Bahnhof Deutschkreutz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bahnhof Deutschkreutz nach dem durch die Elektrifizierung bedingten Umbau
Das Aufnahmegebäude des Bahnhofs

Der Bahnhof Deutschkreutz ist ein Bahnhof der ÖBB in der Gemeinde Deutschkreutz im Burgenland. Er war früher der Zugleitbahnhof der gesamten Burgenlandbahn von Deutschkreutz bis Oberloisdorf und ist heute ein Kopfbahnhof bzw. Endbahnhof, nur mit der einzigen Verbindung über Sopron in Ungarn und Ebenfurth nach Wien, sowie weiter nach Bratislava in der Slowakei.

Lage

Der Bahnhof liegt im Streckenkilometer 9,441 der Burgenlandbahn. Er ist am nördlichen Ortsrand situiert. Nachdem die Bahnlinie im Streckenkilometer 6,602 die Staatsgrenze zu Ungarn überquert, ist er zugleich ein Grenzbahnhof. Der Nachbarbahnhof auf ungarischer Seite ist Harka. Der Betrieb zwischen diesen beiden Bahnhöfen wird nach der österreichischen Betriebsvorschrift abgewickelt. Auf österreichischer Seite war der Nachbarbahnhof Neckenmarkt-Horitschon.

Mit Einführung des Zugleitbetriebes auf der Burgenlandbahn wurde der Bahnhof Deutschkreutz Zugleitbahnhof für die gesamte Strecke bis Oberloisdorf.

Nach der Stilllegung der Burgenlandbahn von Deutschkreutz bis Oberloisdorf am 15. Dezember 2013[1], ist der Bahnhof Deutschkreutz der einzig verbliebene Bahnhof der gesamten Strecke, die einst über Rattersdorf-Liebing bis Kőszeg führte.

Ausstattung

Der Bahnhof wird von vier Durchfahrtsgleisen durchzogen, zwei davon haben einen Bahnsteig. Die beiden anderen Gleise gehören zur Güteranlage des Raiffeisen-Lagerhauses.

Verkehr

Es gibt von morgens bis abends einen durchgängigen Stundentakt von Deutschkreutz über Sopron (Ödenburg) in Ungarn und Ebenfurth nach Wien, meistens auch weiter nach Bratislava in der Slowakei. Alle Züge, die aus Wien kommen, enden in Deutschkreutz. Bemerkenswert ist dabei die Tatsache, das in Ebenfurth ein Fahrtrichtungswechsel erfolgt um daran anschließend die Pottendorfer Linie nach Wien Meidling nutzen zu können.

Die noch aktive Bahnstrecke der Burgenlandbahn beschränkt sich somit auf nur noch die ungarische Teilstrecke von Sopron nach Harka (Harkau) und deren Verbindung nach Deutschkreutz, insgesamt nur etwa 10 Kilometer.

Die stillgelegte weitere Bahnstrecke der dadurch praktisch ehemaligen Burgenlandbahn führt von Deutschkreutz über Unterpetersdorf, Neckenmarkt-Horitschon, Raiding-Lackendorf und Unterfrauenhaid nach Lackenbach und weiter über Weppersdorf-Kobersdorf, Markt Sankt Martin, Neutal und Stoob nach Oberpullendorf, sowie letztlich über Unterpullendorf bis nach Oberloisdorf. Auf dieser gesamten etwa 35 km langen Strecke wurde der Zugverkehr eingestellt. Sie wird heute nur von einem Freizeitbetrieb als Draisinentour genutzt, dieses aber auch nur begrenzt auf den ca. 23 km langen Streckenteil von Neckenmarkt-Horitschon bis Oberpullendorf.[2] Dabei wird die großteils eingleisige Strecke in tageweise wechselnder Richtung von den Draisinen befahren.

Einzelnachweise

  1. Karte von ehemaligen Bahnstrecken im Burgenland abgerufen am 28. Oktober 2017
  2. Sonnenland Draisinentour, Website vom Freizeitunternehmen, abgerufen am 11. November 2017.

Weblinks

 Bahnhof Deutschkreutz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

47.60386716.619682Koordinaten: 47° 36′ 14″ N, 16° 37′ 11″ O