Tiroler Fußballmeisterschaft 1967/68

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tiroler Fußballmeisterschaft 1967/68
TFV-Logo
Meister SC Kundl
Mannschaften 26 Teams davon 1 Nachwuchs-Team
Vereine 25 (bekannt)
1966/67 1968/69

Die Tiroler Fußballmeisterschaft wurde 1967/68 zum 51. Mal vom Tiroler Fußballverband in Tirol ausgetragen. Die höchste Spielklasse war die Tiroler Landesliga und wurde zum 22. Mal durchgeführt. Unter der Tiroler Landesliga folgen die Gebietsliga (Ost und West), die 1. Klasse (Ost, Mitte und West) und die 2. Klasse (Ost, Mitte und West). Die Saison dauerte von August 1967 bis Juni 1968.

Tiroler Fußballmeister wurde zum 1. Mal SC Kundl[1] (Tiroler Landesliga). Die Meister der restlichen Spielklassen waren unbekannt (Gebietsliga Ost), unbekannt (Gebietsliga West), unbekannt (1. Klasse Ost), unbekannt (1. Klasse Mitte), unbekannt (1. Klasse West), FC Wacker Innsbruck II[2] (2. Klasse Ost), unbekannt (2. Klasse Mitte) und unbekannt (2. Klasse West).

Obere Leistungsstufen

Die oberen Leistungsstufe in der Saison 1967/68 waren die Nationalliga und die Regionalliga West.

Folgende Mannschaften spielten in den oberen Ligen (nach der Platzierung):

Nationalliga
Regionalliga West
NL1 Der SV Wattens benannte sich in WSG Wattens um.

3. Leistungsstufe – Tiroler Landesliga

Pl Verein Sp S U N Tore TQ P Anmerkung
01. SC Kundl : Meister
02. Innsbrucker SK :
03. SV Rattenberg :
04. SV Kirchbichl :
05. Innsbrucker AC :
06. ESV Austria Innsbruck :
07. SV Kematen :
08. SC Imst :
09. SV Fügen (N) :
10. SV Innsbruck : Absteiger
11. SV Haiming/Ötztal (N) : Absteiger
12. SV Landeck : Absteiger
Stand: Endstand. Keine Info über Tabellendaten. Quelle: sv-kematen.at

4. Leistungsstufe – Gebietsliga

Gebietsliga Ost
Pl Verein Sp S U N Tore TQ P Anmerkung
01. : Meister
02. :
03. :
... :
... :
... :
Stand: Endstand. Keine Quelle vorhanden.
Gebietsliga West
Pl Verein Sp S U N Tore TQ P Anmerkung
01. : Meister
02. :
03. :
... :
... :
... :
Stand: Endstand. Keine Quelle vorhanden.

5. Leistungsstufe – 1. Klasse

1. Klasse Ost
Pl Verein Sp S U N Tore TQ P Anmerkung
01. : Meister
02. :
03. :
... :
... :
... :
Stand: Endstand. Keine Quelle vorhanden.
1. Klasse Mitte
Pl Verein Sp S U N Tore TQ P Anmerkung
01. : Meister
02. :
03. :
... :
... :
... :
Stand: Endstand. Keine Quelle vorhanden.
1. Klasse West
Pl Verein Sp S U N Tore TQ P Anmerkung
01. : Meister
02. :
03. :
... :
... :
... :
Stand: Endstand. Keine Quelle vorhanden.

6. Leistungsstufe – 2. Klasse

2. Klasse Ost
Pl Verein Sp S U N Tore TQ P Anmerkung
01. FC Wacker Innsbruck II (N) 16 13 3 0 90:11 8,18 29 Meister
02. SVG Stumm-Stummerberg 16 9 3 4 45:39 1,15 21
03. SK Zell/Ziller 16 9 1 6 42:40 1,05 19
04. SC Münster 16 8 2 6 54:53 1,02 18
05. SV Söll 16 7 3 6 32:28 1,14 17
06. SK Waidring 16 7 2 7 51:47 1,09 16
07. SV Brixen 16 6 0 10 35:47 0,74 12
08. SV Breitenbach 16 3 1 12 26:61 0,42 7
09. SV Schlitters-Bruck 16 1 3 12 22:71 0,31 5 Absteiger
Stand: Endstand. Quelle: Wacker Archiv
2. Klasse Mitte
Pl Verein Sp S U N Tore TQ P Anmerkung
01. : Meister
02. :
03. :
... :
... :
... :
Stand: Endstand. Keine Quelle vorhanden.
2. Klasse West
Pl Verein Sp S U N Tore TQ P Anmerkung
01. : Meister
02. :
03. :
... :
... :
... :
Stand: Endstand. Keine Quelle vorhanden.
Legende für die Abschlusstabellen

Pl = Platzierung, Verein = Name des Vereins. Da allfällige Sponsoren oftmals wechseln, sind die Vereine der Übersichtlichkeit wegen, nur mit dem Vereinsnamen angeführt, Sp = Anzahl der Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, Tore = Anzahl der erzielten bzw. erhaltenen Tore, TQ = Torquotient, P = Anzahl der Punkte

Meister oder Aufstieg in die obere Leistungsstufe
Umstieg in eine andere Staffel der gleichen Leistungsstufe
Abstieg in die untere Leistungsstufe
(N) Neuaufsteiger der Saison 1966/67
(U) Umsteiger der Saison 1966/67
(A) Absteiger der Saison 1966/67

Weblinks

Einzelnachweise

  1. SV Kematen, Tabellen 1947 bis heute, 1967/68. In: sv-kematen.at. Archiviert vom Original, abgerufen am 10. November 2019.
  2. Wacker Archiv, Amateure, Saison 1967/68. In: wackerarchiv.co.at. Abgerufen am 10. November 2019.