SV Breitenbach

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SV Breitenbach
Name Sportverein Breitenbach
Gegründet 5. Feber 1965
Gründungsort Breitenbach, Tirol
Sportplatz: 47° 29′ N, 11° 59′ O
Vereinssitz Dorf 16, 6252 Breitenbach am Inn
Vorsitzender Hannes Rupprechter
ZVR 078980101
Homepage sv-breitenbach.at
Datenstand 15. November 2019

Der SV Breitenbach ist ein österreichischer Sportverein aus der Gemeinde Breitenbach im Bezirk Kufstein in Tirol und wurde 1965 gegründet. Die Sektionen im Verein sind Fußball, Kegeln, Stocksport, Ranggeln, Turnen und Wintersport. Frühere Sektionen waren Motorsport.

Geschichte

In der ersten Versammlung waren viele damalige Gemeindebedienstete bzw. Wirtschaftstreibende für die Entstehung des Vereins vertreten: Bürgermeister Georg Schweiger, Vizebürgermeister Josef Margreiter, die Gemeinderäte Michael Ruprechter und Feuerwehrhauptmann Valentin Koller, Gemeindearzt Alfred Moser bzw. der Unternehmer Hugo Jordan und Baumeister Peter Kern. Sportbegeisterte Breitenbacher, wie Siegmund Adamer, Josef Marksteiner, Josef Kircher, Ekkehard Steiner und Walther Tahler waren bei diesem ersten Treffen dabei, die im Herbst im Café Schwaiger standfand. Der Verein wurde am 5. Feber 1965 im Vereinsregister aufgenommen und die erste Gründungsversammlung war am 12. Feber 1965, bei dem Walther Thaler als erster Obmann gewählt wurde. Die ersten zwei Sektionen waren Fußball und Wintersport, ein Jahr später entstand Ranggeln, mit Ringen, und Leichtathletik, heute Turnen und 1969 folgte die Sektion Eisschießen und Motorsport, die sich schon bald auflöste. Kegeln fand seit 1988 Gefallen in Breitenbach.

1965 wurde der Inndamm gebaut und der Verein ergriff die Chance, die Materialien, die aus dem Inn entnommen wurden, für sein Sportanlagen zu verwenden. In relativer kurzer Zeit entstand ein Fußballplatz, ein Badeteich für das Eisstockschießen im Winter, das Badl, die Spielerkabinen und das Vereinshaus. Mit der Installation der Flutlichtanlage 1972 waren die Erstarbeiten erledigt. Der Verein organisiert viele Veranstaltungen, Die Vereinsmeisterschaften in Schi fahren, Rodeln und Eisschießen, Leichtathletik Fünf- und Dreikampf, Staffelbewerbe im Langlaufen, Kombinationsbewerbe in Rodeln, Langlaufen und Schifahren, die Bergmesse am Ascherkreuz seit 1965, Eisschützenball, Silvesterrummel, Sommerfeste, Bergmärsche und Fitnessläufe. In den 1960er und 1970er Jahren organisierte der Verein Geländelaufe und trug die Staatsmeisterschaften im Geländelauf 1975 aus. [1][2]

Obmänner
  • 1965–????: Walther Thaler
  •  ????–1979: Alfred Moser
  • 1979–1985: Peter Huber
  • 1985–2009: Oswald Hochfilzer
  • seit 2009: Hannes Rupprechter

Sektion Wintersport

Die Sektion Wintersport vereint die Sportarten Langlaufen, Schifahren und Rodeln. Am Anfang schlossen sich die Breitenbacher mit dem SV Unterangerberg, aus dem heutigen Angerberg, zusammen, um die Loipen zwischen den beiden Gemeinden gemeinsam zu nutzen. Ende der 1970er Jahre wurde diese Vereinbarung beendet. Die erste Schiabfahrt führte vom Hochperau bis zum Waldfeld.

