Smatrics

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Smatrics
Rechtsform GmbH & Co KG
Gründung 2012
Sitz Wien
Leitung Michael-Viktor Fischer
Branche Energie
Website smatrics.com

Smatrics GmbH & Co KG ist ein Elekrtroversorgungsunternehmen für Dienstleistungen rund um das Thema Elektromobilität. Der Unternehmensname wurde von E-Mobility Provider Austria, einem 2012 gegründeten Joint Venture von Verbund AG und Siemens Österreich erst im Jahr 2013 eingeführt. Obwohl sich der Siemens-Gesamtkonzern 2013 aus dem Bereich öffentlicher Stromtankstellen zurück zog, bleibt die Österreich-Tochter bei Smatrics als Software-Lieferant und Dienstleister mit an Bord.[1]

Smatrics betreibt nach eigenen Angaben ein flächendeckendes Hochleistungs-Ladenetz in ganz Österreich mit 400 Stromtankstellen (Stand 2016). Versorgt werden sie zu 100 % mit Energie aus Wasserkraft.

Grenzüberschreitende Projekte

In Österreich ist Smatrics Partner des grenzüberschreitenden Projektes Crossing Borders. Dieses hat sich die Schaffung von intelligenten grenzüberschreitenden Systemen im Bereich E-Mobilität an der regionalen Westachse der drei beteiligten Länder zum Ziel gesetzt.[2] Das Projekt läuft von Juni 2013 bis Juni 2016 und wird vom Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung im Rahmen des Programms „Leuchttürme der Elektromobilität“ mit 2,86 Mio. Euro gefördert. Das Gesamt-Projektvolumen (inklusive Investitionen) beträgt 7,2 Mio. Euro.

Smatrics beteiligt sich auch am Projekt „Central European Green Corridors (CEGC)“.[3] In dessen Rahmen wurde bis Ende 2015 in Österreich, Slowakei und Slowenien ein dichtes Schnellladenetz mit Einbindung von München und Zagreb errichtet. Dabei errichteten die Partner insgesamt 115 Schnellladepunkte in Multi-Standard-Technologie, die für fast alle Elektrofahrzeuge schnelles Laden ermöglicht.[4]

Weblinks

Website des Unternehmens

Einzelnachweise