Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Weingarten am Schwarzenbergplatz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weingarten am Schwarzenbergplatz

Der Weingarten am Schwarzenbergplatz im Vorgarten des Hauses in Wien, am Schwarzenbergplatz Nr. 2 gilt als kleinster Weingarten Wiens. Er wird vom Weingut Mayer am Pfarrplatz bewirtschaftet. Die Ernte findet alljährlich in Anwesenheit des Wiener Bürgermeisters statt.

Geschichte

Laut mündlicher Überlieferung wurde der Weingarten am Schwarzenbergplatz bereits zu Zeiten der ausgehenden Habsburgermonarchie angelegt. Wie es den damaligen Gewohnheiten entsprach, wurde dieser Weingarten als Gemischter Satz ausgepflanzt. Rund 30 Prozent der kleinen, 60 Reben umfassenden, Weingartenfläche bestehen aus Grünem Veltliner-Reben, der übrige Teil entfällt auf diverse Sorten. Der Weingarten wird heute vom Weingut Mayer am Pfarrplatz bewirtschaftet.

Die Weinlese am Schwarzenbergplatz findet seit 1988 alljährlich im Oktober – unter starker Medienpräsenz – gemeinsam mit dem Wiener Bürgermeister statt und wird deshalb auch als Bürgermeisterlese bezeichnet. Bei der Weinlese sind jeweils auch der Weingutsinhaber sowie weitere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens dabei.

Weinversteigerung

Der Ertrag des Stadtweingartens am Schwarzenbergplatz – rund 50 bis 60 Flaschen Wein – wird alljährlich Anfang Dezember im Wiener Rathaus zugunsten der wohltätigen Aktion „Licht ins Dunkel“ versteigert.

Literatur

  • Johann Werfring: Der kleinste Weingarten Wiens. In: „Wiener Zeitung“ vom 21. Oktober 2006, Beilage „Wiener Journal“, S. 44.
  • Johann Werfring: Der Bürgermeister als Helfer der Hauer. In: „Wiener Zeitung“ vom 28. Oktober 2011, Beilage „Wiener Journal“, S. 38–39.
  • Christine Embleton-Hamann, Margreth Keiler und Isabella Teufl (Hg.): Umweltstadtführer. Einblicke in die Natur einer Großstadt, Böhlau Verlag, Wien, Köln und Weimar 2009, ISBN 978-3-205-77694-9, S. 109.

Weblinks

48.20109816.375075Koordinaten: 48° 12′ 4″ N, 16° 22′ 30″ O