Weikendorf

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Weikendorf ist eine Marktgemeinde im Bezirk Gänserndorf in Niederösterreich.

Übersicht der Gemeinde in Wikipedia


Die ausklappbaren Informationen werden aus dem aktuell verfügbaren Artikel bei der Deutschsprachigen Wikipedia eingebunden.
Zur Ansicht der kompletten Information kann mit der Bildlaufleiste (Scrollbar) an der rechten Seite des Fensters navigiert werden. Das Anklicken von Verweisen (Links) innerhalb des Fensters ruft die entsprechenden Seiten der Deutschsprachigen Wikipedia auf. Um die ursprüngliche Anzeige wieder herzustellen, ist die gesamte Seite erneut zu laden. Um einen Wikipedia-Artikel zu bearbeiten, muss man den Artikel direkt in Wikipedia aufrufen! Der Link dazu ist Weikendorf .

Regionales aus der Gemeinde
Du weißt sicher mehr über diese Gemeinde oder diesen Bezirk - deshalb mach mit, mit Texten oder Fotos - wie? das siehst Du hier

48.3516.7666666667Koordinaten: 48° 21′ N, 16° 46′ O

Die Karte wird geladen …
Ganzseitige Karten: Weikendorf48.3516.7666666667


Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Gemeindebetriebe

Freizeitanlagen

Öffentliche Einrichtungen

Blaulichtorganisationen

FF Dörfles
FF Stripfing
FF Tallesbrunn
FF Weikendorf

Schulen

Wirtschaft

Vereine

Personen

Die Gemeinde Weikendorf in Legende und Sage

Das Pesthemd

Der Ort Stripfing, heute Teil der Gemeinde Weikendorf, ist der Schauplatz einer schaurigen und ziemlich rätselhaften Sage, die das Motiv der Pest[A 1] mit den Hussitenkriegen und einer unheilvollen Ankündigung verknüpft. Als auf dem Marchfeld die Pest wütet, findet die Einwohnerschaft von Stripfing auf der Friedhofsmauer ein unreines Hemd. Der Nachtwächter vergräbt es unter einem Feldkreuz, worauf die Seuche beendet ist, doch des Nachts begegnet er dem früheren Besitzer des Hemdes, einem unheimlichen Gesellen, der ihm sein Hemd vom Körper reißt und in dieses seine glutheiße Kralle einbrennt. Zudem kündigt er arges Blutvergießen an, und am Folgetag wird Stripfing von den Hussiten heimgesucht, die fast alle töten, die von der Pest verschont geblieben sind, während das Hemd mit der Teufelskralle auf der Hellebarde des Nachtwächters hängt.[1]

Siehe auch: Kategorie:Sage aus Niederösterreich

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Leander Petzoldt (Hrsg.): Das Pesthemd. In: ders.: Sagen aus Österreich. Wiesbaden: MarixVerlag 2007, ISBN 978-3-86539-118-6, S. 205f.

Anmerkungen

  1. Die Pest hat das Gebiet der heutigen Republik Österreich seit dem Mittelalter immer wieder heimgesucht. Besonders schlimme Epidemien finden sich im 17. und zu Beginn des 18. Jahrhunderts. An diese erinnern auch viele Heiligensäulen, sogenannte Pestsäulen, die meistens der Jungfrau Maria oder der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht waren.