Sabrina Dorn

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sabrina Dorn

Sabrina Dorn (* 14. Jänner 1984 in Rum) ist eine österreichische Bürgerrechtsaktivistin, ehemalige Politikerin, Statistikerin und Ökonomin.

Leben

Sabrina Dorn wurde am 14. Jänner 1984 in Rum bei Innsbruck geboren. Sie studierte Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre an der Universität Innsbruck, sowie Statistik am D-MATH der ETH Zürich. Im Jahr 2015 erlangte sie ihr Doktorat am D-MTEC der ETH Zürich mit der Arbeit Essays On Applied Nonparametric Econometrics.[1] Weiters begann Dorn ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck, welches sie zwar nicht abschloss, aber ihre Diplomarbeit aus dem Bereich Steuerrecht trotzdem publizierte.[2]

Das zweite Kapital ihrer an der ETH verfassten Dissertation wurde im Jahr 2013 unter dem Titel Fixed currency regimes and the time pattern of trade effects[3] in Economics Letters, das dritte Kapital unter dem Titel On the distribution of exchange rate regime treatment effects on international trade[4] im Journal of International Money and Finance, sowie das vierte Kapital unter dem Titel Small-sample Inference with Spatial HAC Estimators[5] in Economics Letters veröffentlicht. Obwohl der österreichische Ökonom Peter Egger als Co-Autor dieser Arbeiten aufscheint, wird ihm ein nur nicht nennenswerter Beitrag zu diesen Arbeiten nachgesagt. In ihrer Dissertation entwickelte Dorn darüber hinaus mit Verfahren des maschinellen Lernens eine eigene Klassifikationsmethodik für Wechselkursregime, sowie die Software pscore2.[6][7][8]

Dorn arbeitete und forschte als Ökonomin unter anderem am renommierten ifo Institut für Wirtschaftsforschung und an der KOF Konjunkturforschungsstelle. Dorn beendete ihre wissenschaftliche Karriere im Jahr 2016. Laut eigenen Angaben auf ihrer Facebook-Seite im Rahmen eines Beitrags vom 7. Mai 2021 unter dem Titel Bye, bye Wissenschaft - #Metoo Herr Professor[9] tat sie dies aufgrund eines schweren Vorfalls von Machtmissbrauch und sexueller Belästigung durch ihren Vorgesetzten an der Universität Zürich. Nebenberuflich ist sie seit 2021 als Lektorin für Finanzmathematik und Statistik an der Fachhochschule Kärnten tätig.[10]

Politische Tätigkeit

Sabrina Dorn war von 2017 bis 2019 Parteimitglied der NEOS. Sie kandidierte für diese bei den Nationalratswahlen 2017 für das Bundesland Tirol auf Listenplatz 19 der Bundesliste[11][12] und 2019 für das Bundesland Wien auf Listenplatz 23 der Bundesliste[13] als Abgeordnete zum österreichischen Nationalrat, sowie 2019 zum EU Parlament auf Listenplatz 13.[14] 2019 veröffentlichte sie knapp eine Woche vor der Nationalratswahl ein Facebook-Posting über die Handtaschen von Philippa Strache in Anspielung auf den sich um die FPÖ aufschaukelnden Spesenskandal, welches vom österreichischen Boulevard-Medium oe24.TV aufgegriffen wurde und im Anschluss medial hohe Wellen schlug.[15][16][17] Während die Ibiza-Affäre vorerst nur geringe Auswirkungen auf die Umfragewerte der FPÖ zeigte, wurde den Auswirkungen des durch das Facebook-Posting in der öffentlichen Wahrnehmung befeuerten Spesenskandals eine wahlentscheidende Wirkung zugesprochen.[18][19] Sabrina Dorn beendete ihre Parteimitgliedschaft bei NEOS Ende 2019 stillschweigend. Im Jahr 2021 äußerte sie sich in der Tageszeitung Der Standard kritisch über den von NEOS-Stadtrat Christoph Wiederkehr eingeführten Verteilungsschlüssel an den Wiener Pflichtschulen, sowie über das von der Salzburger NEOS-Landesrätin Andrea Klambauer eingeführte Finanzierungsmodell für die Salzburger Frauenhäuser.[20]

