Thomas Steiner

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Steiner (* 1980 in St. Pölten[1]) ist ein österreichischer Beamter.

Werdegang

Steiner verbrachte seine Kindheit in Wieselburg und in Istanbul, da seine Eltern am St. Georgs-Kolleg als Lehrer tätig waren. Dort legte er 1998 seine Matura ab.[2] Er hat Finanzmathematik an der TU Wien und École Centrale Paris studiert und über Zinsstrukturmodelle dissertiert[3]. Danach war er für UniCredit Händler für external debt[4]. 2009 wechselte er ins Ministerbüro zu ÖVP-Innenministerin Maria Fekter, wo sein Bruder Stefan Steiner zur selben Zeit beschäftigt war; im BMF war er stellvertretender Kabinettchef. Seit April 2013 ist er Geschäftsführer der Bundesfinanzierungsagentur und zuständig für Risikomanagement[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 . Raiffeisenblatt: Thema: Sonstiges - Raiffeisenblatt. In: Raiffeisenblatt. (https://www.raiffeisen.at/raiffeisenblatt/121809748930559302_224315653196134957-1056237031665680221-NA-30-NA.html).
  2. Wieselburg - Istanbul – Wien – Paris sg.org.tr
  3. Steiner folgt Kumpfmüller - derStandard.at. Abgerufen am 22. August 2018.
  4.  Tiroler Tageszeitung Online: Fekter-Mitarbeiter wird Chef der Bundesfinanzierungsagentur | Tiroler Tageszeitung Online - Nachrichten von jetzt!. In: Tiroler Tageszeitung Online. (http://www.tt.com/home/6314181-91/fekter-mitarbeiter-wird-chef-der-bundesfinanzierungsagentur.csp).