Rudolf II. (Österreich)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
König Rudolf I. verheiratet seinen gleichnamigen Sohn mit Agnes von Böhmen, Ölgemälde, 19. Jahrhundert

Herzog Rudolf (II.) von Österreich (* um 1270; † 10. Mai 1290, in Prag)[A 1], auch Graf Rudolf (V.) von Habsburg oder Rudolf von Schwaben, wurde ursprünglich gemeinsam mit seinem älteren Bruder, dem späteren König Albrecht (I.) mit den Herzogtümern Österreich und Steier belehnt. Er hat im heutigen Österreich kaum Spuren hinterlassen.

Herkunft und Familie

Herzog Rudolf (II.) von Österreich war ein jüngerer Sohn des Grafen Rudolf (IV.) von Habsburg (als römisch-deutscher König König Rudolf I.) († 1291) aus dessen erster Ehe mit Gräfin Gertrud von Hohenberg[A 2] († 1281) 1278 wurde er mit Agnes von Böhmen, einer Tochter des "Böhmenkönigs" Ottokar, verlobt, die er 1289 heiratete. Aus dieser Ehe hatte er einen Sohn: Johann von Schwaben, besser bekannt als Johann Parricida (* 1290; † 1313).[1]

Herrschaften - ein Überblick

1282 belehnte König Rudolf I. mit Zustimmung der Reichsfürsten "zu gesamten Hand" seine beiden Söhne Albrecht und Rudolf mit den Herzogtümern Österreich und Steiermark, die er 1278 dem "Böhmenkönig" Ottokar abgenommen hatte. Zu diesem Geschehnis wurde am 27. Dezember 1282 eine Belehnungsurkunde mit einem Goldsiegel ausgestellt. Die Landstände beider Herzogtümer lehnte diese Form der Belehnung, die bei ihnen damals nicht üblich war, ab. In der "Rheinfeldner Hausordnung" vom 1. Juni 1283 machte König Rudolf daher seinen älteren Sohn Albrecht zu alleinigen Landesfürsten beider Herzogtümer. Er legte allerdings fest, dass sein jüngerer gleichnamiger Sohn dafür mit einem anderen Reichsfürstentum, einer Königskrone oder Bargeld zu entschädigen wäre und versuchte in seinen letzten Lebensjahren Rudolf (II.) die Nachfolge als römischer König zu sichern, was durch dessen frühen Tod nicht verwirklicht werden konnte.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger, 1988, S. 406

Anmerkungen

  1. Geburts- und Sterbedaten nach Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger, 1988, S. 406
  2. In der Sekundärliteratur findet sich auch die Bezeichnung Gertrud von Zollern-Hohenberg-Haigerloch. Sie wird seit ca. 1273 auch Anna von Hohenberg genannt, vgl. Alois Niederstätter: Österreichische Geschichte 1278–1411. Die Herrschaft Österreich. Fürst und Land im Spätmittelalter. Verlag Ueberreuter, Wien, 2001, S. 89 und S. 90
  3. In Details nicht mehr ganz aktuell, aber als Einführung und Erstinformation noch immer gut geeignet. Eine weitere und spätere, inhaltlich aber nicht aktualisierte Ausgabe ist 2001 bei Amalthea Signum erschienen: Brigitte Hamann (Hrsg.): Die Habsburger. Ein biographisches Lexikon. Verlag Amalthea Signum, Wien, 2001. ISBN 978-3850024457. Neuere aktualisierte Auflagen existieren nur als EBook.
VorgängerAmtNachfolger
König Rudolf I.
1278-1282 (Verweser)
Herrscher über das Herzogtum Österreich
1282–1283
gemeinsam mit Albrecht (I.) von Österreich
Albrecht (I.) von Österreich
VorgängerAmtNachfolger
König Rudolf I.
1278-1282 (Verweser)
Herrscher über das Herzogtum Steier
1282–1283
gemeinsam mit Albrecht (I.) von Österreich
Albrecht (I.) von Österreich
Wikipedia logo v3.svg
Überregionale Aspekte dieses Themas werden auch in der Wikipedia unter dem Titel Rudolf II. (Österreich) behandelt.
Hier auf RegiowikiAT befinden sich Informationen sowie Ergänzungen, die zusätzlich von regionaler Bedeutung sind (siehe Mitarbeit).