Bernhard Prüschenk von Hardegg

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bernhard Prüschenk von Hardegg (* im 16. Jahrhundert, um 1535; † 22. August 1584, in Prag]), auch Graf Bernhard von Hardegg oder Graf Bernhard von Hardegg, Glatz und im Marchland, war ein einflussreicher Adeliger in den Herzogtümern Österreich unter der Enns und Österreich ob der Enns.

Herkunft und Familie

Bernhard Prüschenk von Hardegg stammte aus einer Familie, der unter den Kaisern Friedrich III. und Maximilian I. ein steiler Aufstieg in den hohen Landesadel gelungen war. Er war ein Großneffe von Sigmund Prüschenk und ein Enkel von Heinrich Prüschenk.[1]

Graf Bernhard von Hardegg war ein Sohn des Grafen Julius Prüschenk von Hardegg († 1557), des Landeshauptmanns des Herzogtums Österreich ob der Enns[1], und zweimal verheiratet,[2],

∞ in 1. Ehe mit Casparina von Menesis
  • Graf Karl von Hardegg († 1604)
∞ in 2. Ehe mit Anna Susanna von Liechtenstein
  • Gräfin Esther von Hardegg (* um 1569)
∞ mit Christoph Wilhelm von Zelking († 1631)
  • Gräfin Maria Susanne von Hardegg
∞ mit einem Herrn von Opperstorf
  • Gräfin Anna Susanna von Hardegg
∞ Freiherr Reichard von Puchheim
  • Graf August von Hardegg († um 1620)[3]
∞ in 1. Ehe mit Elisabeth von Welsperg[4]
∞ in 2. Ehe mit Rosina von Tschernembl[4]
  • Gräfin Maria von Hardegg
∞ Johann Dietrich von Kunowitz

Leben

Graf Bernhard von Hardegg war oberster Erbmundschenk des Herzogtums Österreich (unter der Enns) und Truchsess im Herzogtum Steier. Seit 1579 weilte er einige Zeit als Gesandter am Hof des Kurfürsten von Sachsen. Eine Zeitlang war er Oberkommandant von Neuhäusel.[2]

Um 1567 kaufte Graf Bernhard von Hardegg die Feste und Herrschaft Missingdorf (heute Teil der Gemeinde Sigmundsherberg), die später sein Sohn Karl von Hardegg erbte. Dieser verkaufte sie jedoch nach 1588 an seine Verwandte Elisabeth von Puchheim und ihren Ehemann Hartmann von Puchheim, Freiherr zu Raabs und Krumbach, Erbtruchsess im Herzogtum Österreich.[5]

Literatur

  • Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking. Eine Spurensuche. Melk, 2016

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 vgl. Kaiserhof, Website der Ludwig-Maximilians-Universität München, abgerufen am 27. Oktober 2019
  2. 2,0 2,1 vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 477
  3. vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 510f.
  4. 4,0 4,1 vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S. 510
  5. vgl. Anton Harrer: Die Herren und Frauen von Zelking, 2016, S.488

Anmerkungen