bc76

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
bc76
Logo bc76 jpg.jpg
CD Präsentation am 25. Juni 2011 im Weekender Club in Innsbruck
CD Präsentation am 25. Juni 2011 im Weekender Club in Innsbruck
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Crossover, Nu Metal
Gründung 1996
Gründungsmitglieder
Mäd
Germ
Gitarre
Wurzel
Aktuelle Besetzung
Gesang Shouting
Mäd
Gesang Shouting
Adi (seit 1996)
Gitarre
Germ
Schlagzeug
Dave (seit 2020)
Bassgitarre
Mandl (seit 1997)
Gitarre
Wurzel (Wiedereintritt 2017)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Lexl (1994)
Gitarre
Wurzel (1992–2003)
Turntables - Keyboard - Samples
U (2003–2009)
Keyboard - Samples
Droidy (2009-2018)
Schlagzeug
Muchel (1996–2020)

bc76 ist eine im Jahr 1996 in Tirol (Österreich) gegründete Band, die dem Indie-Rock aber auch dem Crossover und Nu Metal zugeordnet wird.

Von Anfang an wurden Songs der Band in Deutsch und Englisch gesungen, gerappt und geshoutet. Zu den wichtigsten Konzerten der Band zählen Auftritte beim Air & Style, den Burton European Open, im Rahmenprogramm der Movie Night of Extreme Sports und eine Österreich-Tour im Jahr 2005.

Daneben spielten sie im Vorprogramm von bekannten Acts wie beispielsweise Such a Surge, Emil Bulls[1], Die Happy oder der Bloodhound Gang.


Entstehung, Namensänderung und Werdegang

Germ (bürgerlich Andreas Magnus Pizzinini) (Gitarre), Mäd mit bürgerlichem Namen Martin Winkler (Mikrofon) sowie Wurzel (bürgerlich Gregor Lampl) (Gitarre) gründeten Ende 1992 die Band „Black Cold“. Die drei wuchsen gemeinsam in der Tiroler Gemeinde Völs, am Rande Innsbrucks auf. Es wurde im ersten Jahr ausschließlich am Sound der Band experimentiert, der auf reinem Punk beruhte. Diese Formation bestritt nur ein Konzert. Im Sommer 1994 löste der Sänger Alexius Trenkwalder, Martin Winkler am Mikrofon kurzzeitig ab. Außerdem stießen Florian Oberlärcher (Bass) und Thomas Partl (Drums) dazu. Der Sound blieb hauptsächlich beim Punk und Einflüssen von Metal. Diese Formation löste sich 1995 auf.

Die „Black Cold“ Gründer Wurzel (Gitarre), Germ (Gitarre) und Mäd (Mikrofon) gründeten 1996 die Band bc76. Sie komplettierten die neue Band mit dem Bassisten Florian Oberlärcher (1996 - 1997 Bass), Adi Rauscher (Mikrofon) und dem Schlagzeuger Muchel (bürgerlich Michael Waldner). Michael Waldner war von 1996 - 2020 ein fester Bestandteil der Formation und wirkte an vier Alben mit, die in dieser Zeit produziert wurden. Seit 1997 spielt Reinhold Heis aka Mandl den Bass. 2003 musste Gregor Lampl aus beruflichen Gründen die Band verlassen. Er trat 2017 wieder in die Band ein. Damit kehrte der charakteristische bc76-Sound der ersten Jahre wieder etwas zurück. Thomas Unterweger, kurz „U“, integrierte Samples, Keyboard und Turntables in den bc76-Style. In seiner Zeit bei bc76 (2003–2009) wurde das zweite Album „Überleben“ produziert. Der aus London (Großbritannien) stammende Andy Jackson aka Droidy, konnte 2009 für die Aufgabe der Elektroakustischen Musik gewonnen werden. Seine Londoner Einflüsse aus Dubstep, Drum and Bass sowie Electronica gaben der Band neue Impulse. Dies wird beim dritten Album „Häschen“ deutlich, welches 2011 mit Andy Jackson zusammen entstand. In der Zeit bis zum zuletzt veröffentlichten Album „Mantra“ (Release über Wheatmountain records) 2020 wurden nur wenige live Konzerte gegeben. Die Band experimentierte hauptsächlich an Musikstils neuer Songs, Instrumenten sowie Verstärker- und Studio- Technik. Auch das eigene Label Wheatmountain records wurde in dieser Zeit forciert. Seit 2020 bedient der Drummer David Steger aka Dave das Schlagzeug der Band. Sein erstes Konzert mit bc76 absolvierte Dave Mitte Mai 2022.

Diskografie

Sieben Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Albums „Endzeitstimmung“ erschienen drei weitere Alben, „Überleben“, „Häschen“ und „Mantra“ welche vollständig in Eigenproduktion entstanden und über Label Wheatmountain records veröffentlicht wurden.

