Symposion Dürnstein

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das jährlich stattfindende Symposion Dürnstein ist seit 2012 eine Plattform für Gedankenaustausch und Reflexion aktueller Themen der Gesellschaft an der Schnittstelle von Philosophie, Religion und Politik. Neben den inhaltlichen Zielen stand und steht hinter dem Symposion Dürnstein auch die Idee, mit einem neuen Veranstaltungstypus die Region Wachau in der touristisch ruhigen Zeit zu beleben.

Organisation

Veranstaltet wird das Symposion Dürnstein seit 2013 von der NÖ Forschungs- und Bildungsges.m.b.H. (NFB). Davor (2012) wurde es von Martin Vogg organisiert. Die NFB ist eine 100%ige Tochter des Landes Niederösterreich und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Ziele. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in St. Pölten. Zuständig für die Projektleitung ist seit 2016 Bettina Pilsel.

Die Teilnahme steht allen Interessierten offen. Simultanübersetzung der Vorträge und Diskussionen in die deutsche und in die englische Sprache werden angeboten.

KuratorIn

Als Kuratorin für Themen und Inhalt verantwortlich ist seit 2012 Ursula Baatz.

Veranstaltungsort

Die Veranstaltungen finden in den barocken Räumen des Stiftes Dürnstein statt, das Teil des UNESCO-Welterbe Wachau ist.

Themen

Das Symposion Dürnstein versucht, eine Plattform zu gestalten, auf der sich Vertreter aller Parteien und Weltanschauungen miteinander ins Gespräch kommen können. Als Impulsgeber werden internationale WissenschaftlerInnen, aber auch PublizistInnen und AktivistInnen eingeladen, die innovative und zukunftsfähige Perspektiven vertreten:

  • 2012 „Heimat- Christlich-Abendland“
  • 2013 „Risiko Sicherheit“
  • 2014 „Die Krise und das Gute Leben“
  • 2015 „Glücksbilder. Die Wirklichkeit der Utopie“
  • 2016 „Vertrauen in unsicheren Zeiten. Optionen für die Zukunft“
  • 2017 „Gesellschaft-Staat-Gewalt. Was uns zusammenhält“
  • 2018 „Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen. Auf dem Weg zu einer globalen Gesellschaft der Überflüssigen?“
  • 2019 „Demokratie! Zumutung oder Zukunft“[1]

Vortragende

Als Referenten wirkten hervorragende Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Gesellschaft aus Österreich und den deutschsprachigen Ländern mit.

Teilnehmende Referenten (Auszug)

Franz Fischler, Colin Crouch, Ulrike Guérot

Kooperationspartner

Einzelnachweise

  1. Wie die Demokratie der Zukunft aussehen kann auf ORF-Niederösterreich vom 9. Februar 2019 abgerufen am 9. Februar 2019

Weblinks