Gesundheitstelefon 1450

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Gesundheitstelefons

Das Gesundheitstelefon 1450 (intern auch TEWEB) ist ein Projekt zur telefonischen Gesundheitsberatung. Begonnen wurde das Projekt 2017 mit den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Vorarlberg.

Erreichbar ist der Dienst über die Kurznummer 1450, die sowohl aus dem Festnetz als auch aus dem Mobilnetz keine Vorwahl benötigt.

Projektpartner sind das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen, der Hauptverband der Sozialversicherungsträger und den jeweiligen Bundesländern. Nach dem Vorbild der Schweiz ist das Ziel den Patienten Verhaltensempfehlungen durch speziell geschultes diplomiertes Krankenpflegepersonal zu geben und die Ambulanzen der Spitäler zu entlasten. Die Empfehlungen reichen von Selbsthilfemaßnahmen bis Weiterleitungen an den Hausarzt, Facharzt und erst bei den dringlichsten Fällen am die Spitäler. Der Anrufer wird dabei durch ein spezielles Abfragesystem weitergeführt.

Veröffentlicht wurde der Start des Projektes am 7. April 2017, dem Weltgesundheitstag.[1] Mit der Umsetzung des Projektes wurde die 2004 gegründete Tochterfirma des Hauptverbandes ITSV GmbH (IT−Services der Sozialversicherung GmbH) beauftragt.[2]

Die Nummer ist ohne Vorwahl aus allen Netzen zu den üblichen Telefongebühren erreichbar.

In Wien wurden im Jahr 2018 pro Monat etwa 3.500 Anrufe verzeichnet.[3]

Im Oktober 2019 gab der niederösterreichische Landesrat Eichtinger bekannt, dass ab 1. November 2019 das Rollout über ganz Österreich abgeschlossen sein soll und ab diesem Datum der Normalbetrieb in ganz Österreich erfolgen soll.[4]

Um die Bekanntheit zu unterstützen, wird die Nummer auch auf neu ausgegebene e-Cards, die ja zeitgleich auch wegen der Fotos auf der Karte getauscht werden, mit dem Motto "Wenn’s wehtut – 1450" aufgedruckt.[5]

Projektfortschritt

Bundesland Betriebsbeginn Betreuer
Burgenland Burgenland 1. Mai 2019 Notruf Niederösterreich ?[6]
Kärnten Kärnten 4. November 2019
Niederösterreich Niederösterreich 7. April 2017[Anm. 1] Notruf Niederösterreich[2]
Oberösterreich Oberösterreich 18. März 2019 Rotes Kreuz OÖ[7]
Land Salzburg Salzburg 4. November 2019
Steiermark Steiermark 1. April 2019 Rotes Kreuz Steiermark[8]
Tirol Tirol 12. September 2019 Leitstelle Tirol[9]
Vorarlberg Vorarlberg 7. April 2017[Anm. 1] Rotes Kreuz Vorarlberg und
Rettungs- und Feuerwehrleitstelle[2]
Wien Wien 7. April 2017[Anm. 1] Fonds Soziales Wien[2]

Anmerkung:

  1. 1,0 1,1 1,2 Das Pilotprojekt wurde mit 1. Jänner 2019 in den Regelbetrieb übernommen.


Niederösterreich ist bisher das einzige Bundesland, in dem das Projekt gemeinsam mit dem anderen medizinischen Notrufnummern abgewickelt wird. Dabei wurde das Projekt so gut angenommen, dass die im Jahr 2018 im Telefondienst eingesetzten 16 Emergency Communication Nurses auf 25 im Jahr 2019 aufgestockt werden sollen. Das geplante Rollout soll planmäßig weiter ausgeführt werden. Auch das gesamte Burgenland soll von Notruf Niederösterreich mitbetreut werden.[6]

Im Zuge der gesamtösterreichischen Einführung erfolgte in der Steiermark diese ab 1. April 2019. Betreut wird sie durch Rotes Kreuz Steiermark.[10]

