Liebe RegiowikiAT-Autoren, durch das Versionsupdate kommt es bei manchen Seiten noch zu Umstellungsprobleme, da auch zahlreiche Vorlagen angepasst werden müssen. Probleme bitte auf der Seite Problemfelder nach Umstellung eintragen. Gleichzeitig ersuchen wir die Leser um Verständnis und versprechen, dass an der Behebung gearbeitet wird.

Friedrich Geldrich

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Geldrich (* vor 1486, in Ravensburg, damals Reichslandschaft Schwaben; † 15. August 1507, Wien)[1], auch Friedrich Geldreich, war Bürgermeister der Stadt Wien.[2]

Herkunft und Familie

Friedrich Geldrichs Wappen zeigt auf einem silbernen Schild drei übereinander nach rechts laufende schwarze (oder rote) Hunde, auf dem Helm des Wappens ist ein sitzender Hund dargestellt.[3]

Sein Vater war Konrad (III.) Geldrich († 1500), Bürger zu Ravensburg, seine Mutter war Margret (Margareta Täschlerin) († vor 1485), Tochter des Ravensburger Bürgers Konrad Teschler[2].[1] und vermutlich eine Verwandte des Wiener Bürgermeisters Niklas Teschler. Sein Vater war Stadtammann (Vorsitzender im Stadtgericht) und Bürgermeister der Stadt Ravensburg. 1481 benannte er sich nach der Burg Sigmarshofen bei Grünkraut (heute Bundesland Baden-Württemberg, Deutschland).[4]

Friedrich Geldrich war zweimal verheiratet,
∞ in 1. Ehe mit Agnes († 1495; genannt 1490), Tochter von Stephan und Margret Hittendorfer, sie wurde im Wiener Stephansdom beigesetzt, und
∞ in 2. Ehe mit Veronika (genannt 1497), Tochter von Hans und Magdalen Leschenprant, die nach seinem Tod eine weitere Ehe mit Hans (Johann) Tscherte einging.[1]

Belegt ist die Tochter Margret, die mit Ladislaus (Lassler, Lassl) von Edlasperg verheiratet war.[2]

Leben

Friedrich Geldrich ist 1486 erstmals urkundlich in Wien belegt.[2] 1494-1496 war er Bürgermeister der Stadt Wien, 1496 Verweser des Bürgermeisteramtes.[1] 1497-1499 und 1502 war er Ratsherr.[2] Nach seinem Tod wurde er im Wiener Stephansdom beigesetzt.[1]

1496 kaufte Friedrich Geldrich ein Haus am Kohlmarkt (heute: Wien 1, Kohlmarkt 4). 1497 wurde dieses Haus wegen unbezahlter Steuern an die Stadt Wien erstmals urkundlich erwähnt.[5] Er war außerdem Besitzer eines Winzerhofes in Gumpoldskirchen, der später nach dem Freiherrn Moser von Ebreichsdorf benannt wurde. Dieser "Moserhof" gehörte im 15. Jahrhundert seiner Tochter Margret und ihrem Ehemann.[6]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 vgl. Geldrich Friedrich, Website Stadt Wien, eingesehen am 28. Jänner 2018
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Geldrich Friedrich. In: Historisches Lexikon Wien. Band 2, Kremayr & Scheriau, Wien 1993, ISBN 3-218-00544-2, S. 489.
  3. vgl. Friedrich Geldrich, WienWiki.AT, eingesehen am 7. Juni 2018
  4. vgl. Herkunft, Geldreich.INFO, eingesehen am 7. Juni 2018
  5. vgl. Kohlmarkt 4, Cityabc.AT, eingesehen am 7. Juni 2018
  6. vgl. Hotel Landhaus Moserhof, eingesehen am 7. Juni 2018

Lua-Fehler in package.lua, Zeile 80: module 'Modul:LuaWiki' not found