Thomas J. Nagy

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der RegiowikiAT, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
derzeit ohne irgendeinem Beleg -- K@rl-Diskussion 15:09, 23. Dez. 2022 (CET)

Thomas János Nagy (* 3. Jänner 1963 in Klosterneuburg) ist ein österreichischer Gesundheitswissenschaftler, systemischer Coach, Keynote-Speaker, Autor und Verleger, der als Unternehmensberater und psychosozialer Berater tätig ist.

Leben

Thomas J. Nagy ist der Sohn von János Nágy, einem gebürtigen Ungarn, der 1956 beim Ungarnaufstand 19-jährig nach Österreich fliehen musste, wo er 1960 Augustine Bieler heiratete. Nagy hat einen jüngeren Bruder.

Nach dem Gymnasium wurde er zum Vermessungstechniker ausgebildet. Parallel dazu besuchte er die Externisten-Maturaschule. Er studierte an der Wirtschaftsuniversität Wien Werbung (Abschluss 1987), an der Europäischen Ausbildungsakademie (heute E.S.B.A.) Systemisch konstruktivistisches Coaching (Abschluss 2007) und Gesundheitswissenschaften am Interuniversitären Kolleg für Gesundheit und Entwicklung in Graz (Abschluss 2016). Darüber hinaus ist er NLP Master Practitioner und hat Validation bei Naomi Feil erlernt.

Als 19-Jähriger begann er als Lokaljournalist bei den Niederösterreichischen Nachrichten. Nach seinem Präsenzdienst war er 1983/1984 Sekretär für Öffentlichkeitsarbeit der SPÖ-Niederösterreich. Danach wechselte er zur Österreichischen Länderbank, wo er zunächst ein Banken-Traineeprogramm absolvierte und danach Pressesprecher der Länderbank wurde (1985/86).

Nach Abschluss an der Wirtschaftsuniversität Wien 1987 wechselte Nagy auf Agenturseite, zunächst zu Dr. Hochegger, danach zu Gould, Cargill & Grey, wo er als Etatdirektor arbeitete (1988/90). Als Geschäftsführer der Direktmarketingagentur-Tochter Rapp+Collins arbeitete er bei DDB-Needham (1991/92), danach wurde er Geschäftsführer von Lintas Dialog (1993/94). 1995 gründete er seine eigene Werbeagentur. Schwerpunkt seiner Tätigkeit war Gesundheitsmarketing. 2003 begann er, sich allmählich aus dem Werbeagenturgeschäft zurückzuziehen. Seitdem arbeitet er als Unternehmensberater sowie Lebens- und Sozialberater.

Im Sommer 2003 gründete die TrauerWeile – Trauerinformations- und Beratungszentrum.

Als Unternehmensberater sowie psychosozialer Lebens- und Sozialberater arbeitet Nagy sowohl im beruflichen als auch im privaten (psycho-sozialen) Kontext als Coach.

Am Interuniversitären Kolleg für Gesundheit und Entwicklung studierte Nagy „Health Sciences“. Seine Dissertation schrieb er zum Thema Vorbilder und ihre Wirkungen. Zu seinem Forschungsgebiet gehört aber auch die Herzratenvariabilität und deren multiprofessionalen Anwendungsmöglichkeiten.

Autor

Seit 1988 veröffentlichte Nagy als Autor, Herausgeber und Verleger Bücher, CDs und Filme zu den Themen Kommunikation, Patient Relations, Internet-Marketing, Fußball und Marketing, Eventmarketing, Merchandising, Informationssicherheit, Burn-out, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentoring, Altersdepression und Schönheitschirurgie. Besonderer Schwerpunkt ist dem Thema Vorbilder gewidmet.

Kompetenzschwerpunkte

Als Vortragender, Kongressleiter, Lektor (Donau-Universität Krems, FH Campus Wien, MCI Innsbruck), Autor und Unternehmensberater beschäftigt sich Nagy mit den Schwerpunktthemen Trauer, Stress- und Burnoutprävention, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Resilienz und Autogenese.