Sektion Fußball

SV Breitenbach
Voller Name Sportverein Breitenbach
Zweigverein Fußball
Gegründet 5. Feber 1965
Neugründung: 1. Juni 2017
Vereinsfarben Rot
Stadion Sportplatz Breitenbach
Plätze k. A.
Lage des Stadions: 47° 29′ N, 11° 59′ O
Obmann Richard Haaser
ZVR-Zahl 1812196880 (BMI)
Trainer Stefan Oberhuber
Homepage SV Breitenbach
Liga Bezirksliga Ost
2018/19 4. Platz

Die Fußballabteilung des SV Breitenbach wurde 1965 gegründet. Die Kampfmannschaft spielt in der Bezirksliga Ost.[3]

Männerfußball

Die Fußballabteilung wurde bei der Gründungsversammlung 1965 gegründet und ein geeigneter Fußballplatz gebaut (...) Die Sektion spielte in der Saison 1967/68 in der 2. Klasse Ost. (...) und die Flutlichtanlage für den Platz wurde 1972 fertiggestellt. (...) Ab 1986 wurde ein eigener Trainingsplatz errichtet und 1987 mit einer Beregnungsanlage modernisiert. In der Saison 1987/88 befanden sich die Breitenbacher in der 1. Klasse Ost.

In der Saison 1990/91 spielte der SV Breitenbach in der 1. Klasse Ost. Mit einem dritten Platz in der Saison 1991/92 qualifizierten sich die Unterländer für die Gebietsliga Ost. Mit dem Meistertitel in der Gebietsliga Ost in der Saison 1998/99 und dem Meistertitel in der Landesliga Ost in der nachfolgenden Saison, waren de Breitenbacher in der Tiroler Liga angekommen. Die Liga war den Unterinntaler zu stark und sie müssten nach einer Saison in der höchsten Liga Tirols verabschieden. Viele Spieler beendeten ihre Karriere und deshalb ist auch der Abstieg in die Gebietsliga in der Saison 2004/05 nicht zu vermeiden.[1] Drei Saisonen später, 2007/08 folgte der Abstieg in die neu geschaffene Bezirksliga Ost, drei Saisonen später, in der Saison 2010/11 feierten sie den Meistertitel in der Bezirksliga und stiegen in die Gebietsliga Ost, in der Saison 2012/13 durch den Meistertitel der Gebietsliga Ost in die Landesliga Ost auf. In der Landesliga Ost hielten sich die Breitenbacher nur eine Saison und mussten wieder zurück in die Gebietsliga Ost. Ein vorletzter Platz reichte für den Sportverein für den Verbleib in der Gebietsliga Ost nicht und er stieg in die Bezirksliga ab. Seit der Saison 2016/17 spielt der Verein in der Bezirksliga Ost.

Titel und Erfolge

Frauenfußball

Ein Frauenteam wurde 1989 aufgebaut und nahm an, unter anderem in der Saison 1992/93 und in der Saison 1993/94, an der Damenliga teil. Nach der Zweiten Saison wurde die Frauenabteilung aufgelöst.

Titel und Erfolge
  • 2 × Teilnahmen an der (Damenliga): 1992/93, 1993/94

Sektion Ranggeln

Als Ranggeln und Ringen wurde die Sektion 1966 gegründet, die Sektion wurde langsam aufgebaut und ab 1990 lieferte die Sektion in regelmäßigen Abständen Stockerlplätze.[1]

Sektion Stocksport

Die Sektion, Stocksport, Eisschießen, wurde 1969 gegründet. Sieben Jahre später baute der Verein dort, wo heute eine überdachte Halle für Stocksport steht, eine Asphaltbahn mit einer Beleuchtung und die der Verein für zahlreiche Turniere nutzte. Die Eisschützen entwickelte sich in den 1970er und 1980er Jahren zu der erfolgreichsten Sektion des Vereins.[1]

Sektion Kegeln

1988 nahm der Verein eine Kegelmannschaft auf, die an verschiedenen Turnieren und Tiroler Meisterschaften seither teilnehmen. [1]

Sektion Turnen

In der Leichtathletikabteilung wurden in den 1960er und 1970er Jahren vor allem Geländeläufe unter Manfred Moser organisiert. Als Helmut Gschwendtner und Heidi Schnellrieder die Sektion 1981 übernahmen, wurde die heutige Turnsektion gegründet, die sich auf Gymnastik und Gesundheitsturnen konzentriert.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Vereinsgeschichte. In: sv-breitenbach.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  2. 40 Jahre Sportverein Breitenbach, Wie alles begann, die ersten 10 Jahre. In: sv-breitenbach.at. 1. März 2005, abgerufen am 15. November 2019.
  3. SV Breitenbach, Mannschaften, Saison 2019/20, Tabellen. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.