Absturz zweier B-17 in Strallegg am 26. Juli 1944

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abzeichen der 301. Bomber-Gruppe
Ein B-17-Bomber der 301. Bomber-Gruppe
B-17-Bomber der 352. Squadron der 301. Bomber-Gruppe am 24. Juli 1944, also zwei Tage vor dem Großangriff auf Österreich, nach einem Angriff auf Turin.

Am 26. Juli 1944 stürzten um ca. 11.05 Uhr im Gemeindegebiet von Stralleg binnen kurzer Zeit zwei amerikanische Bomber vom Typ Boeing B-17 Fortress der 301. Bomber-Gruppe (32. und 352. Staffel) nach Luftkämpfen ab. Die Flugzeuge hatten im Verband der 15. US-Luftflotte am Großangriff auf Ostösterreich teilgenommen und war dabei von deutschen Jagdflugzeugen abgeschossen worden.

Von den insgesamt 20 Besatzungsmitgliedern beider Flugzeuge konnten sich nur 5 mit dem Fallschirm retten, während die anderen entweder durch Beschuss während des Jägerangriffes oder beim Absprung ums Leben kamen. Einem Heimatforscher ist es zu verdanken, dass mehr als 60 Jahre nach dem Abschuss für die beiden Besatzungen eine Gedenktafel unter reger Anteilnahme der Dorfbevölkerung angebracht wurde.

Schicksal der Besatzungen

Flugzeug 42-102913, MACR 7124

Crewmitglieder
Funktion Name Dienstgrad Verbleib
Pilot Sullivan John L. Second Lieutenant POW (Prisoner of war)
Co-Pilot Ingersoll Gordon L. Second Lieutenant POW (Prisoner of war)
Navigator Sharkey William W. Second Lieutenant POW
Bombenschütze Kennedy Thomas J. jr. Second Lieutenant KIA (Killed in Action)
Bordingenieur Nicoll Frederick W. Technical Sergeant KIA
Funker Hanifin Eugene C. Technical Sergeant KIA
Bordschütze Childers James H. Staff Sergeant KIA
Bordschütze Wimberly John B. Corporal KIA
Bordschütze Kurtz Sanford Technical Sergeant KIA
Bordschütze Birch Edward J. Staff Sergeant KIA

Flugzeug 44-6168, MACR 7142

Crewmitglieder
Funktion Name Dienstgrad Verbleib
Pilot Delonnay Ralph C. First Lieutenant KIA
Co-Pilot Kerr Paul M. Second Lieutenant KIA
Navigator Massey Bobbie L. Second Lieutenant KIA
Bombenschütze Kuhn Jack S. Second Lieutenant KIA
Bordingenieur Chesney Gilbert J. Technical Sergeant KIA
Funker Salsek Joseph K. Technical Sergeant KIA
Bordschütze Demos George Staff Sergeant POW
Bordschütze Anderson Eugene H. Staff Sergeant KIA
Bordschütze Stark Melvine K. Staff Sergeant POW
Bordschütze Fulton Roscoe G. Staff Sergeant KIA

Ablauf des Abschusses - Flugzeug 42-102913

Berichte von amerikanischen Augenzeugen während des Krieges

Ungewöhnlich für einen Missing Aircrew Report, enthält der MACR 7124 keine Augenzeugenberichte von Besatzungsmitglieder anderer Maschinen, welche üblicherweise nach einer Mission protokolliert wurden, um das Schicksal der abgeschossenen Besatzung zu klären.[1]

Berichte von amerikanischen Augenzeugen nach dem Krieg

Ein überlebendes Besatzungsmitglied, entweder Ingersoll oder Sharkey, gab nach den Krieg zu Protokoll, was er von Pilot John Sullivan, über das Schicksal der Kameraden gehört hatte:

