Wolfgang Bobowski

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Bobowski (* 21. Juni 1949 in Bad Ischl) ist ein österreichischer Musiker und Musikpädagoge. Er war von 1978 bis 2014 Leiter der Landesmusikschule Bad Ischl.

Leben und Wirken

Bobowski studierte von 1967 bis 1974 am Mozarteum Salzburg. In seiner Funktion als Musikschuldirektor vollzog er die Entwicklung von der Gemeinde- zur Landesmusikschule und zeichnete für die Übersiedlung der Musikschule vom alten Kurhaus an den Standort nahe der Kaiservilla verantwortlich.

Er engagierte sich im sozial-karitativen Bereich und initiierte die Kiwanis Kunstauktion sowie Workshops für Menschen mit Beeinträchtigung. Im Zusammenwirken mit der Galerie Rytmogram von Helmut Loidl öffnete er die Schule für zeitgenössische Kunst und begründete mit diesem das Musik- und Kunstforum Bad Ischl. 2014 verabschiedete er sich in die Pension.[1]

Bobowski war ab 1981 Obmann des Brucknerbundes Bad Ischl, engagierte sich für die Salzkammergut-Salonkultur, arbeitete im Vorstand des Lehár Festivals und leitete von 1979 bis 1997 die Bürgerkapelle Bad Ischl als Kapellmeister. Er setzte sein musikalisches Talent bei vielen Veranstaltungen ein, u.a. als Sänger und Posaunist.[2]

Auszeichnungen

  • Kulturmedaille der Oberösterreichischen Landesregierung (1994)
  • Konsulent für Musikpflege der Oberösterreichischen Landesregierung (2002)
  • Kulturehrenzeichen der Stadt Bad Ischl (2014)

Medien

Einzelnachweise