Ulf Krückl

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ulf Krückl (* 1950 in Naarn im Machlande) ist ein oberösterreichischer Zivilingenieur, gerichtlich beeideter Sachverständiger für das Bauwesen, Unternehmer, Landwirt, Jäger und Vereins- und Wirtschaftskammerfunktionär.

Leben und Wirken

Krückl absolvierte sein Bauingenieur-Studium an der Universität Innsbruck, schloss dieses mit dem Doktorrat ab und legte darüber hinaus auch die Ziviltechniker- sowie Baumeister- und Zimmermeisterprüfung ab. Seit 1993 ist der Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.[1]

Nach Abschluss seines Technikstudiums machte Krückl sich in Perg mit einem Zivilingenieur-Büro als Einzelunternehmer selbständig und war darüber hinaus auch als Gesellschafter und Geschäftsführer von Ziviltechnikerbüros tätig.

Von 1977 bis 1980 war er Bezirksobmann der Jungen Wirtschaft Perg.

Krückl ist mit Karl Krückl, Michael Krückl und Martin Krückl seit 1982 Miteigentümer des 1954 von Karl Krückl sen. gegründeten Bauunternehmens Krückl Baugesellschaft mb.H. & Co KG in Perg. Er war dort ab 1982 jahrzehntelang auch als Geschäftsführer bestellt.

Gemeinsam mit seiner Frau Helga betreibt Krückl seit dem Jahr 2000 eine Hochlandrinderzucht auf dem Schneiderlehengut in Windhaag bei Perg, wobei sich der Gesamtbestand samt Nachzucht zwischen 25 und 30 Tieren bewegt.

Krückl ist Jagdleiter in Windhaag bei Perg, Bezirksjägermeister für den Bezirk Perg und Mitglied im oberösterreichischen Landesjagdausschuss. Er gehört dem oberösterreichischen Landesjagdvorstand an.

Publikationen

  • Wildverluste durchs Hochwasser vom Juni 2013 am Beispiel des Bezirkes Perg. Gedanken zum Tierleid und nüchterne Überlegungen auf die Jagdwirtschaft für die vom Hochwasser betroffenen Jagdgebiete, in: Der OÖ Jäger. Informationsblatt des OÖ. Landesjagdverbandes, September 2013, S 24-26, Linz, 2013

Auszeichnungen

Quellen

Einzelnachweise