Spitz (Niederösterreich)

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spitz ist eine Marktgemeinde in der Wachau mit 1615 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016) im Bezirk Krems-Land in Niederösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia
Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Spitz (Niederösterreich) .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.365833333315.4138888889Koordinaten: 48° 22′ N, 15° 25′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Spitz (Niederösterreich)48.365833333315.4138888889


Gemeindegliederung

Geschichte - Ergänzung

  • Das Gebiet um Spitz und Schwallenbach (heute Teil der Gemeinde Spitz) war im Mittelalter zunächst als "freies Eigen" im Besitz der Grafenfamilie von Bogen, die auch die Vogteirechte von Spitz besaßen, welche ihnen das Stift Nieder-Altaich verliehen hatten. Nachdem Aussterben dieser Familie kam das Gebiet um Spitz als Erbschaft an die Herzöge von Bayern, die auch die Vogteirechte erbten. Erst 1504 kam das Gebiet um Spitz im Landshuter Erbfolgekrieges unter die Herrschaft der Habsburger. Die Vogteirechte übten die Herzöge von Bayern gewöhnlich nicht selbst aus, sondern vergaben sie als Lehen gewöhnlich an in der Wachau ansässige Adelsfamilien wie zum Beispiel die Kuenringer.[1]
  • Im 16. Jahrhundert zählte Spitz, dessen Herrschaft damals der Familie von Kirchberg gehörte, zu den protestantischen Hochburgen der Wachau. Die Familie von Kirchberg, die damals im Spitzer Schloss ihren Hauptsitz hatte, förderte unter Wilhelm von Kirchberg, der Lutheraner war, den protestantischen Glauben, ebenso der Marktrat und die Bürgerschaft von Spitz. Auf dem Spitzer Schloss wurde eine protestantische Kapelle erbaut, auf dem Friedhof der Pastorenturm errichtet, von dem aus der protestantische Pfarrer seine Grabreden hielt.[2]

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

Polizeiinspektion Spitz
FF Schwallenbach
FF Spitz
Ortsstelle der Bezirksstelle Krems an der Donau

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

  • Hans von Kirchberg († 16. Jahrhundert), Besitzer der Herrschaft Spitz
  • Salomon Weiß, protestantischer Prediger, er wurde 1559 von Wilhelm von Kirchberg, dem Sohn von Hans von Kirchberg, der von seinem Vater die Herrschaft Spitz geerbt hatte, als Schlossprediger nach Spitz geholt. Er war als Prediger auch für den Marktrat von Spitz tätig, von welchem er eine jährliche Besoldung erhielt, wie auch der katholische Pfarrer.[3]
  • David Chyträus († 1600), evangelischer Theologe aus Rostock, der sich 1569 für zwei Monate in Spitz aufgehalten hat, nachdem er von Wilhelm von Kirchberg eingeladen worden war. Seine Agenda ließen die protestantischen Landstände 1570 in ihrer eigenen Druckerei im Scheibenhof bei Stein drucken.[3]
  • Stephan, Mönch aus dem bairischen Benediktinerkloster Niederaltaich, im 16. Jahrhundert als katholischer Pfarrer in Spitz tätig, er tritt zum Luthertum über.[3]

Bürgermeister

Ehrenbürger

  • Josef Gugler, Pfarrer[4][5]
  • Franz Hirtzberger[4]
  • Hannes Hirtzberger, Rechtsanwalt und Bürgermeister[4]
  • Walter Nunzer, Lehrer und Bürgermeister[4]
  • Erich Schiener[4]
  • Johann Schindl, Dechant und Pfarrer von Spitz[4][5]
  • Franz Schöberl, Bürgermeister und Abgeordneter zum NÖ Landtag

Literatur

Einzelnachweise

  1. vgl. Inge Resch-Rauter: Ranna. Geschichte in Geschichten. Eigenverlag, Mühldorf, o. J., S. 48
  2. vgl. Inge Resch-Rauter: Ranna. Geschichte in Geschichten. Eigenverlag, Mühldorf, o. J., S. 96f.
  3. 3,0 3,1 3,2 vgl. Inge Resch-Rauter: Ranna. Geschichte in Geschichten. Eigenverlag, Mühldorf, o. J. S. 96
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 Fotos] auf der Seite der Gemeinde Spitz] abgerufen am 9. Jänner 2017
  5. 5,0 5,1 Pfarrer von Spitz abgerufen am 9. Jänner 2017

Weblinks

 Spitz (Niederösterreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons