Sankt Andrä am Zicksee

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt wird gerade im größeren Maße bearbeitet oder ausgebaut. Warte bitte mit Änderungen, bis diese Markierung entfernt ist, oder wende dich an den Bearbeiter, um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden.

Dieser Baustein sollte nur für kurze Zeit – in der Regel einen Tag oder wenige Tage – eingesetzt und dann wieder entfernt werden.

Sankt Andrä am Zicksee ist eine Marktgemeinde im Bezirk Neusiedl am See im Burgenland. Mit rund 1.370 Einwohnern und einer Fläche von 31,69 km2 zählt St.Andrä am Zicksee zu den kleinen Gemeinden des Bezirkes.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Sankt Andrä am Zicksee .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

47.783333333316.9333333333Koordinaten: 47° 47′ N, 16° 56′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Sankt Andrä am Zicksee47.783333333316.9333333333


Gemeindegliederung


Geschichte

Erstmals wurde Sankt Andrä 1437 urkundlich erwähnt. Im Zuge der Türkenkriege 1437, 1529 und 1605 beim Bocskaiaufstand wurde der Ort zerstört, und wurde 1696 neu gegründet. Anschließend gehörte St.Andrä am Zicksee, wie das gesamte Burgenland, bis 1920/1921 zu Ungarn(Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Szent András verwendet werden. Seit 1921 gehört der Ort zum neugegründeten Bundesland Burgenland. 2002 wurde St.Andrä am Zicksee zur Marktgemeinde ernannt. Als Weltkulturerbe der Region Neusiedler See, die grenzüberschreitend Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist, wurde St.Andrä 2001 ernannt.

Verkehr

Siehe auch → Liste der Straßen in Sankt Andrä am Zicksee

Sehenswürdigkeiten

  • Bauernkunstmühle
  • Griechisch-orthodoxes Kloster Maria Schutz
  • Pfarrkirche St.Andrä am Zicksee
  • Zicksee

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Campingplatz:

Mit seiner wunderschönen Lage am Ufer des Zicksees, bietet der Campingplatz in Sankt Andrä durch Kinderspielplätze und Liegewiesen einen schönen Erholungsplatz. Der komplette Platz ist abgezäunt und somit auch Kindersicher. Eine weitere Attraktion sind sicher die hier possierlichen Ziesel.

Radfahren:

Durch St.Andrä am Zicksee führen vier beschilderte Radtouren.

Tennis:

Es gibt in St.Andrä am Zicksee zwei Tennisanlagen. Eine davon ist Eigentum des Tennisvereins, die andere Privateigentum der Familie Gelbmann-Husz.

Volleyball:

Direkt am Zicksee befinden sich jeweils zwei Beachvolleyball-Anlagen.

Zicksee:

Durch die geringe Wassertiefe ist der Zicksee weit bekannt. Ein weiteres besonderes Merkmal ist der sich am Grund befindende Heilschlamm. Des weitern sind ein Strandbad mit einer Wasserrutsche direkt am Zicksee zu finden. Natürlich wird der See auch besonders intensiv zum Windsurfen benutzt. Seit einiger Zeit kann auch eine Karte zum Fischen beantragt werden.

Durch die immer geringer werdende Wassertiefe muss dringend ein Plan entworfen werden um den See zurück zum eigentlichen Wasserstand zurück zu bringen. Er wird mit der gesetzlich abgeriegelten Wasssermenge pro Jahr bepumpt, dies reicht natürlich nicht aus um den Zicksee zurück ins Leben zu rufen.

