Supernova Management

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Supernova Management GmbH[1]
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1997
Sitz Graz, Österreich
Leitung * Frank Albert
  • Paul Merdzo
  • Markus Pinggera, MBA
Mitarbeiter 80
Branche Immobilien, Einkaufszentren, Fachmarktzentren, Baumärkte, Hotels, Büroflächen
Website https://www.supernova.at/
Stand: 2018 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2018
Projekte von Supernova

Die Supernova-Gruppe (kurz: Supernova) ist ein international tätiges Immobilienunternehmen mit Fokus auf hochpreisige Einzelhandelsimmobilien, Hotels und Bürogebäuden in Österreich, Slowenien, Kroatien, Rumänien und der Slowakei.[2] 

Das Leistungsspektrum der Gruppe umfasst neben dem Ankauf und der Entwicklung auch das langfristige Management von Immobilien. Unter der Marke „Supernova“ betreibt das Unternehmen zahlreiche Einkaufszentren und Fachmärkte in Slowenien und Kroatien, wo es sich als Marktführer [3] [4] positionieren konnte. In Österreich wurde Supernova insbesondere durch die Übernahme der ehemaligen bauMax-Baumärkte im Jahr 2015 bekannt.

Das Unternehmen blickt aktuell auf 105 erfolgreich realisierte Projekte zurück und erreicht dabei eine Vermietungsquote von 99%. Der Asset Value der von Supernova gehaltenen Objekte beläuft sich auf 1 Milliarde Euro. Jährlich werden die Supernova Objekte von rund 60 Millionen Kunden besucht. Neben dem Headquarter in Graz betreibt Supernova auch Büros in Wien, Ljubljana und Zagreb

Leistungsspektrum

Supernova bietet die Entwicklung, Vermietung, Verwaltung und den Verkauf der Immoblien an. Das Spektrum reicht dabei vom klassischen Fachmarktzentrum über Innenstadtlagen bis hin zu überregionalen Einkaufszentren, die auch unter der Marke „Supernova“ betrieben werden. Zum aktuellen Portfolio zählen mehr als 70 Projekte in Österreich, Slowenien, Kroatien, Rumänien und der Slowakei.

Geschichte

Supernova wurde in Graz im Jahr 1997 von Frank Albert unter dem Namen „Albert Immobilienprojektierungs-GmbH“ gegründet. Neben der klassischen Projektentwicklung beschäftigte sich das Unternehmen auch mit dem Vertrieb von Drogerieartikel. Später wurde diese Gesellschaft zur Supernova Management GmbH umfirmiert. 

1998 wurde das erste Einzelhandelsobjekt in Ljubljana realisiert. In Slowenien besitzt Supernova heute ein überregionales Einkaufszentrum (Ljubljana Rudnik), drei Fachmarktzentren (Nova Gorica, Maribor und Koper) sowie drei von OBI betriebene Baumärkte (Maribor, Celje und Nova Gorica). 

Ab 2005 wurde die Expansion der unter der Marke „Supernova“ geführten Einkaufs- und Fachmarktzentren auf Kroatien ausgeweitet. Aktuell betreibt Supernova drei Einkaufszentren (in Zagreb, Zadar und Slavonski Brod), acht Fachmärkte und drei gemischt genutzte Immobilien in der Innenstadt von Zagreb (Center Kaptol, Branimir und Cvjetni).

2015 übernahm Supernova 60 Standorte der Baumarktkette bauMax in Österreich, Slowenien und der Slowakei mitsamt der Muttergesellschaft von der Eigentümerfamilie Essl.[5] [6] [7]

In den Jahren 2016 und 2017 konnte Supernova das Portfolio um einige Standorte erweitern.[3] [4] Dies erfolgte im Wesentlichen durch Non-performing loan-Transaktionen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Supernova.at/Impressum
  2. Kid Moechel: Supernova baut Geschäfte aus: Nach bauMax nun Hotels in: Kurier, 08.12.2017, abgerufen am 16.03.2018
  3. 3,0 3,1 Supernova kauft Shopping-Immos, Dorda berät, Pressemitteilung vom 03.02.2017, veröffentlicht in: www.extrajournal.net, abgerufen am 16.03.2018
  4. 4,0 4,1 Grazer Supernova übernimmt von Heta Einkaufszentren, veröffentlicht in: www.kleinezeitung.at, 19.01.2017, abgerufen am 16.03.2018
  5. Kid Moechel: bauMax-Käufer: "Wir hatten auch Glück" in: Kurier, 02.12.2016, abgerufen am 16.03.2018
  6. bauMax: Supernova als Eigentümer, Obi als Betreiber - Unternehmen, veröffentlicht in www.derstandard.at, 30.08.2015, abgerufen am 16.03.2018
  7. Charles Steiner: Der mit dem Biber tanzt in: www.immobilien-magazin.at, 15.02.2017, abgerufen am 16.03.2018