Harzgenossenschaft Piesting

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Harzgenossenschaft Piesting, auch Landwirtschaftliche Genossenschaft zur Verwertung der Harzprodukte war ein harzverabeitendes Unternehmen im 20. Jahrhundert in Markt Piesting in Niederösterreich.

Geschichte

Im Jahr 1909 wurde durch die beiden Pecher Franz Grill und Rudolf Sieder[1] die Landwirtschaftliche Genossenschaft zur Verwertung der Harzprodukteeine Genossenschaft der Pecher gegründet, die die Übernahme und gemeinsame Verarbeitung des Harzes in den Wäldern des Piestingtales, sowie den Vertrieb der Produkte organisierte. Auch die Rechte der Pecher gegenüber den Kunden und Verbrauchern wurden durch die Landwirtschaftliche Genossenschaft zur Verwertung der Harzprodukte, wie der offizielle Name lautete, gewahrt. Die Genossenschaft errichtete damit eine maschinelle Harzraffinerie.

Berites im Jahr 1911 brannte die Pechsiedehütte ab und es musste eine neue Anlage aufgebaut werden, was nur mit Subventionen gelang. Fertig wurde sie 1914.

Mit Beginn des Ersten Weltkrieges stieg der Bedarf an Harzprodukten für die Rüstungsbetriebe rasant an, sodass für andere Branchen kaum mehr Mengen übrig blieben. Durch diese Entwicklung baute sich ein wachsender Schwarzmarkt auf, der die Preise für Terpentin und Kolophonium in die Höhe trieb. Auch die Schrapnelle wurden mit Pech ausgegossen. Da dafür auch schlechte Qualitäten ausreichten, wurde, um den Schleichhandel einzudämnmen, das gesamte gesammelte Pech beschlagnahmt und die Pecher wurden entschädigt.

Nach Kriegsende wurde das Pech wieder verstärkt zur Herstellung von Farben, Lacken, Seifen und andere Produkte verwendet. Terpentin und Kolophonium konnte in der Papierindustrie verwendet werden.

Ab dem Jahr 1926 hatte die Harzgenossenschaft Piesting in der Kolophoniumherstellung mit ihren hellen Arten ein Monopol inne. Das Terpentinöl wurde in der Folge unter dem Markennamen Pinosa verkauft. In Pottenstein wurde ein Filialbetrieb errichtet.

Die Genossenschaft kaufte die ebenfalls in Piesting angesiedelte Ferdinand Berger Harzrafferinerie auf. Vermutlich durch Übergehen eines Pechkessels brannte das Hauptgebäude am 7. Jänner 1932 komplett nieder.[2] Der Einsatz zahlreicher umliegender Feuerwehren verhinderte eine Explosion und ein Übergreifen auf andere Gebäude im Ort.[3]. Diese Raffinerie wurde im Jahr 1933 stillgelegt.

Bis zum Jahr 1934 konnten 80 Prozent der österreichischen Kapazität bei Harzverarbeitung in Markt Piesting konzentriert werden.

Im Jahr 1960 versuchte das Unternehmen durch Aufnahme eines Kommunaldarlehens die Pecherei in der Region zu erhalten. Der Versuch misslang aber, sodass die Raffinationsanlage 1970 stillgelegt werden musste. Fünf Jahre später wurde schließlich die Genossenschaft aufgelöst.

Nachnutzung

Bekannt wurde das Betriebsareal im Rahmen der Lucona-Affäre, da Udo Proksch hier ein Zwischenlager der schrottreifen Anlage, die hochversichert, im Meer versenkt wurde.

In den 1980er Jahren bestand die Bausubstanz im großen und ganzen noch im Errichtungszustand vom Beginn des Unternehmens.

Betriebsfeuerwehr

Erwähnt wird im Zusammenhang des Unternehmens auch eine eigene Betriebsfeuerwehr, die in den 1960er oder 1970er Jahren aufgelöst worden sein soll. Die BtF umfasste 30 Mann und verfügte über einer Tragkraftspritze und einem Stapler.[4]

Literatur

  • Mazek-Fialla: Die Harzgewinnung in Österreich, 1946 (Mazek-Fialla war Direktor der Harzgenossenschaft)
  • 25 Jahre Landwirschafliche Genossenschaft zur Verwertung der Harzprodukte in Piesting 1909-1934

Einzelnachweise

  1. Harzgenossenschaft Piesting in der Datenbank „Gedächtnis des Landes“ zur Geschichte des Landes Niederösterreich (Museum Niederösterreich)
  2. Wiener Neustädter Zeitung vom von 2/1932
  3. Markt Piesting: (Großbrand in der Harfabrik Ferd. Berger)Mitteilungen des niederösterreichischen Landes-Feuerwehr-Verbandes, Jahrgang 1932, S. 33 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/noe
  4. der Harzgenossenschaft Markt Piesting BTF der Harzgenossenschaft Markt Piesting in Informationen über Fabriksfeuerwehren in Niederösterreich abgerufen am 2. Jänner 2019

Weblinks

47.87575116.134306Koordinaten: 47° 52′ 33″ N, 16° 8′ 4″ O