„Endzeitstimmung“ (2000)

Tracklist:

  • 01 – Torture
  • 02 – Sonnenfinsternis
  • 03 – Hochhaus
  • 04 – Der Soldat
  • 05 – Let It Grow (Gimme More)
  • 06 – Hongkong
  • 07 – Warum Nicht Einen Tag
  • 08 – Murder
  • 09 – Ghetto
  • 010 – Alk
  • 011 – Know
  • 012 – Endzeitstimmung
  • 013 – Hopeless

„Überleben“ (2007)

Tracklist:

  • 01 – Nüchtern Betrachtet
  • 02 – 1000 Jahre
  • 03 – So Nicht
  • 04 – Bulletproof
  • 05 – Raumtrennung
  • 06 – Neuanfang
  • 07 – Not Your Believer
  • 08 – Am Leben
  • 09 – Laterne

„Häschen“ (2012)

Tracklist:

  • 01 – Unknown Forces
  • 02 – Du Hörst Mich
  • 03 – This World -
  • 04 – Can’t Push My Feelings Down
  • 05 – Oh My Madness
  • 06 – Black Cold
  • 07 – Zeit Ist Relativ
  • 08 – Häschen
  • 09 – Es Ist Vorbei
  • 010 – Bullet Proof 2011
  • 011 – Bullet Proof Remix

„Mantra“ (2020)

Tracklist:

  • 01 – Finsteres Tal
  • 02 – Wach Auf
  • 03 – Zwischen meinen Träumen
  • 04 – 4 Worte
  • 05 – Ikarus
  • 06 – The Secret
  • 07 – Schaufel im Dreck
  • 08 – Glaube Liebe Hoffnung
  • 09 – Zu Alt um Jung zu sterben
  • 010 – Seelenfänger
  • 011 – Traumschatten
  • 012 – Sonnensturm
  • 013 – Der Tod reitet schneller

Weitere Veröffentlichungen

  • 2002 move on Sampler vol. 1 [2]
  • 2003 move on Sampler vol. 2 [3]
  • 2008 Eine halbzeit für Burkina Faso Sampler (mit dem eigens komponierten Song „Schwarz Grün“)[4]

Kritik

STORMBRINGER.at:[5]

Es wird interessant, denn BC76 aus Tirol öffnen die Crossover-Schublade mit deutlichen Nu Metal-Tendenzen.

Produktionstechnisch ist „Mantra“ ziemlich ok geraten, zumal man bei einer Eigenproduktion nicht die Maßstäbe einer Großproduktion anlegen kann - der Sound ist vielleicht ein wenig trocken, doch der Mix soweit ausgewogen. Die Songs crossen sich gekonnt durch diverse Stilistiken, von fluffigen Indie-Gitarren über ansprechend sägende Riffs („Wach Auf“) bis hin zu fast ein wenig punkiger Attitüde im kurz-knackigen „Zwischen meinen Träumen“. Mal geht es langsamer und getragener zu Werke wie in „The Secret“, dann brechen wieder die Nu-Metallischen Anleihen durch und es wird kantiger und knarziger wie in „Schaufel im Dreck“, oder es wird überhaupt mit elektronischer Schlagseite geliebäugelt wie bei „Zu alt um jung zu sterben“. Manchmal schielt man ganz vorsichtig Richtung RAMMSTEIN („Seelenfänger“), dann gibt man wieder den smoothen fast ein wenig poppig orientierten Tendenzen nach („Traumschatten“). Am Stärksten sind BC 76 in den kurzen pointierten Songs, die längeren Titel (gerade „Sonnensturm“) ziehen sich bisweilen schon ein wenig. Die starken und durchwegs deutschsprachig gehaltenen Texte mögen allerdings bisweilen nicht so recht zünden, was vielleicht an der seltsam gestelzt und gekünstelt wirkenden Aussprache liegt.

BC76 mäandern Crossover-typisch durch die Genres und bleiben musikalisch jederzeit spannend, doch können dabei leider keine großen Höhepunkte setzen. „The Mission“ ist coole Mucke für eine Party, aber recht viel mehr leider auch nicht. Doch die Herren haben nach wie vor großen Spaß an der Sache und haben sich für ihr neues Album sichtlich viel Mühe gegeben! Sympathisch!


Streaming audio:

Während es immer noch unverkennbarer BC76-Stil ist spritzt das neue Album von Frische, Tatendrang und einem weiteren (Quanten-)Sprung in Sachen Qualität und Professionalität, auf gut Deutsch ein „geiles“ Album für alle Fans von Crossover aus deutschem Rap, Metal und Elektronik. Für gestandene BC76-Fans ist insbesondere die Neuauflage des Dauerbrenners „Bullet Proof“ (Head-Sample „nothing gets between me and my AK“ aus Quentin TarantinosJackie Brown“) sowie der Remix davon hörenswert, mit Track Nr.6 „Black Cold“ arbeitet die Band die Gründungszeiten der Urformation von 1993 auf. Der Introtrack Nr.2 „Du hörst mich“ zeugt vom neuen Verständnis der Jungs für Neues, Vokalgesang tritt lautstärkentechnisch in den Hintergrund und ist trotzdem (und vor allem) im Refrain extrem präsent, aber erst die omnipräsenten Samples und Gitarrenriffs machen den Song markant und eingehend. Durch die elektronische Beigabe bei Nr.5 „Oh My Madness“ dürfte irgendwer Röyksopp mit Such A Surge und Enigma durch den Mixer gedreht haben, mit einem köstlichen Endergebnis. Nr.9 „Es ist vorbei“ – schade, wir freuen uns aber auf das nächste Album, hoffentlich nicht wieder 4 Jahre Wartezeit!

Videos

bc76 produzierte im laufe der Jahre zahlreiche Videos wie etwa:[6]

  • Black Cold
  • Häschen
  • This World
  • Es ist vorbei
  • Zwischen Meinen Träumen
  • 4 worte

Panorama

Kulisse für das Video „Black Cold“

Weblinks

Einzelnachweise

  1. [1]
  2. Nachweis:Tonträger-Details im Archiv Österreichischer Popularmusik
  3. Nachweis:Tonträger-Details im Archiv Österreichischer Popularmusik
  4. Diese Halbzeit geht nach Ghana auf der Homepage des FC Wacker Innsbruck
  5. https://www.stormbringer.at/storys/816/page3/underground-von-unten-oesterreichische-musik-gehoert-gehoert-vol-49.html
  6. vgl. [2]