile Pensionistin, 1978 ihr Mühlengebäude an Karl Orator, der dieses zu einem Wohngebäude mit mehreren Wohneinheiten adaptierte. Heute ist die Mühle von außen als solche nicht mehr erkennbar und eng durch moderne gesichtslose Neubauten umzingelt.

Grundbücherliche Besitzer

Jahr Besitzer
um 1788 Pergler Leopold und Elisabeth je zur ½
um 1815 Bergler Franz und Barbara geb. Rollett (1792-1825) je zur ½ Erbe
1826 Bergler Franz, Witwer Erbe
1828 Leopold und Anna Rollett je zur ½ Kauf
1829 Frank Georg und Rosalia geb. Paur je ½ Kauf
1850 Frank Ferdinand Kauf
1852 Frank Ferdinand u. Antonia geb. Schmidberger je zur ½ Heirat
um 1883 Ferdinand Georg Frank u. Anna Frank geb. Bruna Erbe
1924 Anna Frank geb. Bruna und ihre Tochter Frieda Frank Erbe
1937 Frieda Frank Erbe
1979 Kurt Orator Kauf

Literatur

Österreichischen Gesellschaft der Mühlenfreunde Webseite

Einzelnachweise

  1. Franz Bergler (*1. April 1788 in Traiskirchen; ∞ 9. November 1829 mit Franziska Rollett in der Pfarre Traiskirchen) war Mühlenbesitzer der Rothmühle in Traiskirchen
  2. Barbara Rollett (*4. Dezember 1792 in Traiskirchen; † 27. März 1825 in Traiskirchen Nr. 11) war Mühleninhabersgattin der Rothmühle in Traiskirchen
  3. 3,0 3,1 Leopold Rollett (*5. November 1781 in Traiskirchen Nr. 108; ∞ 29. Juni 1806 in der Pfarre Liesing mit Maria Anna Schmid; † 28. Oktober 1839 in Traiskirchen Nr. 118) war Mühlenbesitzer der Mitter- und der Rothmühle in Traiskirchen
  4. Maria Anna Rollett geb. Schmid (*12. Februar 1782 in Liesing; ∞ 29. Juni 1806 in der Pfarre Liesing mit Leopold Rollett; † 29. September 1843 in Traiskirchen Nr. 118) war eine Mühleninhabersgattin der Mitter- und Rothmühle in Traiskirchen
  5. Franziska Rollett (*16. Februar 1804 in Traiskirchen Nr. 108; ∞ 9. November 1829 mit Franz Bergler in der Pfarre Traiskirchen)
  6. Georg Frank (*1781 in Thurndorf, Bayern; ∞14. November 1814 mit Rosalia Paur in der Pfarre Tattendorf; † 27. Juni 1857 in Traiskirchen Nr.11) war Mühlenbesitzer der Rothmühle in Traiskirchen Nr. 11
  7. Rosalia Frank geb. Paur (* 1790 in der Mühle Tattendorf Nr. 1; ∞14. November 1814 mit Georg Frank in der Pfarre Tattendorf; † 1. Juli 1870 in Traiskirchen Nr. 11) war Mühlenbesitzerin der Rothmühle in Traiskirchen Nr. 11
  8. Johann Adam Paur (*1748 in Tattendorf; ∞17. Juli 1776 in der Pfarre Hütteldorf mit Josefa Marksteiner; † 1795 in Tattendorf) war Mühlenbesitzer in Tattendorf Nr. 1
  9. Artikel in: Wiener Zeitung, 18. Oktober 1838, S. 9 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  10. Ferdinand Frank (*10. Oktober 1815 in Mitterndorf an der Fischa; ∞25. November 1851 mit Antonia Schmidberger in Baden, Pfarre Sankt Stephan; † 30. Dezember 1883 in Traiskirchen Nr. 11) war Mühlenbesitzer der Rothmühle in Traiskirchen Nr. 11
  11. Ferdinand Georg Frank (* 22. August 1857 in Traiskirchen Nr. 11; ∞11. Februar 1885 in der Pfarre Traiskirchen mit Anna Bruna; † 17. April 1923 in Baden, Zitaheim) war Mühlenbesitzer der Rothmühle in Traiskirchen Nr. 11
  12. Frieda Johanna Anna Frank (*10. Jänner 1908 in Traiskirchen Nr. 11; † 30. Mai 1989 in Baden, Zitaheim

48.02124116.302797Koordinaten: 48° 1′ 16″ N, 16° 18′ 10″ O