Bürgerrechtsaktivismus

Sabrina Dorn engagiert sich als Bildungsaktivistin im Bereich der Pflichtschulbildung. Mit der von ihr gemeinsam mit anderen Eltern im Jahr 2018 ins Leben gerufenen Initiative Nicht über die Köpfe unserer Kinder hinweg[21] setzt sie sich für ein egalitäres Pflichtschulsystem und eine evidenzbasierten Bildungspolitik ein.[22][23][24][25][26] Im Jahr 2018 organisierte Sie in diesem Zusammenhang auch eine Unterschriftenaktion gegen diskriminierende Deutschklassen und Ziffernnoten, sowie für mehr Schulautonomie und eine Stärkung der Schulpartnerschaft und mehr Evidenzbasiertheit in der Bildungspolitik.[27] Weiters erhob Dorn im Namen der Elterninitiative auch die Forderung nach einer unabhängigen und weisungsfreien österreichweiten Schulombudsstelle nach dem Vorbild der Wiener Kinder- und Jugendstaatsanwaltschaft.[28]

Sabrina Dorn protestierte auch gegen das von der Bundesregierung Kurz I erlassene Kopftuchverbot für Volksschülerinnen wegen dessen Gleichheitswidrigkeit und erlangte dadurch auch internationale Medienaufmerksamkeit.[29][30] Im Jahr 2020 hob der österreichische Verfassungsgerichtshof das Gesetz wegen der von Dorn schon zum Zeitpunkt des Nationalratsbeschulusses angeprangerten Gleichheitswidrigkeit auf.[31]

Einzelnachweise

  1. Research Collection der ETH Zürich
  2. Kostengemeinschaft/Kostenteilung und geldwerter Vorteil - Anlass zur Revision der Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshofs im Spannungsfeld der Position des Bundesfinanzhofs
  3. Economics Letters, Volume 119, Issue 2, May 2013, Pages 120-123
  4. Journal of International Money and Finance, Volume 53, May 2015, Pages 75-94
  5. Economics Letters, Volume 125, Issue 2, Pages 236-239
  6. Balancing Software pscore2 auf swMATH
  7. pscore2 auf github
  8. Bpscore2 auf github
  9. Sabrina Dorns Facebook-Seite
  10. "Lehrtätigkeit an der FH Kärnten"
  11. "Tiroler NEOS reihten ihre Kandidaten zur Nationalratswahl"
  12. BMI Bundeswahlvorschläge 2017
  13. BMI Bundeswahlvorschläge 2019
  14. Europawahl 2019: Die Kandidatenliste der NEOS
  15. NEOS-Attacke: Wer zahlte Philippas Luxus-Handtaschen?
  16. Philippa Strache: "Habe nie auf Parteikosten Handtaschen gekauft"
  17. Luxustaschen um 10.600 Euro für Strache-Ladys
  18. Zwölf Lehren aus der Nationalratswahl
  19. Nach ihrer öffentlichen Mitteilung: Philippa Strache fliegt aus der FPÖ
  20. Ressourcenverteilung an Wiener Schulen: Gut gemeint, aber schlecht umgesetzt
  21. Website der Elterninitiative Kinderköpfe
  22. Bericht im Falter zum Elternaufstand
  23. Pädagogik-Paket: Elterninitiative geht für Schulautonomie auf Straße
  24. Elterninitiative geht für Schulautonomie auf Straße
  25. Eltern demonstrieren gegen Ziffernnoten
  26. PÄDAGOGIK-PAKET: Noten kommen zurück in die Volksschule
  27. Petition an Bildungsminister Heinz Faßmann: Nicht über die Köpfe unserer Kinder hinweg!
  28. "OE24 Frühstücks Talk: Initiative von Eltern für Schulautonomie"
  29. Activists show solidarity with Muslim girls after Austria hijab ban
  30. Activists Make Powerful Hijab Statement in Austria
  31. Verhüllungsverbot an Volksschulen ist verfassungswidrig