„Wimberley und Kurtz waren nicht Originalmitglieder der Crew mit der sie an dem Tag flogen, seit dem sie vermisst sind. Nachdem der Pilot von Deutschen gefangen worden war, wurde er zu einem Platz geführt, wo er T/Sgt. Nicoll, Bordingenieur und reguläres Besatzungsmitglied, identifizierte. Er sah auch einen anderen Körper, von dem er glaubte, dass es entweder Wimberley oder Kurtz war. Eine positive Identifizierung war nicht möglich, aufgrund der Tatsache, dass der Pilot sie nicht persönlich kannte und er nur wenige Minuten vor dem Start mit ihnen für einige Momente Kontakt hatte.“

Über Thomas Kennedy berichtete der Pilot, dass dieser schon den Fallschirm anhatte, und mit den anderen abspringen wollte, er aber dann bei einem neuerlichen Angriff von deutschen Jägern tödlich getroffen wurde.

Die Überlebenden gaben auch zu Protokoll, dass das Flugzeug hauptsächlich in hinteren Bereich getroffen wurden. Daher starben auch alle Bordschützen, die ihre Gefechtsstände in diesem Flugzeugabschnitt hatten. Die Überlebenden hingegen befanden sich im vorderen Teil der B-17.

Informationen aus deutschen Quellen

Im MACR 7124[1] enthält auch ein deutsches Dokument. Es besagt, dass Gordon Ingersoll gefangen und in das Kriegsgefangenenlager Dulag Luft überstellt wurde. In einer Abschrift eines weiteren deutschen Dokumentes ist zu lesen, dass William Sharkey verwundet in Waldbach gefangen genommen wurde.

Ablauf des Abschusses - Flugzeug 44-6168

Berichte von amerikanischen Augenzeugen während des Krieges

Der Missing Aircrew Report (MACR) 7142 enthält den Augenzeugenbericht eines Besatzungsmitgliedes einer anderen Maschine (44-6189):[2]

  • Staff Sergeant Eugene G. McKimmy, Bordschütze:

„Ich flog als Bordschütze mit Flugzeug 44-6189. Wir flogen in einer guten Formation als Jäger in Position 7 Uhr in Sicht kamen. Dann veränderten sie ihre Position auf 6 Uhr, einige flogen höher als wir, einige auf gleicher Höhe und der Rest niedriger als wir. Die Jäger begannen zu feuern als sie ungefähr 1500 Yards (1400 Meter) von uns entfernt waren. Flugzeug Nummer 41-6168 war knapp hinter uns. Zu dieser Zeit wurden wir von einem Brandgeschoss getroffen, und der Sauerstoff fing Feuer. Ich war damit beschäftigt, das Feuer zu löschen und als ich wieder zurück sah, war Nummer 168 nicht mehr da. Ich glaube, dass die Jäger sie abgeschossen haben. Es ist schwer die Überlebenschancen der Besatzungsmitglieder zu bestimmen.“

Berichte von amerikanischen Augenzeugen nach dem Krieg

Der Missing Aircrew Report (MACR) 7142 enthält Angaben von Melvine Stark, eines der beiden überlebenden Besatzungsmitglieder:[2]

„Ich hörte den Heck-Bordschützen sagen, dass nun ungefähr 40 Jäger in 6 Uhr Position kommen und gleichzeitig begannen die Bordschützen im Heck, im Boden-Gefechtsstand und im linken Rumpfteil zu feuern. Ich sah dann die Jäger und schoss ungefähr 25 mal als ich getroffen wurde. Ich hörte nichts mehr von irgendjemanden über den Bordfunk. Ich sah Anderson mit umgehängten Fallschirm bei der Rumpfausstiegsluke liegen als das Flugzeug außer Kontrolle geriet. Das Flugzeug war durchlöchert mit Kugeln, sodass man überall den Himmel sehen konnte. Das Flugzeug geriet ein zweites Mal außer Kontrolle und als es sank, war Anderson nicht mehr im Flugzeug. Es lagen soviele Taschen und Munition herum, dass er vielleicht darunter lag, aber ich bin mir nicht sicher. Aber ich denke wirklich, dass er hinaus gefallen ist, wie das Flugzeug außer Kontrolle geriet. Ich weiß nicht, ob Anderson verwundet war oder ob er bewusstlos war, den er ist dort herumgerollt wie ein Ball. Es besteht kein Zweifel, dass er verwundet war, weil 20mm-Geschosse auf dem Boden herumlagen, die sicherlich explodieren würden. Ich war der rechte Rumpf-Bordschütze und so wurde ich verwundet. Ich fürchtete mich, dass das Flugzeug noch einmal au“

