Sebastian Eysler

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sebastian (I.) Eysler (* vor 1523; † 1543, in Wien[1])[2], auch Sebastian Eysler der Ältere, Sebastian Eiseler oder Sebastian Eyseler, war Bürgermeister der Stadt Wien[A 1].

Herkunft und Familie

Sebastian Eysler (der Ältere) entstammte einer Kaufmannsfamilie, die Anfang des 16. Jahrhunderts in Pest, damals Ungarisches Königreich, ansässig war. Sein Bruder war Thomas Eiseler (der Ältere) († 1549).[3]

Sebastian Eysler (der Ältere) war zweimal verheiratet,
∞ in 1. Ehe mit Katharina (1523 genannt),
∞ in 2. Ehe mit Dorothea († vor 1564; 1543 genannt).[2]

  • Sebastian (II.) Eysler (oder Eiseler) (der Jüngere) († 12. März 1574?): Er war 1561 und 1563-1574 Mitglied des Äußeren Rates.[3]
  • Thomas Eysler (oder Eiseler) (der Jüngere) († 1568): Er war 1552-1564 Mitglied des Äußeren Rat, 1563-1568 Superintendent der landesfürstlichen Bauten in Wien.
  • Andreas Eysler (oder Eiseler) († 24. Mai 1581): Er war 1568-1581 Mitglied des Äußeren Rates.[3]
  • Sigismund Eysler († 1587)
  • Lorenz Eysler (oder Eiseler): Von ihm hat sich ein Porträt von Hans Lautensack aus dem Jahr 1555 erhalten.[3]
  • Wolfgang Eysler (oder Eiseler): Er war Besitzer der Herrschaft Ober-Lanzendorf.[3]
  • Sophie Eysler (oder Eiseler)[3]
∞ in 1. Ehe seit 1583 mit Egyd Sonner aus Nürnberg,
∞ in 2. Ehe mit Sebastian Henckel († 1600), einem Cousin von Lazarus (I.) Henckel von Donnersmark,
∞ in 3. Ehe mit Andreas Spindler
  • Anna Eysler (oder Eiseler) († 1607)[3]

Leben

Sebastian Eysler (der Ältere) war von Beruf Öler und seit 1512 in der Stadt Wien ansässig, wo er 1523 ein Haus (heute: Wien 1, Rotenturmstraße 4, Konskriptionsnummer 769) kaufte.[3]

1531 war er Bürgermeister der Stadt Wien.[2] 1532/33 war er Mitglied des Inneren Rats, 1534-1541 Beisitzer des Stadtgerichtes und 1542/43 Mitglied des Äußeren Rats.[3]

Literatur

  • Rudolf Buchinger: Die Wiener Kaufmannschaft in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Prosopographie, Handels- und Finanzierungstätigkeit ausgewählter Familien. Diplomarbeit (ungedruckt), Wien, 2009 digital (noch nicht eingearbeitet)
  • Felix Czeike (Hrsg.): Eiseler Sebastian. In: Historisches Lexikon Wien. Band 2, Kremayr & Scheriau, Wien 1993, ISBN 3-218-00544-2, S. 147–148. digital

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Eiseler Sebastian. In: Historisches Lexikon Wien. Band 2, Kremayr & Scheriau, Wien 1993, ISBN 3-218-00544-2, S. 147. digital
  2. 2,0 2,1 2,2 vgl. Eysler Sebastian, Website Stadt Wien, eingesehen am 31. Jänner 2018
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 3,8 vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Eiseler Sebastian. In: Historisches Lexikon Wien. Band 2, Kremayr & Scheriau, Wien 1993, ISBN 3-218-00544-2–148. digital

Anmerkungen

  1. Wien war damals die größte Stadt im Herzogtum Österreich. Sie gehörte zu den Landständen des Herzogtums und behauptete sich im 15. Jahrhundert endgültig als Hauptstadt des Herzogtums Österreich "unter der Enns". Unter den Babenbergern war Wien seit Herzog Heinrich (II.) von Österreich ("Heinrich Jasomirgott") gewöhnlich der Sitz des Herzogs von Österreich. Wien gehörte zu den wichtigsten Residenzen der Habsburger, wurde aber erst im 17. Jahrhundert endgültig die Hauptstadt ihres Reiches.
VorgängerAmtNachfolger
Wolfgang TreuBürgermeister von Wien
1531
Wolfgang Treu