Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Ulrich von Pillichsdorf

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich (II.) von Pillichsdorf (* im 13. Jahrhundert; † um 1282)[1] war ein einflussreicher Adeliger des Herzogtums Österreich.

Herkunft und Familie

Ulrich (II.) von Pillichsdorf stammte aus einer Ministerialenfamilie, die um 1209 erstmals belegt ist und sich zunächst nach der Herrschaft Himberg und später auch nach der Herrschaft Pillichsdorf benannte. Seit 1234 benannte sich ein Ulrich von Himberg auch nach der Herrschaft Pillichsdorf. Konrad (I.) von Pillichsdorf war gegen Ende des 13. Jahrhunderts Bischof von Chiemsee. Als bekanntestes Mitglied dieser Familie gilt Dietrich von Pillichsdorf, der seit 1303 das Amt des Hof- und Landmarschalls im Herzogtum Österreich ausübte.[2].

Ulrich (II.) war der Bruder von Konrad (I.) von Pillichsdorf, der die Hauptlinie der Familie von Pillichsdorf weiterführte.[3] Er war zweimal verheiratet:
In 1. Ehe ∞ vermutlich mit der Erbtochter von Heinrich von Rabenstein-Watenstein. Aus dieser Ehe hatte er mindestens zwei Söhne:

  • Konrad von Pillichsdorf-Watenstein
  • Jakob von Pillichsdorf-Watenstein

In 2. Ehe ∞ mit Elisabeth († nach 1299), einer Tochter von Albero von Feldsberg und Gisela von Ort, die nach seinem Tod eine weitere Ehe mit Ulrich (III.) von Kapellen schloss[A 1]. Aus dieser Ehe hatte er einen Sohne:

Literatur

  • Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld. (Forschungen zur Landeskunde von Niederösterreich. Hrsg. vom Verein für Landeskunde von Niederösterreich. Band 39). St. Pölten, 2017. ISBN 978-3-901234-27-9, besonders S. 78-82[A 2]

Einzelnachweise

  1. vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 79
  2. vgl. Pillichsdorf, Burgen-Austria.COM, eingesehen am 15. April 2018
  3. vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 81

Anmerkungen

  1. Elisabeth, die sich nach der Burg Rauhenstein benannte, hatte aus ihrer zweiten Ehe noch eine Tochter, Agnes von Kapellen, die mit Albero (VII.) von Kuenring-Seefeld verheiratet war, vgl. Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld, 2017, S. 79
  2. Publikation von Günter Marian: Studien zum mittelalterlichen Adel im Tullnerfeld. Dissertation, Universität Wien, 2015 digital