Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Sitzendorf an der Schmida

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzendorf an der Schmida ist der Hauptort der gleichnamigen Marktgemeinde im westlichen Weinviertel. Die Gemeinde mit ihren neun Ortschaften liegt in der Kleinregion Schmidatal im Bezirk Hollabrunn in Niederösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Sitzendorf an der Schmida .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.599722222215.94Koordinaten: 48° 36′ N, 15° 56′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Sitzendorf an der Schmida48.599722222215.94


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Grabplatte des Hanns von Wulfestorff in der Pfarrkirche Sitzendorf

Verkehr

Gemeindebetriebe

  • Sportzentrum Sitzendorf

Freizeitanlagen

  • Fußballplatz

Wanderwege

Neben dem Fernwanderweg Radetzkymarsch, sind in der Gemeinde noch drei lokale Wanderwege mit Längen von zwei bis acht Kilometer:[1]

  • W 9 Donaugrundweg[1]
  • W 10 Blickbergweg[1]
  • W 11 Potzengrabenweg[1]

Blaulichtorganisationen

Feuerwehrhaus Sitzendorf

Korpsabzeichen-FFOE.svg Freiwillige Feuerwehr (AFKDO: Hollabrunn, 7 Feuerwehren)[2]

Schulen

  • Volksschule Sitzendorf

In den Jahren 1971 bis 1972 wurde für die Volksschule und das Individuelle Förderzentrum (IFZ) Sitzendorf, die bis dahin gemeinsam mit der Hauptschule im ehemaligen Schloss untergebracht waren, ein neues Gebäude errichtet. Seither erfolgten mehrere Sanierungsmaßnahmen. Im Jahre 1986 wurde ein Vollwärmeschutz angebracht und die Schule an das Fernwärme-Heizwerk angeschlossen. Im Jahre 1992 wurde auf die Flachdächer ein Satteldach aufgesetzt.

  • Neue Mittelschule Sitzendorf[3]

Unternehmen

  • Autohaus Scheibelhofer GmbH in Frauendorf
  • Duben Josef KG, Land- und Kommunaltechnik, Werkstätte
  • Ebner OEG, Heizungen, Installationen
  • ESTEC - Edelstahltechnik Robert Freytag
  • Friseur Roswitha Hinteregger
  • Hummel Hilda, Baumschule
  • Hündler Robert, Fleischhauerei
  • Kemeter Georg, Gärtnerei
  • Krötlinger & Hummel TransportgesmbH
  • Raiffeisenbank Eggenburg, Geschäftsstelle Niederschleinz
  • Raiffeisenbank Hollabrunn, Geschäftsstelle Sitzendorf[4]
  • Raiffeisen-Lagerhaus Hollabrunn reg.GenmbH
  • Schneider Christian, Bäckerei
  • Szabo Dentallabor KEG, Zahntechnik Dental-Labor
  • Weinbaumeisterbetrieb Reiter
  • Wimmer Franz Ing. GmbH, Heizungen, Installationen, Spenglerei
  • Winzerhof Schlosser

Vereine

ehemalige Vereine

  • „Katholischer Jünglingsverein »Edelweiß«“, später umbenannt in „Katholischer Burschenverein »Edelweiß«“, existierte bis knapp vor dem Ersten Weltkrieg.[7]

