Josefine Lindorfer

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Josefine Lindorfer geb. Murhammer (2. Dezember 1899 in Hallein18. November 1942 im KZ Auschwitz) war eine österreichische Arbeiterin, der Widerstand gegen den Nationalsozialismus vorgeworfen wurde.

Leben

Josefine Lindorfer heiratete im Jahre 1936 den Schlosser Johann Lindorfer, der aus dem Mühlviertel stammte. Das Ehepaar wohnte in Neualm 327, dem heutigen Ausfergenufer. Ebenso wie die Widerstandskämpferin Agnes Primocic arbeitete sie in der Halleiner Zigarrenfabrik. 1942 wurde sie aufgrund einer Groschenspende[1] an die Rote Hilfe Österreichs denunziert und gemeinsam mit sechs Frauen einer kommunistischen Widerstandsgruppe aus Salzburg verhaftet. Ihr wurde antinationalsozialistische Tätigkeit vorgeworfen und sie wurde ohne Verfahren direkt ins KZ Auschwitz deportiert. Josefine Lindorfer kam dort am 18. November 1942 ums Leben. Als offizielle Todesursache wurde eine Lungenentzündung angegeben.[2] Der Historiker Gert Kerschbaumer schreibt auf der Website Stolpersteine Salzburg: „Die Kommunistin Josefine Lindorfer aus Hallein wurde [...] vom Polizeigefängnis in Salzburg nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.“[3][4]

Gedenken

Stolperstein für Josefine Lindorfer

In der Altstadt von Hallein ist ein Platz nach ihr benannt, der Josefine-Lindorfer-Platz. Er befindet sich zwischen dem Pfleger- und dem Schifferplatz.[5]

Am 15. Juli 2015 verlegte der Kölner Künstler Gunter Demnig vor dem Haus Am Ausfergenufer 4 in Hallein, dem letzten frei gewählten Wohnort Lindorfers, einen Stolperstein zu ihrem Gedenken. Er trägt folgende Inschrift:

HIER WOHNTE
JOSEFINE
LINDORFER
JG. 1899
IM WIDERSTAND
VERHAFTET APRIL 1942
AUSCHWITZ
ERMORDET 18.11.1942

Anlässlich des 70. Jahrestag der Befreiung Österreichs im Mai 2015 forderte der Salzburger KZ-Verband, das Denkmal für die kommunistische Widerstandskämpferin Rosa Hofmann zu versetzen, da es sich auf einem nicht für die Öffentlichkeit zugänglichen Spielplatz eines Kindergartens befindet. Zugleich sollte das Denkmal auch um jene Frauen des politischen Widerstands erweitert werden, die ohne Verhandlung ins KZ Auschwitz deportiert und dort ermordet wurden: Josefine Lindorfer aus Hallein, sowie Rosa Bermoser, Maria Bumberger, Anna Frauneder, Marianne Innerberger, Anna Prähauser und Anna Reindl.[6][7][8]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Die österreichische Hochschullehrerin Barbara Wolf-Wicha schreibt auf ihrer Website, es wären 20 Pfennig gewesen, siehe: STOLPERSTEINE - ein "unbequemer" Weg in die Vergangenheit: von Anif nach Hallein , abgerufen am 26. April 2016.
  2. Stolpersteine Hallein: Opfer des politischen Widerstands: Josefine Lindorfer, abgerufen am 15. April 2016
  3. Stolpersteine Salzburg: Marianne Innerberger, abgerufen am 24. April 2016
  4. Universität Wien: Frauenbiografien, Buchstabe L, abgerufen am 26. April 2016.
  5. Penninger, Ernst: Die Straßennamen der Stadt Hallein, Sonderdruck aus: Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, Band 110, Salzburg 1970
  6. KZ-Verband Salzburg: Frauen im Widerstand sichtbar machen, abgerufen am 26. April 2016.
  7. Stefanie Ruep: Neues Ehrengrab für ermordete Widerstandskämpfer in Salzburg, Der Standard, 8. Mai 2015, abgerufen am 26. April 2016
  8. Jewish News from Austria: Memorial Stone Honoring Member of Resistance Vandalized in Salzburg, abgerufen am 26. April 2016.