Rudolf Lamp

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rudolf Lamp (* 20. Oktober 1905 in Wien; † 21. Juli 1962 in Prag, Tschechoslowakei) war Musiker und Komponist.

Leben

Rudolf Lamp, der Sohn eines ungarischen Vaters und einer österreichischen Mutter, ist 1905 in Wien geboren. Seine Mutter starb kurz nach seiner Geburt. Sein Vater brachte ihn im Jahr 1910 nach Velká einem Stadtteil von Milevsko in Böhmen. Im Jahr 1917 erhielt er von seinem Halbbruder eine Karinette geschenkt. Das Spielen auf diesem Instrument lernte er von dem Musikanten und Kapellmeister František Říha, sodass er bereits nach einem Jahr in dessen Kapelle mitspielen konnte. Als weitere Instrumente lernte er auch Flügelhorn und w:Akkordeon. Zu komponieren begann er bereits im Alter von 14 Jahren.

Im Jahr 1927 zog er nach Prag, wo er als Komponist auch in die Liste der Verwertungsgesellschaft OSA (Ochranný svaz autorský pro práva k dílům hudebním, o.s.) aufgenommen. So konnten auch einige Werke als Schallplatte aufgenommen werden, wie die Liberecká Polka (Reichenberger Polka) oder der Walzer Odešel krásný sen (Ein schöner Traum ist vorbei). In dem Unterhaltungsorchster, in dem er spielte auch Karel Vacek. Aber auch mit anderen bekannten Musikern spielte Lamp zusammen

Insgesamt komponierte Lamp für Blasorchester 80 Titel und arrangierte er über 200 altböhmische Walzer und Polkas.

Lamp war verheiratet mit Maria Lamp, die er in Prag kennenlernte und mit der er zwei Töchter Olga und Božena hatte.

Weblinks