Personen

Ehrenbürger

  • Leopold Autherieth †, Geistlicher Rat
  • Josef Blöch †, Bürgermeister
  • Emmerich Czermak (1885–1965), Minister
  • Bonaventura Diem †, Altbürgermeister
  • Josef Dolezalek †, Dechant
  • Engelbert Dollfuß (1892–1934), Bundeskanzler
  • Walter Edhofer †, Hofrat
  • Johann Eichinger †, Präsident des Bundeswirtschaftsrat
  • Ferdinand Fiala †, Pfarrer und Dechant
  • Anton Fiedler †, Vizebürgermeister
  • Alois Fischer (1881-1945), Landtagspräsident
  • Freiherr Pachner von Eggentorf †, k.k. Bezirkshauptmann
  • Freiherr von Hohenbruck †, k.k. Bezirkshauptmann
  • Jakob Fried †, Spiritualprovisor
  • Eduard Hartmann (1904–1966), Landeshauptmann
  • Richard Heldn†, k.k. Statthaltereirat
  • Leopold Hummer, Bürgermeister (1995-2014)
  • Johann Kähsmayer †, Oberschulrat
  • Josef Kühschelm (1855–1908), Landtagsabgeordneter, Dechant
  • Leopold Kurz † Volksschuldirektor
  • Johann Laba † Herrschaftlicher Verwalter
  • Gottfried Marschall (1840–1911), Weihbischof
  • Andreas Maurer (1919–2010), Landeshauptmann
  • Ferdinand Mayer †, Bürgermeister
  • Josef Mum †, Bürgermeister
  • Philipp Perko †, Gemeindearzt
  • Erwin Plevan(1925–2005), Architekt
  • Walter Rathpoller, Pfarrer
  • Josef Reither (1880–1950), Landeshauptmann
  • Johann Rieder †, Pfarrer (40 J. Priester)
  • Josef Schöffl †, NÖ Landesausschuss
  • Erwin Schönborn-Buchheim †
  • Anton Schöpfleuthner †, Kanonikus
  • Carl Semsch †, Landesregierungsrat
  • Johann Waltner (1900–1987), Landesrat
  • Michael Wittmann †, Dechant
  • Johann Wöber †, Gemeinderat
  • Werner Withalm, Bürgermeister (1980-1995)
  • Eduard Zankl †, Oberlehrer

Ehrenringträger

  • Johann Edelmüller, † ,Gemeinde-Obersekretär
  • Adolf Eder, † ,Bürgermeister von Frauendorf
  • Fiala Ferdinand, †, Pfarrer
  • Johann Holzer, †, Oberbaurat
  • Max Jung, †, Hofrat
  • Kurt Müller, Oberbaurat
  • Josef Nußbaumer,† ,Schulrat
  • Erich Schach, †, Volksschuldirektor
  • Alois Schönhofer, †, Hauptschuldirektor und Vizebürgermeister
  • Sr. Girarda Ulz, †, Oberin des Klosters
  • Franz Stockinger, †, Hauptschuldirektor
  • Karl Zöchmann, † Hofrat

Sonstige

Literatur

  • „Markt Sitzendorf - Ein Beitrag zur Ortsgeschichte“ von Leo Maria Trapp, Kooperator. Mit kirchl. Druckgenehmigung Eggenburger Buchdruckerei, 1919
  • Handschriftliche Ortschronik von Ferdinand Mayer (Bürgermeister) im Archiv des Gemeindeamtes.
  • Band 1 aus dem Jahre 1964: Rückblick bis zum Ende des 18. Jahrhunderts
  • Band 2 aus dem Jahre 1964: 1923 bis 1963
  • Band 3 aus dem Jahre 1980: 1964 bis 1980
  • Heimatbuch der Marktgemeinde Sitzendorf an der Schmida „Daheim in Sitzendorf“, ISBN 3-200-00577-7 herausgegeben von Mag. Peter Aichinger-Rosenberger 2006 im Auftrag der Marktgemeinde Sitzendorf an der Schmida.
  • „Häuserchronik des Marktes Sitzendorf an der Schmida 1610 bis 2012“ von Maria Gergits, herausgegeben von Lorenz Gergits, digiDruck GmbH Wien 2013, ohne ISBN

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Wanderwege auf der Website von Sitzendorf abgerufen am 1. April 2015
  2. Feuerwehren auf der Seite des AFK Hollabrunn abgerufen am 12. Februar 2015
  3. Website der Schule abgerufen am 13. Frebruar 2015
  4. Eintragung auf der Website der Raiffeisenbank Hollabrunn abgerufen am 13. Frebruar 2015
  5. Website der Chorvereinigung "Frohsinn" abgerufen am 13. Februar 2015
  6. Website des Seniorenbundes abgerufen am 14. März 2015
  7. „Eine alte Postkarte erzählt uns eine Geschichte“ auf der Website der Gemeinde Sitzendorf, abgerufen am 25. Juli 2017
  8. Das Projekt: Die Fotografen beim Technischen Museum abgerufen am 29. November 2017

Weblinks