Otto E. Plettenbacher

Aus Regiowiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Otto E. Plettenbacher (* 31. August 1925, in Waidhofen an der Ybbs[1]; † 28. April 2019[2]) war der Begründer und der Präsident der Gustinus Ambrosi-Gesellschaft.

Familie

Otto E. Plettenbacher war verheiratet und hatte einen Sohn und eine Tochter.[2]

Leben

Während des Zweiten Weltkrieges kam Otto E. Plettenbacher 1942 als Leichtmatrose zur Kriegsmarine. Im Südatlantik und geriet in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Nach seiner Rückkehr aus dieser studierte er Geschichte, Philosophie und Psychologie und schloss das Studium 1961 mit einer Dissertation zur Geschichte der Steinmetzen von Wien im 17. Jahrhundert ab.[3] 1969-1989 unterrichtete er als Gymnasialprofessor in Wien.[1]

Er war Milizsoldat beim Österreichischen Bundesheer und begann 1974 mit dem Eintritt als Wachtmeister der Reserve in die Artillerieschule der Martinek-Kaserne in Baden. Er legte die Leutnantsprüfung ab, besuchte den Hauptmanns-Stabsoffizierskurs und wurde 1990 zum Oberstleutnant befördert. 1. September 1989 trat er in den Ruhestand.[4]

1951 machte er die persönliche Bekanntschaft mit dem Bildhauer und Schriftsteller Gustinus Ambrosi († 1975) auf dessen letzter Ausstellung. Nach dessen Tod gründete Otto E. Plettenbacher 1978 die "Gustinus Ambrosi-Gesellschaft", deren Präsident er war. Gemeinsam mit der Witwe Berta Ambrosi († 1991) richtete er aus der Hinterlassenschaft des Künstlers das Gustinus Ambrosi-Archiv ein.[1]

Werke (Auswahl)

  • Geschichte der Steinmetze von Wien im 17. Jahrhundert. Eine wirtschafts- und kulturhistorische, als auch soziologische Untersuchung. Preisliste 1688, Satzordnung der Steinmetzarbeiten, (ungedruckte) Dissertation, Universität Wien, 1960
  • Gustinus Ambrosi, ein Künstlerschicksal in den kulturellen und politischen Umbrüchen des 20. Jahrhunderts. Verlag Kremayr & Scheriau, Wien, 2015. ISBN 978-3-218-01016-0

Literatur

  •  Nachruf Prof. Dr. Otto E. Plettenbacher. In: Stallhofner Gemeindenachrichten. Juli 2019, S. 28 (Online).
  • Kleine Zeitung, Graz, 19. Juni 2019 (Nachruf)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 vgl. Otto E. Plettenbacher, Kremayr-Scheriau.AT, abgerufen am 22. Jänner 2021
  2. 2,0 2,1 vgl. Parte, Bestattung-Aigner.AT, abgerufen am 22. Jänner 2021
  3.  Geschichte der Steinmetzen von Wien im 17. Jahrhundert. Dissertation Univ. Wien. 1960 (Bibliographischer Nachweis).
  4.  Nachruf Prof. Dr. Otto E. Plettenbacher. In: Stallhofner Gemeindenachrichten. Juli 2019, S. 28 (Online).