Theodor Neumayer

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wien - Innere Stadt, Grillparzerstraße 7

Theodor Neumayer (* 1. Mai 1835 in Budapest; † 31. Dezember 1909 in Wien, Neubau) war ein Wiener Architekt, Stadtbaumeister und k. k. Baurat.

Leben

Theodor Neumayer kam in der Biedermeierzeit im Jahre 1835 als Sohn des gleichnamigen Magistratsrates und dessen Gattin Franziska geborene Petz im ungarischen Pest zur Welt[1]. Seine Ausbildung zum Architekten erhielt er vermutlich in Budapest. Ab 1865 war Neumayer in Wien gemeldet, denn in diesem Jahr gründete er mit Ferdinand Schlaf ein Bauunternehmen, das unter dem Namen T. Neumayer & F. Schlaf firmierte[2]. Die Zusammenarbeit mit Ferdinand Schlaf endete im Jahre 1870[3] und Neumayer führte seine Baufirma als Einzelunternehmer weiter.

In den Jahren 1872-1875 war Neumayer Direktionsmitglied der gegenseitigen Lebensversicherungs-Bank „Patria“, 1875 bis 1877 Mitglied der Kommission zur Leitung der Gewerbeschulen Wiens, 1885 Mitglied der Wiener Baudeputation und ab 1890 gerichtlich beeideter Sachverständiger und Schätzmeister im Baufach. Neumayer plante und errichtete in den 1860er und 1870er Jahren, auf dem Areal der Wiener Ringstraße, zusammen mit den großen Architekten Heinrich von Ferstel, Claus & Gross, und J. Dörfel Wohn- und Geschäftsbauten. In den 1890er Jahren plante er fünf Wohnbauten und führte dieses selbstständig aus.

Den Übergang vom frühen zum strengen Historismus repräsentierte das im Jahre 1867 von ihm erbaute Wiener Zinshaus in der Graf Starhemberg-Gasse Nr. 5. In den Jahren 1877 und 1878 entstand das Zinshaus Wien 1, Neutorgasse 2, in welchem heute die Zweigstelle des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung untergebracht ist. Sein Baustil lehnte sich an der damals führenden Neu-Renaissance an, wie sie in seinen rustizierten bzw. additiv gegliederten Fassaden, mit Ädikulafenstern und ortsteingequadertem Eckrisalit, aufscheinen. Neumayers letztes erbautes Zinshaus, welches er im Jahre 1891-1892 erbaute, befindet sich in der Grillparzerstraße Nr. 7 im Wiener ersten Gemeindebezirk.

Theodor Neumayer verstarb im Alter von 74 Jahren am letzten Dezembertag des Jahres 1909[4] in der Wiener Schottenfeldgasse Nr. 70 an einem Gehirnschlag und wurde am 2. Jänner 1910 am Heiligenstädter Friedhof zur letzten Ruhe bestattet[5].

Familie

Im Jahre 1866 ehelichte Neumayer am 14. September seine Braut Franziska Strohschneider[1], Tochter eines Wiener Tuchhändlers in der Wiener Vorstadtpfarre Heiligenstadt. Das Ehepaar hatte fünf Kinder:

  • Franziska Neumayer (*1868)
  • Eugenie Neumayer (*1870)
  • Theodor Neumayer jun. (*1871)
  • Max Neumayer (1876-1919)
  • Marianne Neumayer

Werke

  • 1865 Miethaus, Wien 1, Gonzagagasse Nr. 14 (Ausführung; Entwurf: Ferdinand Schlaf)
  • 1867 Miethaus, Wien 4, Graf Starhemberg-Gasse Nr. 5
  • 1868 Miethaus, Wien 1, Gonzagagasse Nr. 13 (Ausführung; Entwurf: Ferdinand Schlaf)
  • 1870 Miethaus, Wien 1, Schultergasse Nr. 3
  • 1870 ehemaliges Palais Leon, Wien 1, Schottenring Nr. 17 / Börsegasse Nr. 13–15 / Maria-Theresien-Straße Nr. 18 (Ausführung; Entwurf von Heinrich von Ferstel)
  • 1871 Miethaus, Wien 2, Leopoldsgasse Nr. 6–8
  • 1872-1873 ehemaliges Palais Wellenstein, Wien 9, Wasagasse Nr. 2 / Maria Theresien-Straße Nr. 7 (Ausführung, mit D. Zifferer; Entwurf von Heinrich von Ferstel)
  • 1874 Miethaus, Wien 1, Reichsratsstraße Nr. 1 / Schmerlingplatz Nr. 5 (Ausführung; Entwurf von Claus & Gross)
  • 1874 Miethaus, Wien 1, Bartensteingasse Nr. 2 / Schmerlingplatz Nr. 4 (Ausführung; Entwurf von Claus & Gross)
  • 1874 Miethaus, Wien 1, Schottenring Nr. 31 (Ausführung; Entwurf J. Dörfel)
  • 1877-1878 Miethaus, Wien 1, Neutorgasse Nr. 2 / Heinrichsgasse Nr. 1
  • 1879 Miethaus, Wien 1, Schottenring Nr. 33 (Ausführung; Entwurf von J. Dörfel)
  • 1891-1892 Miethaus, Wien 1, Grillparzerstraße Nr. 7

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Wien XIX., Pfarre Heiligenstadt – Trauungsbuch 1847-1870 (fol.128)
  2. Firma-Protokollierungen. In: Wiener Zeitung, 8. März 1865, S. 17 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  3. Firma-Protokollierungen. In: Wiener Zeitung, 24. Juni 1870, S. 17 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/wrz
  4. Wien I., Pfarre Unsere Liebe Frau zu den Schotten – Sterbebuch 1899-1915 (fol.135)
  5. Theodor Neumayer in der Verstorbenensuche bei friedhoefewien.at (Grabnr. A/5/31)

Weblinks

 Theodor Neumayer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons