Andreas Christian Haslauer

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Christian Haslauer (* 1988 in Salzburg) ist ein österreichischer Künstler. Seine meist großformatigen Malereien und Grafiken sind überdetailliert und gefüllt mit Information aus Bild und Text. Überwiegend zeigen seine Arbeiten grotesk anmutende Gesichter und Körper, Satzfragmente und visualisierte Gedanken, die oftmals die Träume des Künstlers wiedergeben.

Seit 2014 wird Haslauer durch die Sturm und Drang Galerie in Linz vertreten.

Leben und Werk

Nach einer abgeschlossenen Lehre als Maschinenbautechniker besuchte Andreas Christian Haslauer ab 2009 die Kunstuniversität Linz. 2015 schloss er mit ausgezeichnetem Erfolg als Mag.art in Malerei & Grafik ab. In seinen vielschichtigen, dichten Malereien bringt Haslauer ein knallbuntes Universum aus Informationen und Geheimnissen großformatig auf die Leinwand. Seine Grafiken, oft reduzierter, in schwarz/weiß gehalten, sind nicht weniger dicht und detailverliebt und wurden bereits in mehreren Magazinen veröffentlicht. Siebdruck und Lithografie gehören ebenfalls zu den bevorzugten Techniken des Künstlers, mit denen er in Kombination aus Grafik und Farbe seinem wilden und intuitiven Stil Ausdruck verleiht.

Außerdem hat sich Andreas Christian Haslauer auch in der Independent Graphic Novel Szene durch mehrere Veröffentlichungen einen Namen gemacht.

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2013, 2016: Teilnahme am Nextcomic-Festival Linz
  • 2015: So sell me some doom (Einzelausstellung) beim Kulturverein Irrland, München
  • 2016: Einzelausstellung in der Sturm und Drang Galerie, Linz

Publikationen (Auswahl)

  • 2013: Lost Focus, Bonobo Books (Magazinveröffentlichung)
  • 2013: Amok, Hirnplatzt Magazine (Magazinveröffentlichung)
  • 2015: The Bisected Brains, Hirnplatzt Magazine (Netzveröffentlichung)

Weblinks