Strasser Steine

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strasser Steine GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1963
Sitz St. Martin im Mühlkreis
Leitung Johannes Artmayr
Mitarbeiter 215 (2017[1])
Umsatz 30 Mio. Euro (2018[2])
Branche Natursteinindustrie
Website www.strasser-steine.at

Die Strasser Steine GmbH ist ein Naturstein-Verarbeiter mit Sitz in St. Martin im Mühlkreis und rund 215 Mitarbeitern[3]. Mit einem Umsatz von etwas über 30 Millionen Euro[4] ist das Unternehmen laut eigenen Angaben mitteleuropäischer Marktführer für Naturstein in der Küche.[5] In Österreich hält Strasser Steine im Naturstein-Küchenplattenmarkt 70 Prozent Marktanteil.[6]

Geschichte

Johannes Artmayr, der aktuelle Geschäftsführer und Hauptgesellschafter von Strasser Steine, übernahm das Unternehmen im Jahr 2005 vom mittlerweile verstorbenen Firmengründer Franz Strasser. Zu dem Zeitpunkt war der damals über 40 Jahre alte Betrieb insolvent.[7] Seit der Übernahme wächst das Unternehmen wieder: 2005 setzte Strasser Steine rund zehn Millionen Euro um[8], 2012 rund 20,1 Millionen Euro[9] und 2018 30 Millionen Euro[10].

Im Jahr 2017 übernahm die Strasser Steine GmbH die Vertriebsmannschaft eines deutschen Steinmetzbetriebes in Ingolstadt, um den Exportanteil zu steigern. Letzterer lag 2005 bei ein paar Prozentpunkten und machte im Jahr 2017 rund 25 Prozent aus.[11]

Produkte

Mehr als 80 Prozent des Umsatzes werden mit Küchenarbeitsplatten erwirtschaftet.[12] Die Küchenplatten der Strasser Steine GmbH werden aus Naturstein, Keramik oder Quarzkomposit hergestellt.[13] Endkonsumenten werden von Strasser Steine nicht beliefert. Die Kunden sind der Küchenfachhandel, Möbelhäuser oder etwa Tischlereien.[14]

Werbung

Im Jahr 2011 wurde der Strasser Steine GmbH der „Staatspreis Marketing“ verliehen. Mit dem „Sonderpreis für die ausgezeichnete Marketingleistung eines klein- oder mittelständischen Unternehmens“ wurde die Kreation und Markteinführung der Küchenarbeitsplatten aus Naturstein gewürdigt.[15]

Der TV-Starkoch Johann Lafer ist Markenbotschafter für Strasser Steine.[16]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kamil Kowalcze: Stein oder nicht Stein. In: trend. Nr. 28+29, 2017, S. 36-37.
  2. Salzburger Nachrichten: Aus dem Stein wurde Erfolg gemeißelt. In: Salzburger Nachrichten. 16. März 2018
  3. Kamil Kowalcze: Stein oder nicht Stein. In: trend. Nr. 28+29, 2017, S. 36-37.
  4. Salzburger Nachrichten: Aus dem Stein wurde Erfolg gemeißelt. In: Salzburger Nachrichten. 16. März 2018
  5. Karin Zauner: Wie ein Unternehmen den Stein der Weisen fand. In: Salzburger Nachrichten. 6. Oktober 2017
  6. Strasser Steine steigt in Luxus-Küchenmarkt ein. Artikel vom 13. November 2014 (abgerufen am 5. November 2018)
  7. Kamil Kowalcze: Stein oder nicht Stein. In: trend. Nr. 28+29, 2017, S. 36-37.
  8. Kamil Kowalcze: Stein oder nicht Stein. In: trend. Nr. 28+29, 2017, S. 36-37.
  9. Insolvente Firmen: Neustart gelingt kaum. im Standard vom 23. Oktober 2013 abgerufen am 5. November 2018
  10. Salzburger Nachrichten: Aus dem Stein wurde Erfolg gemeißelt. in den Salzburger Nachrichten vom 16. März 2018
  11. Kamil Kowalcze: Stein oder nicht Stein. im trend, Nr. 28+29, 2017, S. 36-37.
  12. Kamil Kowalcze: Stein oder nicht Stein. In: trend. Nr. 28+29, 2017, S. 36-37.
  13. Fabian Hable: Eine Analyse der Marketinginstrumente der Strasser Steine GmbH aus Sicht der Händler. 2016 (abgerufen am 5. November 2018)
  14. Kamil Kowalcze: Stein oder nicht Stein. In: trend. Nr. 28+29, 2017, S. 36-37.
  15. Horizont: Roter Marketing-Teppich in Linz. In: Horizont. 20, 2011. S. 5.
  16. https://www.strasser-steine.at/interview-lafer/ (abgerufen am 5. November 2018)