Schlossteich Niederabsdorf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teich Niederabsdorf mit Schloss
Schlossteich im Kataster von 1821

Der Schlossteich Niederabsdorf ist ein künstlich angelegter und öffentlich zugängiger Teich in Niederabsdorf im Besitz der Gemeinde Ringelsdorf-Niederabsdorf.

Geschichte

Laut Franziszeischem Kataster von 1821 bestand der Teich bereits um diese Zeit. Die Teichanlage wurde von Fürst Johann I. Josef von Liechtenstein in den Jahren nach 1805 als künstlicher ca. 1,2 ha großer Zierteich für sein Schloss angelegt. Eine genaue Jahreszahl liegt nicht vor.

Im Jahr 1844 (nach anderen Quellen 1850 oder 1852)[1] pachtete Hugo Carl Fürst und Altgraf zu Salm-Raifferscheid die Liechtenstein’sche Oekonomieverwaltung Niederabsdorf und gründete 1850 die Graf Salm’sche Eisen- Maschinen- und Zuckerfabriken und richtete im Schlossgebäude eine Zuckerfabrik ein. Diese hatte aber nichts mit den schon um 1812 ebenfalls in Niederabsdorf und auch in Wien errichteten Ahorn-Zuckerfabriken zu tun, welche die ersten in Österreich waren.

Von 1852 bis zur Schließung der Fabrik im Jahre 1860 versorgte der Teich die Raffinerie mit Wasser.

Seit 1992 befindet sich das Schloss in Privatbesitz und beherbergt einen Reiterhof, der Teich ist in Gemeindebesitz, öffentlich zugänglich und an den örtlichen Fischereiverein Zander verpachtet.

Zulauf

Wehr in der Zister

Sein Wasser bezieht der Teich aus der Zister (auch als Zistersdorfer oder Eichhorner Bach bezeichnet), der seinen Ursprung in Windisch-Baumgarten einem Ortsteil von Zistersdorf bzw. im Zistersdorfer Albrechtstal hat und mit dem Gösting- und dem Groß-Inzersdorfer-Bach zwei weitere Bäche in sich vereint.

Als der natürliche Zulauf in den 1970er Jahren durch einen Damm unterbrochen war und der Teich auszutrocknen drohte, schuf man einen künstlichen Zulauf mit einer Schleuse.

Da sich bei geschlossener Schleuse die Fische nicht bachaufwärts bewegen konnten, entsprach dieser Zulauf nicht den aktuellen naturschutzrechtlichen Bedingungen innerhalb der Wasserrahmenrichtlinie und musste daher bis März 2016 abgebaut werden, womit dem Schlossteich abermals eine Versteppung drohte.

Aufgrund des geringen Gefälles und eines kreuzenden Abwasserkanals konnte dieser Missstand nur mit einem rund 500 Meter längeren Zulauf behoben werden. Da Niederabsdorf eine Sanierungsgemeinde ist, konnten die Kosten nur mit einer mehrjährigen Pachtvorauszahlung des örtlichen Fischereivereins Zander und einer finanziellen Unterstützung vom Land Niederösterreich abgedeckt werden.[2]

Sonstiges

Im Radio Niederösterreich wurde 2015 vom ORF-Journalist Fabian Fessler ein Bericht über die Lage des Schlossteiches erstellt. Dieser gewann auf Grund seiner Qualität Silber beim Radiopreis 2016 in der Kategorie „Bester Regionalbericht“[3]

Quelle

Einzelnachweise

  1. Verlorene Industriekultur des Weinviertels: (Vor-)industrielle Spuren in Niederabsdorf vom 10. Jänner 2013 abgerufen am 18. April 2015
  2. ORF NÖ interessiert sich für Niederabsdorfer Teich in den Bezirksblättern vom 31. März 2015 aberufen am 18. April 2015
  3. Bester Regionalbericht bei Das sind die Gewinner des Österreichischen Radiopreises 2016 abgerufen am 21. Juni 2016

Weblinks

 Schlossteich Niederabsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

48.56662216.861048Koordinaten: 48° 34′ 0″ N, 16° 51′ 40″ O