St. Christophen

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Christophen (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde St. Christophen
St. Christophen (Österreich)
Red pog.svg
Die Karte wird geladen …
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Sankt Pölten-Land (PL), Niederösterreich
Gerichtsbezirk Neulengbach
Pol. Gemeinde Neulengbach
Koordinaten 48° 10′ 28″ N, 15° 53′ 9″ O48.17444444444415.885833333333247Koordinaten: 48° 10′ 28″ N, 15° 53′ 9″ Of1
Höhe 247 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 487 (1. Jän. 2021)
Fläche d. KG 14,078058 km²
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 05684
Katastralgemeinde-Nummer 19747
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; NÖGIS
f0
f0
487

St. Christophen ist eine Ortschaft und eine Katastralgemeinde der Gemeinde Neulengbach im Bezirk Sankt Pölten-Land in Niederösterreich.

Geografie

Der Ort liegt an der Tullner Straße B19 und wird vom Laabenbach durchflossen.

Die mit rund 14 km² außerordentlich große Katastralgemeinde gliedert sich in Dürnhub, Stadlberg, Steinbruch, Gamesreith (mit Bramethof), Hinterholz, Wiedenhof, Wurzwall, Glocknitz, Herrenhub (Meierhof), Hinterberg, Kleinhart, Lodmerfeld, Großgrub, Kleingrub, Querfeld, Satzing, Oberdambach, Froschau, Hufstadt, Oberndorf, Basselhof, Kalkgrub, Rothenbucherhöhe (mit Alm), Hilm, Karkam, Knödlhof, Koberl, Markweg, Rothenberg, Rothenbuch, Wiese, Trainst (mit Au), Dorneth, Felling und Kümmerlhof.

Geschichte

Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in der Ortsgemeinde St. Christophen ein Verkehrsunternehmer, zwei Bäcker, ein Binder, drei Fleischer, ein Friseur, ein Gärtner, zwei Gastwirte, zwei Gemischtwarenhändler, ein Glaser, ein Holzhändler, eine Mühle, eine Parfümerie, ein Sägewerk, zwei Schmiede, zwei Schneider und drei Schneiderinnen, vier Schuster, ein Spengler, zwei Tischler, ein Wagner, ein Zuckerwarenhändler und ein Landwirt mit Ab-Hof-Verkauf ansässig. Zudem gab es im Ort vier Pensionen.[1] Bekannt wurde der Ort auch durch die Firma RWC, die Fahrräder und Motorräder herstellte.

Im Dezember 1958 erfolgte die Verkehrsfreigabe des Westautobahn-Teilstückes St. Christophen-Pöchlarn und 1961 wurde das Teilstück Pressbaum-St. Christophen für den Verkehr freigegeben.

Im Jahr 1971 wurde die ehemalige Gemeinde mit Neulengbach vereint.

Namensherkunft

Benannt nach dem Patrozinium des hl. Christophorus, ein Name griechischen Ursprungs. Er zählt zu den vierzehn Nothelfern und ist heute besonders bekannt als Schutzheiliger der Reisenden. Die ostkirchliche Tradition stellt Christophoros in wörtlicher Auslegung der dort gängigen Legendentradition als Kynokephalen (Hundsköpfigen) dar. Dieser mythologische Heilige geht wahrscheinlich auf einen altägyptischen Gott (Anubis) zurück. 1177/92: de Sancto Christoforo; 1361 Sant Christofen.[2]

Sehenswürdigkeiten

  • Katholische Pfarrkirche hl. Christophorus, ein romanischer Bau, der durch Erweiterungen im 14. und bis zum 18. Jahrhundert dreischiffig ausgebaut wurde

Persönlichkeiten

  • Wilhelm Eitner (1843–1921), Chemiker, hier verstorben
  • Alois Schornböck (1863–1926) Maler, hier verstorben
  • Othmar Skala (1895–1958), Lehrer und Heimatforscher mit dem Schwerpunkt der Geländeforschung
  • Michael Häupl (* 1949), Biologe und ehemaliger Bürgermeister von Wien, lebt zeitweise im Ort

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 424
  2. Elisabeth Schuster: Die Etymologie der niederösterreichischen Ortsnamen, 2. Teil, Wien 1990