Wirksamkeit

Für Niederösterreich wurde in den ersten vier Monaten der Notruf von 6.800 Anrufern betätigt. Ob dies zum gewünschten Erfolg, einer Reduktion der Krankenhausambulanzbesuche führte, kann zu diesem frühen Zeitpunkt nicht festgestellt werden.[11] Für ganz Österreich wurden bei 46.000 Anrufen 33.500 Beratungen durchgeführt. Die durchschnittliche Dauer eines Anrufes betrug 14 Minuten.[12]

In der Steiermark wurde der Notrufdienst von der Bevölkerung in den ersten Monaten bereits positiv angenommen. Schwierigkeiten bereitet jedoch der gleichzeitig geänderte Bereitschaftsdienst der Praktischen Ärzte, die sich aufgrund der geänderten Bedingungen, wie längerer Anfahrtswege oder dem gleichzeitig notwendigen Schließen der Praxen, aus dem Dienst zurückzogen.[13] Beim gleichzeitig eingeführten Notruf in Oberösterreich konnte man in den ersten zwei Monaten etwa 2.000 Anrufe registrieren, wovon jeder sechste im Anschluss seine Beschwerden selbst lindern konnte.[14]

Niederösterreich vermeldet zum Start des Normalbetriebes im Oktober 2019 eine Hilfe für 88.000 Anrufer seit Beginn.[15]

Apothekenruf 1455

Eine ähnliche Serviceeinrichtung besteht schon länger unter der Nummer 1455. Diese Nummer wurde von der Österreichische Apothekerkammer im Jahr 2011 ursprünglich installiert, um sehbehinderten Menschen notwendige Informationen über Medikamente zu geben. In der Zwischenzeit wird diese Telefonnummer auch von anderen Patienten ebenso wie Rettungsdiensten, die ein dringendes Medikament benötigen, benutzt. Im Jahr 2017 wickelte das Service etwa 70.000 Anrufe ab.[16]

Einzelnachweise

  1. Startschuss für das Gesundheitstelefon 1450 auf dem Portal der BVA abgerufen am 30. Oktober 2019
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 TEWEB-Pilotprojekte starten 2017 auf Medonline vom 21. Juni 2017 abgerufen am 7. April 2017
  3. Telefonische Gesundheitsberatung 1450 in Wien zeigt große Erfolge auf Vienna.at vom 28. Dezember 2018 abgerufen am 2. Jänner 2019
  4. Gesundheitstelefon 1450 für alle Bundesländer in meinbezirk vom 22. Oktober 2019 abgerufen am 30. Oktober 2019
  5. Gesundheitshotline 1450 startet bundesweit auf ORF vom 3. November 2019 abgerufen am 3. November 2019
  6. 6,0 6,1 „Gesundheitstelefon 1450“ wird ausgebaut auf ORF-Niederösterreich vom 3. Februar 2019, abgerufen am 13. September 2019.
  7. Startschuss für „Gesundheitstelefon“ auf ORF-Oberösterreich vom 27. März 2019, abgerufen am 27. März 2019.
  8. Gesundheitstelefon ab 1. April in Betrieb auf ORF-Steiermark vom 18. März 2019, abgerufen am 27. März 2019.
  9. „Wenn’s weh tut! 1450“ beim Amt der Tiroler Landesregierung vom 12. September 2019, abgerufen am 13. September 2019.
  10. Die neue Nummer, "wenn´s weh tut" auf meinbezirk.at vom 28. März 2019, abgerufen am 4. April 2019.
  11. Bereits 7.000 Anrufer nutzten „1450“ auf ORF-Niederösterreich vom 10. August 2017 abgerufen am 10. August 2017
  12. Gesundheitshotline: 16.000 Patienten beraten auf ORF-Niederösterreich vom 17. Jänner 2018 abgerufen am 29. Jänner 2018
  13. Ärzte haben Probleme mit Gesundheitstelefon auf ORF-Steiermark vom 22. Juni 2019 abgerufen am 23. Juni 2019
  14. Beratung: 2.000 Anrufe in zwei Monaten auf ORF-Oberösterreich vom 28. Mai 2019 abgerufen am 23. Juni 2019
  15. Gesundheitstelefon für ganz Österreich auf ORF-Niederösterreich vom 30. Oktober 2019 abgerufen am 30. Oktober 2019
  16. Apothekenruf begrüßt Gesundheitstelefon vom 13. April 2017 abgerufen am 3. November 2019

Weblinks