Stephan I. von Maissau

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Burg Maissau, nach der sich Ottos Familie benannte, heute

Stephan (I.) von Maissau (* im 13. Jahrhundert; † 1306[1]) war ein Adeliger des Herzogtums Österreich.

Herkunft

Stephan (I.) von Maissau stammte aus einer bedeutenden Adelsfamilie des Herzogtums Österreich. Er war der Sohn von Otto (II.) von Maissau. Aus seiner Ehe mit Margarete von Neuhaus († um 1312), einer Tochter des böhmischen Adeligen Ulrich (I.) von Neuhaus, hatte er einen Sohn: Ulrich (I.) von Maissau.[1]

Leben

Die Zisterze St. Bernhard

Stephan (I.) von Maissau übernahm 1278 unter der Herrschaft von König Rudolf I. das Oberstmarschallamt. Nachdem bereits sein Vater die Herrschaft der Familie in Pöggstall begründet haben dürfte, gibt es seiner Zeit die ersten schriftlichen Belege, dass der Pöggstaller Besitzes des Klosters Kremsmünster an die Maissauer gelangt war. Während des Aufstandes gegen Herzog Albrecht (I.) von Österreich, dem späteren König Albrecht I., wurde die Burg Pöggstall zerstört oder zumindest beschädigt. Stephan (I.) von Maissau stand offenbar auf der Seite von Herzog Albrecht.[1]

Stephan von Maissau stiftete um 1277 das Zisterzienserinnenkloster St. Bernhard (heute Teil der Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen). Um 1285 war Maria von Neuhaus, die Schwester seiner Ehefrau, dessen Äbtissin. 1293 übertrug Stephan von Maissau der Äbtissin Euphemia das Patronatsrecht über Neukirchen, 1294 errreichte er für das Stift die niedere Gerichtsbarkeit.[2]

Literatur

  • Peter Trawnicek: Pöggstall und die Grabdenkmäler in der Kirche St. Anna im Felde. In: Sbornik Praci filozoficke fakulty brnenske univerzity studia facultatis philosophicae universitatis brunensis C 49, 2002. S. 271-291 digital

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Peter Trawnicek: Pöggstall und die Grabdenkmäler, 2002, S. 275
  2. vgl. St. Bernhard, Burgenkunde.AT, abgerufen am 4. Juli 2020