SV Ried/Kaltenbach

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SV Ried/Kaltenbach
Voller Name Sportverein Ried/Kaltenbach
Ort Ried und Kaltenbach, Tirol
Gegründet 22. Juni 1973
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion Sportplatz Ried im Zillertal
Plätze k. A.
Lage des Stadions: 47° 18′ N, 11° 52′ O
Obmann Martin Luxner
ZVR-Zahl 621990228 (BMI)
Trainer Hannes Meixner
Homepage SV Ried/Kaltenbach
Liga Bezirksliga Ost
2018/19 5. Platz
Datenstand 15. November 2019

Der SV Ried/Kaltenbach ist ein Fußballverein aus den Gemeinde Ried und Kaltenbach im Bezirk Schwaz in Tirol und wurde 1973 gegründet. Die Kampfmannschaft der Männer spielt in der Bezirksliga Ost[1], das Frauenteam spielt in der Frauen Landesliga Ost.[2].

Geschichte

Bei der Gründungsversammlung vom SV Ried/Kaltenbach am 22. Juni 1973 wurde Richard Kirchler als Obmann gewählt, der Sportverein wurde am 29. November im Vereinregister aufgenommen. Der Sportplatz in Ried wurde im Mai 1974 für den Spielbetrieb freigegeben und die Zillertaler starteten ihren Meisterschaftsbetrieb in der Saison 1974/75.[3]

Obmänner
  • 1973–1978: Richard Kirchler
  • 1978–1985: Ferdinand Geisler
  • 1985–1991: Gottfried Schösser
  • 1991–1995: Manfred Plattner
  • 1997–2000: Simon Wegscheider
  • 2000–2003: Manfred Plattner
  • 2003–2018: Jürgen Flörl
  • seit 2018: Martin Luxner

Männerfußball

Schon 1976 stieg der Verein in die 2. Klasse auf. Der fertig gestellte Sportplatz wurde am 14. August 1977 eingeweiht. 1978 musste der Sportverein wieder in die 2. Klasse. Der Verein wächst, vor allem im Nachwuchsbereich, und der Verein mietet einen zusätzlichen Trainingsplatz. In der Saison 1987/88 stieg der Sportverein wieder in die 1. Klasse auf. Unter Obmann Manfred Platter wurden das Sportheim, die Umkleidekabinen mit den WC-Anlagen und den Duschräumen und die Kantine vergrößert.

In den 1990er Jahren spielten die Zillertaler zumeist in der 1. Klasse Ost, ein paar Jahre in der 1. Klasse Mitte, in der sie bis Mitte der 2000er Jahren In diesem Jahren fiel auch der Bau der neuen Sportstätte mit einer Tribüne mit 250 Sitzplätzen, eine Katine WC-Anlage vier Duschen, eine eigene Kabine für den Schiedrichter, ein Technikerraum und einem Geräteraum, die am 20. Mai 2007 eröffnet wurde. Für die Saison 2007/08 wurde der Verein in die neu gegründete Bezirksliga Ost eingeteilt. 09.09.2008: Durchführung des freundschaftlichen Länderspiels der U21 Österreich gegen Lichtenstein im neuen Stadion. Mit einem zweiten Platz in der Bezirksliga in der Saison 2011/12 qualifizierten sich die Zillertaler für die Gebietsliga, der am 16. Juni 2012 fixiert und gefeiert wurde. Während eine zweite Mannschaft in die 2. Klasse Zillertal in der Saison 2013/14 einstieg und den letzten Platz belegte und aufgelöst wurde, musste die Kampfmannschaft in der Gebietsliga mit demselben Platz in die Bezirksliga absteigen.

Titel und Erfolge
  • 2 × Sechstligateilnahme (Gebietsliga): 2012/13, 2013/14

Frauenfußball

SV Ried/Kaltenbach
Voller Name Sportverein Ried/Kaltenbach
Gegründet Sommer 2009
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion Sportplatz Ried im Zillertal
Plätze k. A.
Lage des Stadions: 47° 18′ N, 11° 52′ O
Trainer Jürgen Flörl
Liga Frauen Landesliga Ost
2018/19 2. Platz

Das Frauenteam stieg in der Saison 2009/10[4] in die Frauen Ost ein, spielte in den Saison 2010/11 bis 2012/13 in der Frauen Landesliga Ost bzw. Frauen Landesliga Zillertal, die zu dieser Zeit die dritte Leistungsstufe waren. Die Zillertaler waren in der nächsten Saison in der Frauen Tiroler Liga

Titel und Erfolge
  • 9 × Drittligateilnahme: 2010/11, 2011/12 (Frauen Landesliga Ost), 2012/13 (Frauen Landesliga Zillertal), 2013/14 bis 2018/19 (Frauen Tiroler Liga)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. SV RieD/Kaltenbach, Mannschaften, Saison 2019/20, Tabellen. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  2. SV Ried/Kaltenbach, Mannschaften (Frauen), Saison 2019/20, Tabellen. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  3. Die Geschichte des SV Ried/Kaltenbach. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.
  4. SV Ried/Kaltenbach, Mannschaften (Frauen), Saison 2009/10, Kader. In: oefb.at. Abgerufen am 15. November 2019.