Informationen aus deutschen Quellen

Im MACR 7142[2] sind auch Informationen enthalten, die aus deutschen Quellen stammen. Daraus geht

Übersicht über die Verluste der 301. Bomber-Gruppe

An diesem Tag wurden insgesamt elf B-17-Bomber der 301. Bomber-Gruppe abgeschossen. 66 Besatzungsmitglieder fanden dabei den Tod, 43 weitere gerieten in Gefangenschaft. Zu diesen Opfern könnten eventuell noch Tote und Verwundeten in den 15 verbleibenden Flugzeugen kommen, die den Angriff fortsetzten und zur Heimatbasis zurückkehrten.

Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Daten zu diesen abgestürzten Maschinen und enthält Links zu den einzelnen Detailseiten:

Ereignis MACR - Uhrzeit Absturzstelle Typ/Seriennummer MACR Einheit KIA POW
19440726/B-17/42-31652 11.05 Uhr Stinatz B-17/42-31652
7136
[3]
301. Bomber-Gruppe/353. Squadron
3
6
19440726/B-17/Alland 11.18 Uhr Alland B-17/42-30385
7000
[4]
301. Bomber-Gruppe/353. Squadron
9
1
19440726/B-17/Alland 11.18 Uhr Alland B-17/42-102929
7143
[5]
301. Bomber-Gruppe/352. Squadron
8
2
19440726/B-17/42-102915 11.05 Uhr Langenwang B-17/42-102915
7123
[6]
301. Bomber-Gruppe/419. Squadron
6
4
19440726/B-17/44-6189 11.10 Uhr Reichenau an der Rax B-17/44-6189
7141
[7]
301. Bomber-Gruppe/32. Squadron
3
6
19440726/B-17/42-31625 11.05 Uhr Ratten B-17/42-31625
7135
[8]
301. Bomber-Gruppe/419. Squadron
6
4
19440726/B-17/St.Jakob 11.10 Uhr Sankt Jakob im Walde B-17/42-32107
7129
[9]
301. Bomber-Gruppe/419. Squadron
3
7
19440726/B-17/St.Jakob 11.10 Uhr Sankt Jakob im Walde B-17/42-3157
7138
[10]
301. Bomber-Gruppe/32. Squadron
5
5
19440726/B-17/42-31523 11.05 Uhr St. Kathrein am Hauenstein B-17/42-31523
7127
[11]
301. Bomber-Gruppe/419. Squadron
8
2
19440726/B-17/Strallegg 11.10 Uhr Strallegg B-17/42-102913
7124
[1]
301. Bomber-Gruppe/32. Squadron
7
3
19440726/B-17/Strallegg 11.05 Uhr Strallegg B-17/44-6168
7142
[2]
301. Bomber-Gruppe/352. Squadron
8
2
Summe:
66
43

Weblinks

siehe auch: Liste der abgeschossenen alliierten Flugzeuge im 2. Weltkrieg

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Scan von MACR 7124, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Scan von MACR 7142, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014
  3. Scan von MACR 7136, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014
  4. Scan von MACR 7000, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014
  5. Scan von MACR 7143, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014
  6. Scan von MACR 7123, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014
  7. Scan von MACR 7141, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014
  8. Scan von MACR 7135, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014
  9. Scan von MACR 7129, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014
  10. Scan von MACR 7138, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 9. Dezember 2014
  11. Scan von MACR 7127, Webseite http://www.fold3.com/, abgerufen am 14. November 2014