Blaulichtorganisationen

OF Sankt Andrä am Zicksee
Ortsgruppe Sankt Andrä am Zicksee der Bezirksstelle Neusiedl am See

Schulen

Die Volksschule in der Kirchengasse 1 wurde 2007 renoviert. Derzeit wird die Schule 3-klassig geführt (1.und 2. Stufe, 3. Stufe, 4. Stufe). Möglichkeit zum Mittagessen und der Nachmittagsbetreuung ist vorhanden.[2]

Wirtschaft

  • Bank Raiffeisenbank Heideboden
  • Bar "GO-IN"
  • Bar "Papa Joe"
  • Bar "Papillon"
  • Buschenschank zur Mühle
  • Bäckerei Fam. Goldenitsch
  • Gasthaus "Gasthof zur Linde"
  • Gasthaus "Stefan's Corner"
  • Gasthaus "Seeblick"
  • Gemeindearzt Dr. Payrich Gerhard
  • Glaserei Wachtler
  • Glaserei Ziniel
  • Kaufhaus "Adeg"
  • Obstbau Fam. Leeb
  • Tierärztin Mag. Hofmann Andrea
  • Werkstätte KFZ Ing. Ebersdorfer Gerhard
  • Werkstätte KFZ Nolz Werner
  • Zahnarzt Dr. Heider Arnold

Vereine

  • Black Bison`s St. Andrä
  • Chor St. Andreas
  • FC Bauchfleisch
  • FC St. Andrä
  • Jagdausschuss
  • Jagdgesellschaft Revier I
  • Jagdgesellschaft Revier II
  • Katholische Frauenbewegung
  • Katholische Männerbewegung
  • Pfarrgemeinderat
  • Sportfischerverein
  • Surfclub
  • Tennisverein
  • Urbarialgemeinde
  • Bauernbund
  • Wirtschaftsbund
  • ÖAAB St. Andrä am Zicksee
  • SPÖ St. Andrä am Zicksee
  • ÖVP St. Andrä am Zicksee
  • SPÖ - Frauen
  • ÖVP – Frauen
  • Pensionistenverband
  • Seniorenbund
  • ADEBAR – Verein zur Erhaltung der Storchenpopulation in St. Andrä
  • Reit- u. Fahrverein Göghhof
  • Projektchor

Personen

Bürgermeister

  • DI Andreas Sattler

Vizebürgermeister

  • Christoph Perlinger

Ehrenbürger

Sonstiges

Auf Ersuchen des Erzbischofes Arsenios Kardamakis wurde von der römisch-katholischen Kirche im Jahr 2014 ein Grundstück der griechisch-orientalischen Metropolis ein Grundstück zur Verfügung gestellt, um darauf ein ersten griechisch-orthodoxes Kloster auf österreichischem Boden zu errichten. Es wurde dazu auch die Bevölkerung mittels einer Bürgerbefragung um ihre Beurteilung gefragt. Eine knappe Mehrheit sprach sich Anfang 2016 dafür aus.[3]

Es gab allerdings weiterhin Widerstände. So wurden Anfang 2017 neuerlich 366 Unterschriften gesammelt, die eine zwingende Volksabstimmung in der Gemeinde notwendig machen.[4] Noch knapp bevor am 11. Juni 2017 eine Volksabstimmung abgehalten wurde, kündigte die orthodoxe Kirche einen Rückzug an und überlegte den Bau des Klosters an einem anderen Ort Die Abstimmung, die trotzdem abgehalten wurde, befürwortete einen Bau mit etwa 60 %. Nach Gesprächen des Bürgermeisters und der Orthodoxie beschloss die Kirche Ende 2017 doch den Bau hier durchzuführen.[5]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Verbandsorganisation des burgenländischen Landesfeuerwehrverbandes abgerufen am Einstellungsdatum (Siehe Versionsgeschichte)
  2. Volksschule St.Andrä abgerufen am 31. Mai 2017
  3. St. Andrä mehrheitlich für Kloster auf ORF Burgenland vom 2. Februar 2016 abgerufen am 4. Februar 2016
  4. St. Andrä: Volksabstimmung beschlossen auf ORF-Burgenland vom 18. März 2017 abgerufen am 18. März 2017
  5. St. Andrä: Orthodoxes Kloster kommt doch auf ORF-Burgenland vom 11. Dezember 2017 abgerufen am 11. Dezeme 2017

Weblinks

 Sankt Andrä am Zicksee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons


Htlpinkafeld.png Dieser Artikel wurde 2016/17 im Zuge des Schulprojektes der HTL Pinkafeld erstellt oder maßgeblich erweitert.