Publikationen

(Quelle:[1]

  • mit Thomas Kubacek: Der Weg ins Internet, Ueberreuter Verlag, Wien/Frankfurt am Main 1998, ISBN 978-3-70640435-8.)
  • Kaiser. König. Kardinal. Auf den Spuren von Kardinal Franz König, styria Verlag, 2015, ISBN 978-3-22213489-0.
  • (Hrsg.): Weil Ich es mir wert bin (Smith+Nephew)
  • Merchandising. Mehr als nur Werbeartikel (mit Christian Jagerhofer), 2003
  • Eventmarketing. 10 Schritte zum Erfolg, Manstein-Verlag 1995 (mit Hannes Jagerhofer)
WEKA-Verlag
  • internet@marketing 2000,
  • Musterreden für Führungskräfte
  • Redeplaner für Manager. Zeitsparende Redevorbereitung durch Musterreden, Rhetorikkurs, Checklisten, Textbausteine, aktuelle Daten und Trends (mit Erwin Ringel, Stan Rapp, Dieter Chmelar, Alfons Haider, Günther Schweiger, Wolfgang Rosam) 1990
  • Reden halten, Gespräche führen
Eigenverlag
  • mit Hansjörg Tengg, Herbert Prohaska: Doppelpass. Marketing mit Kick, Verlag Österreich 1998.
  • Patient Relations (mit Helmut Schmutz), Klosterneuburg 2002
  • Band 1: Sicherheitsmanagement und das Eisbergprinzip (mit Philipp Schaumann)
  • mit Heinz Wachmann (Hrsg.): Band 2: Informationssicherheit und das Eisbergprinzip, i@m, Klosterneuburg 2003
  • Band 3: Glossar Informationssicherheit (mit Martin Matyus)
  • Band 4: Basissicherheit und das Eisbergprinzip (mit Christian Reiser)
  • Band 5: Der Informationssicherheitsberater und das Eisbergprinzip
  • Internet in der Arztpraxis, i@m, Klosterneuburg 2001
  • Internet in der Apotheke, i@m, Klosterneuburg 2002
  • mit Barbara Jiranek Der Augenblick ist zeitlos, MeisterKlasse publishinghouse 2006[2]
  • Handicap 06 – Chancengleichheit am Arbeitsplatz 2006
  • mit Hans Tomaschek: Coaching am Rande des Burnout. Chancen, Möglichkeiten und Grenzen, MeisterKlasse publishinghouse 2008[3]
  • mit Wolfgang Lalouschek (Hrsg.): Burnout. Ring of Fire. Multiprofessionelle Stress- und Burnout-Situation, MeisterKlasse publishinghouse 2011[2]
  • mit Helmut Maurer: Schau mir auf die Lippen und hör mir zu. Mentoring als Geländer für sich und andere, MeisterKlasse publishinghouse 2013[2]
  • Chefsache Gesundheit. Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement, MeisterKlasse publishinghouse 2013[2]
  • mit Rainer Friedl: Vorbilder. 80 Persönlichkeiten. Aussagen. Ansichten. Anekdoten, MeisterKlasse publishinghouse 2016[2]
  • mit Rafic Kuzbari: Unters Messer oder auf die Couch. Ästhetische Medizin und Psyche, MeisterKlasse publishinghouse 2017[4]


Einzelnachweise

  1.  Thomas J. Nagy: Bücher im Meisterklasse-Verlag. 10. Mai 2017 (www.meisterklasse.at).
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4  MEISTERKLASSE. 10. Mai 2017 (https://nagys.at/meisterklasse/).
  3. (Kein Titel). Abgerufen am 9. August 2018 (de-de).
  4. (Kein Titel). Abgerufen am 8. August 2018 (de-de).