Johann Adam von Zahlheim

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Adam von Zahlheim (* im 17. Jahrhundert, um 1694, vermutlich in Wien; † 22. Juni 1743, in Wien)[1], auch Johann Adam Zogelauer oder Johann Adam Zogelauer von Zahlheim, war Bürgermeister der Stadt Wien[A 1].

Herkunft und Familie

Johann Adam Zogelauer wurde gemeinsam mit seinem Vater am 30. Juni 1719 in den erblichen Adelsstand (Adelsprädikat: "von Zahlheim") erhoben. Er war der Sohn von Raimund Sebastian Zogelauer (später Sebastian von Zahlheim) († 1725) aus dessen Ehe mit Maria Barbara († 1723). Sein Vater stammte aus der Markgrafschaft Mähren, er hatte sich mit seiner Familie nach der "Zweiten Wiener Türkenbelagerung" (1683) in Wien niedergelassen. 1704 wurde der Vater Mitglied des Äußeren Rates der Stadt Wien. Er hinterließ seinem Sohn ein bedeutendes Vermögen, darunter ein Brauhaus und Weingärten in Breitenbrunn am Neusiedler See.[2]

Johann Adam von Zahlheim war seit dem 23. Mai 1719 mit Eva Catharina Reis (* 1701; 8. Mai 1746), der Tochter von Johann Georg Reis, verheiratet.[1]

Leben

Johann Adam von Zahlheim war seit 1715 Mitglied des Äußeren Rates der Stadt Wien und gehörte seit 1724 dem Inneren Rat an.[2] 1737-1740 war er der Bürgermeister der Stadt Wien.[1] In seine Amtszeit als Bürgermeister fällt die Errichtung des "Donnerbrunnens am Neuen Markt in der Stadt Wien. Dieser Brunnen gilt als das erste Denkmal, das die Bürgerschaft der Stadt Wien zur Zierde in Auftrag gab.[2]

1739-1741 war Johann Adam von Zahlheim Praeses der Banco-Gefäll-Administration, danach verblieb er im Inneren Rat.[2]

Wohn- und Vermögensverhältnisse

Johann Adam von Zahlheim wohnte seit 1726 in der Stadt Wien im "Pfeifferischen Haus" auf den "Tuchlauben". 1736 übersiedelte er in das von ihm 1724 erworbene Haus "Zu den heiligen drei Königen" (damals: Stadt 1093, heute: 1. Wiener Gemeindebezirk, Graben 7), welches auch als sein Sterbeort belegt ist. 1739 erwarb er zusammen mit seiner Ehefrau ein Haus in der Wiener Vorstadt Leopoldstadt (heute: 2. Wiener Gemeindebezirk, Obere Donaustraße 61.[2]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Zahlheim Johann Adam, Website Stadt Wien, Wiener Bürgermeister - Lebensdaten, Website Stadt Wien, abgerufen am 25. Dezember 2018
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 vgl. Felix Czeike (Hrsg.): Zahlheim Johann Adam. In: Historisches Lexikon Wien. Band 5, Kremayr & Scheriau, Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7, S. 684.

Anmerkungen

  1. Wien war seit dem 17. Jahrhundert die Hauptstadt des Reiches der Habsburger. Das Areal der Stadt umfasste damals im Wesentlichen nur den späteren 1. Wiener Gemeindebezirk. Die übrigen Wiener Bezirke entstanden durch Eingemeindung nach Wien zwischen 1840 und 1955.
VorgängerAmtNachfolger
Andreas Ludwig LeitgebBürgermeister von Wien
1737–1740
Peter Joseph Kofler