Erich Steininger

Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.

Erich Steininger (* 19. November 1939 in Oberradenthan (Rappottenstein); † 4. November 2015[1]) war ein niederösterreichischer Druckgraphiker.

Leben

Erich Steininger studierte in den Jahren 1963 bis 1970 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Maximilian Melcher. Im Jahr 1995 übernahm er seinerseits eine Gastprofessur an der Akademie. Als Auszeichnung des Landes Niederösterreich erhielt er für seine Werke, die er in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland zeigte, den Würdigungspreis des Landes Niederösterreich. 2010 wurde ihm der Jakob Prandtauer-Preis für Wissenschaft und Kunst der Stadt St. Pölten verliehen.

In den Jahren 1995 bis 2009 Präsident des Landesverbandes der Niederösterreichischen Kunstvereine und Leiter des Dokumentationszentrums für Moderne Kunst in St. Pölten. Sein Atelier hatte er in der ehemaligen Volksschule von Kirchbach.[2]

Begraben wurde er in Kirchbach im Bezirk Zwettl.

Werke

 
U-Bahnstation in Wien Enkplatz
  • Sgraffito am Kindergarten in Rappottenstein
  • Altarbild in der Kapelle des Landespensionistenheim in Retz
  • Meditationswand in der Kapelle im Landespensionistenheim Laa an der Thaya

Literatur

Einzelnachweise

  1. Nachruf des Künstlerhauses auf OTS vom 12. November 2015 abgerufen am 14. November 2015
  2. Die Kunst der Linie in der NÖN vom 3. Juli 2013 abgerufen am 14. November 2015

Weblinks

  Erich Steininger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons